So beendet man eine gelungene Saison

Der Landsberger X-Press schlägt die Burghausen Crusaders mit 40:14 und sichert sich Tabellenplatz 3

1 von 69
Ein besseres Saisonende wäre nicht möglich gewesen. Der Landsberg X-Press siegt über die Burghausen Crusaders mit 40:14 und steht in der Tabelle auf dem 3. Platz.
2 von 69
Ein besseres Saisonende wäre nicht möglich gewesen. Der Landsberg X-Press siegt über die Burghausen Crusaders mit 40:14 und steht in der Tabelle auf dem 3. Platz.
3 von 69
Ein besseres Saisonende wäre nicht möglich gewesen. Der Landsberg X-Press siegt über die Burghausen Crusaders mit 40:14 und steht in der Tabelle auf dem 3. Platz.
4 von 69
Ein besseres Saisonende wäre nicht möglich gewesen. Der Landsberg X-Press siegt über die Burghausen Crusaders mit 40:14 und steht in der Tabelle auf dem 3. Platz.
5 von 69
Ein besseres Saisonende wäre nicht möglich gewesen. Der Landsberg X-Press siegt über die Burghausen Crusaders mit 40:14 und steht in der Tabelle auf dem 3. Platz.
6 von 69
Ein besseres Saisonende wäre nicht möglich gewesen. Der Landsberg X-Press siegt über die Burghausen Crusaders mit 40:14 und steht in der Tabelle auf dem 3. Platz.
7 von 69
Ein besseres Saisonende wäre nicht möglich gewesen. Der Landsberg X-Press siegt über die Burghausen Crusaders mit 40:14 und steht in der Tabelle auf dem 3. Platz.
8 von 69
Ein besseres Saisonende wäre nicht möglich gewesen. Der Landsberg X-Press siegt über die Burghausen Crusaders mit 40:14 und steht in der Tabelle auf dem 3. Platz.

Landsberg – Die laufende Spielsaison hat der Landsberger X-Press mit einem Sieg beendet. Gegen die Burghausen Crusaders konnten sich die X-Men mit einem stolzen 40:14 durchsetzen. Das bedeutet den endgültigen Tabellenplatz 3 in der Regionalliga Süd. Zu der großen Freude mischte sich allerdings auch ein bisschen Wehmut. Für Sascha Wein und Alexander Brosch war es das letzte Mal, dass sie für die Landsberger aufliefen.

Ein erfolgreiches Spiel zeichnete sich schon früh ab: Von Beginn an lenkten die X-Men die Partie und gingen bald in Führung. Die Gäste aus Burghausen hatten dem wenig dagegenzusetzten, was sich auch bis zum dritten Viertel nicht mehr ändern sollte, und ließen die Landsberger Offense solide aufspielen. Allerdings löste auch die X-Press-Defense Jubel unter den mehr als 700 Zuschauern am Rand des Spielfelds aus. Mit sehenswerten Aktionen überzeugten Spieler wie Christoph Kieß und am Ende der ersten Halbzeit auch Florian Trzenschik, die dem gegnerischen Quarterback gekonnt zwei Pässe abnahmen.

Auch auf dem Boden hatten die Landsberger im ersten und zweiten Viertel alles unter Kontrolle. Laufversuche wurden meist früh durch die X-Men rund um Sascha Wein gestoppt. So kam es, dass die erste Halbzeit mit 27:0 für die Landsberger endete. Die besten Voraussetzungen also, um auch nach der Pause noch eine erfolgreiche Partie hinzulegen.

Obwohl im dritten Viertel das Laufspiel der Crusaders noch einmal etwas an Fahrt aufnahm, war die Begegnung aus sportlicher Sicht bereits weitestgehend entschieden. Cheftrainer Jan Radewald ließ deshalb auch einigen jungen Spielern die Möglichkeit, Spielerfahrung zu sammeln, wenngleich man weiterhin nichts anbrennen ließ und die Punkte der Burghausener schnell ausglich. Kurz vor Schluss zog sich dann der Amerikaner Marice Sutton eine Oberschenkelverletzung zu und fiel aus. Das restliche Spiel mussten seine Teamkollegen ohne ihn zu Ende bringen.

Beim Abpfiff stand dann der 40:14 Erfolg fest und der X-Press konnte mit den zahlreichen lautstarken Fans, Freunden und Familien den Erfolg und Tabellenplatz 3 mit 16 Punkten genießen. Mit dem Abpfiff kam jedoch noch etwas Wehmut auf. Wein, der über Jahrzehnte hinweg die Verteidigung anführte und unter den Spielern schon fast Legendenstatus innehat, bestritt wie auch Alexander Brosch am Samstag seine letzte Partie und richtete im Anschluss emotionale Worte an das Publikum. Beide Spieler dankten allen, die sie über die Jahre unterstützt hatten, besonders den Familien und Verantwortlichen des Teams. Nichtsdestotrotz tat der Abschied von Wein und Brosch der Stimmung keinen Abbruch und es bleibt zu hoffen, dass beide dem Verein noch lange als Mitglieder erhalten bleiben.

Abschließend lobte Präsidentin Sue Abenthum alle Verantwortlichen, die dazu beigetragen haben, dass der Landsberg X-Press auch in dieser Saison eine so gute Arbeit machen konnte. Vom Catering und Merchandise, die den Verkauf von Essen und Fanartikel organisierten, über die Sponsoren bis hin zu den treuen Zuschauern, die auch dieses Jahr wieder für die wunderbare Atmosphäre bei den Heimspielen gesorgt haben.

Auch interessant

Meistgelesen

Nach 90:79-Sieg steigen die Landsberger DJKler auf Platz 8 
Nach 90:79-Sieg steigen die Landsberger DJKler auf Platz 8 
HCL: Schwacher Auftritt und Niederlage beim ESC Dorfen
HCL: Schwacher Auftritt und Niederlage beim ESC Dorfen
Torloses Unentschieden des TSV Landsberg zum Jahresabschluss
Torloses Unentschieden des TSV Landsberg zum Jahresabschluss
Red Hocks unterliegen nach desolatem Start mit 6:10 in Bonn
Red Hocks unterliegen nach desolatem Start mit 6:10 in Bonn

Kommentare