Challenge online

Lechrain-Volleys sorgen für viel Power im Netz

+
Positives Signal in Zeiten von Corona: Die Website www.lechrainpowerchallenge.com der Lechrain-Volleys.

Landsberg – Das alles bestimmende Thema „Corona-Virus“ hat natürlich auch vor Volleyball keinen Halt gemacht. Derzeit kann weder in der Halle noch im Freien trainiert werden. Für Jugendtrainer Stefan Huber ist das noch lange kein Grund das Training komplett einzustellen. Er lässt sich mit seinen jungen Volleyballerinnen nicht unterkriegen.

Um hier gegen die Einschränkungen zu wirken, hat Huber vor drei Wochen eine Challenge, also ein Kräftemessen, bei den Mädels ins Leben gerufen. „Ich denke, die Challenges helfen ein wenig dabei, diese schwere Zeit besser und sinnvoll zu überstehen“, so der Coach. Ziel ist es, sich mit anderen bei Fitness- und Geschicklichkeitsübungen zu messen, Rätsel zu lösen und nicht zuletzt einfach ein wenig Spaß dabei zu haben. Huber macht die Übungen vor, die Mädels ziehen nach. Gewertet werden dabei nur „Video-Beweise“, die die Mädels als persönliche Nachricht an ihn schicken. Die Resultate sind beeindruckend: Zum Beispiel schaffte die erst 14-jährige Emily Leonardt als Beste 49 Liegestützen: „Eigentlich wollte ich meinen Trainer toppen“. Der schaffte aber eine mehr. „Wenn es darauf ankommt, kann ich natürlich noch eins drauf setzen“, schmunzelt Huber. Bei den Situps überzeugte Caja Karpf, die sage und schreibe 560 Stück absolvierte.

Neben dem körperlichen Kräftemessen gibt es auch Denksport- und Kreativaufgaben lösen. Caja Karpf meint dazu: „Es sind nicht nur Übungen für Sport, sondern auch für das Gehirn. Meiner Meinung nach ist die schwerste Übung das Anlehnen an die Wand, wobei die Füße im 90 Grad-Winkel sein müssen. Am besten gefallen mir die Foto-Challenges. Hierbei muss man ein cooles Foto machen, während man mit Hilfe eines Gegenstandes springt, man kann aber auch ohne.“

Die derzeit Führende, Vilja Fischer, ist interessanterweise eine der Jüngsten: „Ich mache bei den Challenges mit, weil ich trotz der Trainingspause fit bleiben will und ich mich in der Zeit sportlich betätigen will, um dann wieder erfolgreich ins Training starten zu können“. Sie spielt erst seit einem Jahr Volleyball und hat nach 13 absolvierten Challenges insgesamt 727 Punkte erzielt vor Nina Walter (559 Punkte), Yara Fritsch (452) und Nina Pentenrieder (320). Die Beweggründe sind bei den jungen Mädels in erster Linie darin zu suchen, dass sie sich fit halten wollen. Die Übungen erfreuen sich dabei unterschiedlicher Beliebtheit. Für Fischer war die schwerste Übung das Paddeln (Arme und Beine sind in Bauchlage ausgetreckt und bewegen sich diagonal nach oben) und die Planks (Unteramstütz). „Das Wandsitzen und die Kniesprünge fielen mir am leichtesten. Das hat mir auch am meisten Spaß gemacht.“

Für Trainer Huber ist nicht nur das Kräftemessen wichtig, sondern auch dass der soziale Kontakt aufrecht erhalten bleibt. Auf www.lechrainpowerchallenge.com können die jungen Volleyballerinnen nun Ergebnisse der einzelnen Challenges sowie den jeweiligen Gesamtstand einsehen. „Ich stelle zudem Trainingspläne und -videos zum Mitmachen ein“, so Huber weiter.

Ab sofort können auch andere Mädels im Alter von 13 bis 16 Jahren mitmachen. Geplant ist zudem, das Angebot zum Beispiel auf den Bayerischen Volleyball Verband und auch als Vereins-Challenges auszuweiten, so dass die jeweils Besten ihrer Vereine gegeneinander antreten. Initiator Stefan Huber gehen die Ideen für die einzelnen Challenges nicht aus. Als leidenschaftlicher Fitness-Studio-Gänger kennt er zahllose Übungen, an denen sich die Mädels messen können. Im Bekanntenkreis holt er sich Anregungen für Denksportaufgaben bei Lehrern und Nachhilfelehrern. Zudem erhält er immer wieder auch Anregungen von den Teilnehmern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare