Bis zur Pause auf Augenhöhe

Landsberger Basketballer schnuppern lange am Sieg

1 von 28
Der Start gelang den Landsberger Basketballern noch gut doch zum Sieg hat es wieder nicht gereicht.
2 von 28
Der Start gelang den Landsberger Basketballern noch gut doch zum Sieg hat es wieder nicht gereicht.
3 von 28
Der Start gelang den Landsberger Basketballern noch gut doch zum Sieg hat es wieder nicht gereicht.
4 von 28
Der Start gelang den Landsberger Basketballern noch gut doch zum Sieg hat es wieder nicht gereicht.
5 von 28
Der Start gelang den Landsberger Basketballern noch gut doch zum Sieg hat es wieder nicht gereicht.
6 von 28
Der Start gelang den Landsberger Basketballern noch gut doch zum Sieg hat es wieder nicht gereicht.
7 von 28
Der Start gelang den Landsberger Basketballern noch gut doch zum Sieg hat es wieder nicht gereicht.
8 von 28
Der Start gelang den Landsberger Basketballern noch gut doch zum Sieg hat es wieder nicht gereicht.

Landsberg – Vier Wochen hatten die Heimerer Schulen Baskets Zeit, sich auf den Start der Rückrunde vorzubereiten und den Kampf gegen den Abstieg mit frischem Mut aufzunehmen. Das Spiel am Samstag gegen Schrobenhausen ging allerdings nicht gut für die HSB aus, sie haben 54:71 verloren.

Die Pause wurde genutzt, den Spielerstamm zu verstärken. Kion Dunlap, der von Leitershofen kam, und Przemyslaw „Miga“ Migala, der aus dem „Basketballruhestand“ zurückgeholt wurde, nahmen sich dieser Aufgabe an. Bemühungen um weitere Verstärkungen waren bisher noch nicht erfolgreich. Dazu kommt, dass sich Lukas Klocker wegen einer langwierigen Fußverletzung für den Rest der Saison abmelden musste. Am Samstag waren zudem Devrim Araz weiterhin und Marc-Oliver Siegwardt neu auf der Verletztenliste zu verzeichnen. Von dieser konnte immerhin Spielertrainer ­Michael Teichner wieder ins Team zurückkehren. Die grünen Teufel aus Schrobenhausen, am Samstag zu Gast im Sportzentrum Landsberg, konnten alle Leistungsträger einsetzen und wurden von einer Busladung enthusiastischer Fans unterstützt.

Das Spiel begann für die Hausherren, die wieder von Sascha Khartchenkov gecoacht wurden, positiv. Michi Teichner wurde als Spieler gebraucht und konnte diese Aufgabe nicht übernehmen. Nach vier Minuten lag die HSB mit 6:2 vorn. Doch Schrobenhausen zog bis zur sechsten Minute mit 8:8 gleich. Bis zur ersten Pause konnten die Heimerer Baskets wieder zwei Punkte vorlegen und führten mit 14:12.

Auch der Start in das zweite Viertel gelang den HSBlern. Bis zur 13. Minuten bauten sie ihre Führung auf fünf Punkte aus. Doch dann kamen die Gäste stärker auf und glichen zur Mitte des Viertels auf 19:19 aus. In den nächsten Minuten ging es ständig hin und her. Zur letzten Minute vor der Halbzeit wechselte sich das Blatt und die Devils übernahmen wie zuvor der HSB die Führung. Doch vier schnelle Punkt kurz vor Ende des Viertels brachten die Lechstädter wieder auf Schlagdistanz (28:29) heran.

Mit dem ersten Angriff der zweiten Halbzeit gingen die Landsberger erneut in Führung. Es sollte jedoch die letzte Führung des Spiels für die Heimerer Schulen Baskets bleiben. Die Mannschaft von Gästetrainer Weber setzte sich bis zur Mitte des dritten Viertels mit neun Punkten ab. Die Teichner-Truppe versuchte dagegen zu halten, konnte bis zur nächsten Pause jedoch nur auf 42:48 verkürzen.

Die Geschichte des letzten Viertels ist schnell erzählt. Landsberg gelang nur noch wenig, Schrobenhausen dagegen fast alles. So bauten die Green Devils ihr Führung stetig weiter aus. Den letzten Spielabschnitt gewannen die Gäste deutlich mit 23:12. Das Spiel endete somit 54:71 und hatte mit den Green Devils Schrobenhausen einen verdienten Sieger.

Die Heimerer Schulen Baskets müssen weiter hart arbeiten und auf die nächsten Spiele hoffen,. Nur so können sie sich aus dem Tabellenkeller verabschieden.

HSB: N. Brakel (5 Punkte), P. Brakel , W. Dressler (4), K. Dunlap, J. Fiebich (13), D. Geiger, P. Migala (6), L. Schwinghammer (10), M. Teichner (4), D. Titz (12).

Auch interessant

Meistgelesen

Klarer Sieg für die Riverkings: 7:4 gegen Klostersee
Klarer Sieg für die Riverkings: 7:4 gegen Klostersee
Kauferinger Ruderclub kämpft bei Starnberger Ruderregatta mit der See
Kauferinger Ruderclub kämpft bei Starnberger Ruderregatta mit der See
Eine harte Nuss: Kaufering empfängt morgen den deutschen Vizemeister
Eine harte Nuss: Kaufering empfängt morgen den deutschen Vizemeister
Volleyball: FC Penzing sieht gegen Mauerstetten alt aus – 0:3-Niederlage
Volleyball: FC Penzing sieht gegen Mauerstetten alt aus – 0:3-Niederlage

Kommentare