Das Unheil nahm seinen Lauf

+
Reichlich Pech hatte Marcel Schrötter (23) beim Grand Prix in Malaysia – dennoch holte er auf Platz 15 gerade noch einen WM-Punkt.

Plugdorf/Sepang – Alles andere als rund ist es für Marcel Schrötter beim Malaysian Motorcycle Grand Prix gelaufen. Zuerst ließ sich die Maschine nicht starten, dann stellte sich die Wahl der Reifen als absolute Fehlentscheidung heraus. Dennoch schaffte es der Pflugdorfer auf Platz 15 und holte damit gerade noch einen WM-Punkt.

Das 14. Saisonrennen am Sepang International Circuit musste wegen eines fürchterlichen Unfalls in der ersten Runde abgebrochen werden. Alle Beteiligten blieben glücklicherweise dabei unverletzt. Nachdem die Säuberung der Fahrbahn einige Zeit in Anspruch nahm – ein Motorrad hatte Feuer gefangen – entschied die Rennleitung den Moto2 Malaysian Grand Prix mit verkürzter Distanz neu zu starten. Schrötter, der sich als 12. qualifizierte, nahm mit hohen Erwartungen beim Re-Start seinem ursprünglichen Startplatz ein.

Doch mit den letzten Vorbereitungen nahm das Unheil seinen Lauf, als sich seine Rennmaschine nicht starten ließ. Schrötter musste daher dem Feld aus der Boxengasse nachhetzen. Er fand auch schnell seinen Rhythmus und überholte in den ersten Runden reihenweise die Nachzügler, ehe er kurz davor war, endlich den Kontakt zu den Top-15 herzustellen.

Ab diesen Zeitpunkt ließ ihn allerdings ein vorzeitig abbauender Hinterreifen im Stich, für den man sich in der Hektik und aufgrund der Sprint-Distanz in der Pause vor dem Neustart entschieden hatte und, der noch dazu ein Chattering-Problem verursachte. Zwar konnte Schrötter noch gut aufholen und landete auf Platz 15 – mit einem weiteren wichtigen WM-Punkt in der Tasche.

„Insgesamt betrachtet war es in einem Aspekt kein schlechtes Rennen, denn in nur zwölf Runden aus der Boxengasse startend noch einen Punkt zu holen, gelingt einem auch nicht jeden Tag“, meint Schrötter. „Aber im Großen und Ganzen überwiegt die Enttäuschung, da nach dem miserablen Freitag so hart gearbeitet wurde und nur dadurch ein so gutes Quali-Ergebnis zustande kam, aber heute hat dieses Pech wiederum alles zunichte gemacht.“ 

Nächste Gelegenheit für Schrötter wieder mehr Punkte zu holen bietet sich bereits am kommenden Sonntag beim Grand Prix auf Phillip Island, Australien.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare