Punkte verfehlt

+
Zum Abschluss der Saison und zum Abschied von seinem diesjährigen Team verfehlte Marcel Schrötter sein Ziel und kam in Valencia ohne Punkte ins Ziel.

Pflugdorf – Das letzte Saisonrennen anlässlich des Gran Premio de la Comunitat Valenciana ist für Marcel Schrötter nicht ganz wunschgemäß verlaufen. Im finalen Rennen des Jahres fuhr Schrötter mit Platz 18 keine Punkte ein. Damit beendete er die Moto2-Weltmeisterschaft 2013 auf dem 17. Gesamtplatz.

Dank eines mustergültigen Starts reihte sich Schrötter gleich auf einer Position im Bereich der Top-15 ein, doch ein ungestümes Überholmanöver von drei Konkurrenten kostete einige Plätze. Später passierte ihm noch ein Fahrfehler: „ Zum Glück bin ich dabei nicht gestürzt, als ich in der letzten Kurve versehentlich in den ersten Gang geschaltet habe und dabei das Motorrad natürlich ziemlich unruhig wurde und ausbrach“, so Schrötter.

Zudem war nach den Schwierigkeiten an den Trainingstagen die Abstimmung seiner Kalex Moto2-Rennmaschine für die kurvenreiche Piste des Valencia Circuit nicht optimal. Mit zunehmender Renndistanz fand sich der ehrgeizige Racer allerdings damit besser zurecht. Jedoch ging ihm im Gerangel wilder Positionskämpfe bis zum Schluss die Zeit aus, um noch bis in die Punkteränge aufholen zu können. Daher konnte Schrötter sein Vorhaben beim Saisonabschluss und gleichzeitigen Abschied von seinem jetzigen Team – noch ein starkes Rennergebnis einzufahren – nicht umsetzen. „Leider hat es zu lange gedauert, bis ich realisiert habe, wie ich mit Problemen des Motorrades besser umgehen konnte“, meint der 20-Jährige.

Dass er zweitbester Klassenneuling in diesem Jahr war, ist für ihn nur ein schwacher Trost für die durchwachsene zweite Saisonhälfte. „Zum Abschied von meinem jetzigen Team wollte ich unbedingt noch einmal ein gutes Rennen mit einem umso besseren Resultat abliefern“, so der Pflugdorfer. „Dazu hat es leider nicht gereicht, obwohl ich alles gegeben habe. Nichtsdestotrotz möchte ich meinem Team für alles danken, was sie mir im Verlauf dieser Saison gegeben haben.“

Auch interessant

Meistgelesen

Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand
Quartett bleibt
Quartett bleibt
Ohne Transfers zur Elite
Ohne Transfers zur Elite

Kommentare