Wieder in der Spur

+
Die Landsberger Handballer ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Mit konzentrierter Abwehr und starkem Angriff entschieden sie das Spiel klar für sich.

Landsberg – Vor heimischem Publikum hatten die Handballer des TSV Landsberg den TSV Marktoberdorf bald im Griff und ließen sich nicht von ihrem Spiel abbringen. So unbedingt konnte man das nicht erwarten, hatte der Tabellennachbar doch am letzten Wochenende den SV Pullach klar geschlagen.

Die Landsberger Handballer zeigten sich gegen den TSV Marktoberdorf unbeeindruckt von der Niederlage des letzten Wochenendes. Die ersten beiden Treffer gehörten zwar den Gästen, aber dann hatte sich die heimische Abwehr gefunden und vorne traf man auch (3:3/5.). Darauf bauten die Lechstädter auf, zeigten sich hinten weiter konzentriert und kamen im Angriff mit druckvollem Spiel regelmäßig zu Treffern (7:4/7.). Immer wieder gelang es, die Außen in Wurfposition zu bringen. 

Die Gäste dagegen fanden lange kein Mittel, um die offensive Landsberger Abwehr zu knacken. Zudem wehrte Dominik Keller Torversuche erfolgreich ab. Die erkämpften Bälle wurden sicher in Gegenstöße verwandelt und so wuchs der Vorsprung weiter an (11:5/16.). Erst in der 24. Minute, als der Rückstand schon deutlich angewachsen war (15:6), trafen die Gäste wieder. 

Bis zur Pause mussten die TSVler mehr Gegentreffer hinnehmen, mit beweglicherem Angriffsspiel kamen die Marktoberdorfler jetzt öfter zu Toren. So stand es bis zum Seitenwechsel 17:9. Anfang der zweiten Hälfte legte die Landsberger Mannschaft aber schnell wieder vor und als Dominik Keller einen Siebenmeter hielt, machte es wenig aus, dass vorne nicht immer alle Chancen genutzt wurden (19:10/38.). Trotz des klaren Vorsprungs wurde auf beiden Seiten weiterhin sehr engagiert gespielt. 

Aber auch in Überzahl konnten die Gäste nicht wesentlich aufholen. Die Gastgeber hielten weiter die Spannung und zeigten gute spielerische Leistungen. Alex Neumeyer brachte auf der Mittelposition seine Mitspieler immer wieder gut in Position, war aber selbst torgefährlich. Einige der Gäste schienen mit dem deutlichen Rückstand nicht zurechtzukommen und reagierten zunehmend emotional. So musste der gegnerische Torhüter nach einer klaren Tätlichkeit vom Feld (28:16/52.). 

Die Landsberger hielten unbeeindruckt weiter das Tempo hoch, ließen sich auch von der Unterzahl-Situation nicht stören und bauten den Vorsprung mit schönen Toren auf den Endstand von 32:18 aus. Die zahlreichen Fans bedankten sich mit Applaus und neben dem Trainer zeigte sich auch Abteilungsleiter Roland Neumeyer zufrieden: „Man sieht, die Mannschaft ist auf einem guten Weg, sie kann auch Rückschläge verdauen. Das war heute ein schöner, souveräner Sieg.“ 

Es spielten Dominik Keller, Alexander Neumeyer (8/3), Christoph Stöcker (1), Thomas Steber (7), Christian Eisen (4), Maximilian Wurst (1), Heidner Markus (1), Alexander Schwarz (4), Uyar Mustafa (4), Gatto Piepenburg und Johannes Kauter (2)

Auch interessant

Meistgelesen

Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand
Quartett bleibt
Quartett bleibt
Ohne Transfers zur Elite
Ohne Transfers zur Elite

Kommentare