Befreit zum Titel

+
Stephan Ruile, Maria Ruile, Florian Lechle, sowie vorne Verena Ruile und Kathrin Wehr (von links) hatten allen Grund zum Jubeln, denn nach einer spannenden Vorrunde holte das Mixed-Team des FCP den Deutschlandpokal.

Penzing – Erfolgreicher denn je: Die Eisstock Mixed-Mannschaft des FC Penzing hat im hessischen Bad Nauheim den Deustchlandpokal gewonnen. Die Vorrunden waren teilweise noch Zitterpartien, doch mit 26:10 besiegte Penzing deutlich den Pokalfinalgegener EC Lampoding.

Nach einer durchaus wieder erfolgreichen Wintersaison ist dem Penzinger Eisstock Mixed-Team zum Saisonabschluss der große Wurf gelungen. Im hessischen Bad Nauheim trafen sich die 26 besten Mixedteams Deutschlands und suchten ihre Meister. Der FC Penzing hatte sich über je einen 2. Platz bei Kreis- und Bezirkspokal zum Bayernpokal mit zwei Mannschaften qualifiziert. Dort schaffte die erste mit einem 8. Platz zum dritten Mal die Qualifikation zur nationalen Endrunde des Pokalwettbewerbs. Doch der Wettkampf begann in der Vorrunde mit 13 Teams für Kathrin Wehr, Florian Lechle sowie Verena, Maria und Stephan Ruile, alles andere als optimal. Nach einem Sieg gegen Ebhausen/Glashütte (23:5) setzte es gegen den ESC Langenargen gleich die erste unglückliche Niederlage (10:11). Nach einem Sieg gegen die Sachsen aus Crimmitschau (25:3) verlor man erdenklich knapp im bayerischen Duell gegen Schlag 8:12. Danach folgten tolle Spiele gegen EC Krefeld 1 (14:12), Titelverteidiger ESC Berching (18:10) und SC Reicheneibach (21:3). Nach der anschließenden Niederlage gegen EC Krefeld 2 (13:17) schien das Halbfinale in weite Ferne gerückt. Doch Siege gegen SK Bayer Uerdingen (24:06), RSV Büblingshausen (19:17) baten die Möglichkeit für ein Knock-Out-Spiel im direkten Duell gegen den TSV Peiting, in dem ein Sieg die Tür zum Halbfinale öffnen würde. Im Halbfinale zeigte die Mannschaft um Stephan Ruile allerdings keine Nerven und eine absolute Spitzenleistung, bezwang Peiting mit 16:10 und zog mit dem abschließenden Sieg gegen die ESG Esslingen (15:8) mit 18.6 Punkten noch denkbar knapp ins Halbfinale ein. Hier wartete erneut Titelverteidiger ESC Berching. Doch der FCP bewies Stärke und zog am Ende souverän mit 20:10 ins Deutschlandpokalfinale ein. Sowohl der EC Lampoding , als auch die Penzigner begannen im Finale äußerst nervös. Nach einem langen Hin- und Her konnte der FC Penzing vor der letzten Kehre schließlich noch einen souveränen 19:10-Vorsprung herausarbeiten. Die letzte Kehre war nur noch Formsache und der Jubel über den 26:10 Sieg war der Mannschaft nicht zu nehmen. „Die Entscheidung in der Vorrunde war enorm knapp, aber dadurch konnten wir in den Finalspielen nichts mehr verlieren und befreit aufschießen, was uns am Ende den Titel brachte“, meint Maria Ruile.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare