In der Bezirksoberliga ganz oben

+
Zum klaren Heimsieg des TSV Landsberg gegen Gröbenzell-Olching trug Tom Steber (am Ball) vier Treffer bei.

Landsberg – Nicht ganz der erwartete Prüfstein war die HSG Gröbenzell-Olching für die Landsberger TSV-Handballer. Die jetzt in der Bezirksoberliga am vorletzten Tabellenplatz rangierenden Gäste reisten nur mit einem kleinen, durch Ausfälle geschwächten Kader in der Lechstadt an, wo sie ordentlich unter die Räder kamen: Mit einer 29:18-Niederlagen traten sie die Heimreise an.

Trotz des klaren Endergebnisses waren die Gästen sie in der ersten Phase des Spiels lange vorne. Grund: Die Landsberger starteten nicht so gut wie in den letzten Partien. Sie erzielten zwar das erste Tor, aber die nächsten zehn Minuten klappte recht wenig. Die HSG glich prompt aus und nutzte die fehlende Konzentration bei ihren Gegnern. So wuchs der Rückstand der Gastgeber auf fünf Tore an (5:9/16.).

Aber Landsberg blieb ruhig und spielte sein Spiel weiter. Da ist die Mannschaft offensichtlich gereift und sich sicherer geworden. Langsam kam man besser in die Partie und steigerte sich in Angriff und Abwehr. Vor allem hinten war man nun eine Macht und ließ bis zur Pause nur noch einen Gegentreffer zu. Vorne arbeitete man sich Tor um Tor heran und glich in der 22. Minute aus (10:10). Bis zur Pause war der Vorsprung schon wieder auf 15:10 angewachsen.

Die ersten beiden Treffer des zweiten Durchgangs gehörten wieder der HSG Gröbenzell-Olching (15:12/32.). Dann waren die Gastgeber voll und zogen auf 19:12 weg, jetzt wurde das Kräftemessen doch noch deutlich. Dem konnte die HSG an diesem Nachmittag wenig entgegen setzen. Landsberg baute den Vorsprung mit schönen Aktionen stetig weiter aus , nach 45 Minuten stand es 23:14. Die Tore verteilten sich dabei breit auf den Kader. Bei besserer Chancenverwertung wäre noch mehr drin gewesen und auch nicht jedes Gegentor war zwingend. Aber in der Endphase der Partie spielte die TSV-Handballer den Sieg sicher nach Hause. Und so konnte sich die gut gefüllte Halle über einen 29:18-Erfolg freuen.

Mit dem Sieg zufrieden war auch TSV-Trainer Sofian Marrague, wenn gleich er beim Spiel selbst noch Verbesserungsmöglichkeiten sieht. „Klar freue ich mich über den Erfolg, und dass wir so gut in die Saison gestartet sind. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir bisher gegen drei Mannschaften gespielt haben, die aktuell sicher nicht zu den stärkeren der Liga gehören.“ Die aktuelle Tabellenführung bezeichnet der Coach als „eine erfreuliche Momentaufnahme“. Marrague sieht noch Verbesserungspotenzial, auch weil der TSV „eine ganze Weile gebraucht“ hat, um in die Gänge zu kommen. „Wir haben viele gute Chancen nicht genutzt, und ein paar Gegentore waren schon auch unnötig.“ Zum Jammern gebe es aber auch keinen Grund, „jetzt haben wir erstmal klar gewonnen und denken ansonsten nur von Spiel zu Spiel.“

Und Samstag steht gleich das nächste Heimspiel an: Aufsteiger TV Bad Tölz kommt. Anpfiff ist um 17 Uhr in der Isidor-Hipper Halle. „Auch wenn Bad Tölz nicht gut in die Saison gestartet ist und unten steht, so sind doch gerade Spiele gegen vermeintlich schwache Gegner eine besondere Herausforderung. Unterschätzt ist schnell jemand“, warnt Abteilungsleiter Roland Neumeyer.

Neuer Keeper

Übrigens: Zum ersten Mal zu Hause im Einsatz war Dubravko Grgic, ein höherklassig erfahrener Torhüter, der sich den Lechstädtern erst vor kurzem ange- schlossen hat. Weiter spielten für den TSV Landsberg: Dominik Keller, Christian Stöcker, Tom Steber (4) Christian Eisen (6), Andreas Pausewang (1), Alexander Schwarz (5), Gatto Piepenburg, Alexander Neumeyer (4/2), Kai Roth (4), Johannes Kauter (1), Mustafa Uyar (2), Moritz Hierstetter (2) und Maximilian Wurst.

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare