Moto2-WM-Lauf Barcelona

Marcel Schrötter fährt zum fünften Mal in Folge in die Top Ten

Marcel Schrötter - Moto2-WM - Barcelona 2021
+
Mit seinem 8. Platz in Barcelona fuhr Marcel Schrötter (#23) zum fünften Mal in Folge in die Top Ten der Moto2-Weltmeisterschaft.
  • Thomas Ernstberger
    vonThomas Ernstberger
    schließen

Pflugdorf/Barcelona – Ein Platz auf dem Podium liegt momentan noch in weiter Ferne. Aber der Pflugdorfer Motorrad-Profi Marcel Schrötter stabilisiert seine Leistung und konnte auch beim „Gran Premi de Catalunya“ nahe Barcelona seinen Aufwärtstrend bestätigen. Mit Rang 8 fuhr der Kalex-Pilot vom Memminger Liqui Moly-Intact-GP-Team nach den Rängen 10 in Portimao und Jerez, Platz 6 in Le Mans und dem 5. Rang in Mugello zum fünften Mal in Folge und insgesamt im siebten Rennen zum sechsten Mal in den Top-Ten.

In Spanien waren erstmals wieder Zuschauer zugelassen. 20.000 feuerten die Fahrer an. „Es macht einen Riesen-Unterschied. Mit Unterstützung der Fans zu fahren, das ist wieder etwas ganz Besonderes“, sagte der Pflugdorfer Moto2-Pilot vor dem Start. Schrötter hatte erneut Probleme im Qualifying, konnte nur mit Mühe und viel Geschick einen Sturz vermeiden, musste von Platz 13 starten und machte nach Rang 3 im Warm Up wie bei seinen letzten Auftritten im Rennen wieder einige Plätze gut. Fünf waren es dieses Mal beim erneuten Sieg des Australiers Remy Gardener, der nächstes Jahr in der „Königsklasse“ MotoGP starten wird.

Für Schrötter war sein 8. Rang in Ordnung. „Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich nicht schnell genug mit dem Überholen beginnen. Es hätte also ein bisschen mehr möglich sein können, die Pace von Sam Lowes wäre machbar gewesen. Zum Schluss hatte ich in der Situation Glück, als Di Giannantonio und Garzo direkt vor mir gestürzt sind. Ich bin mir aber sehr sicher, dass ich den einen, wenn nicht sogar beide in den letzten zwei Runden noch geschnappt hätte.“

Der einzige deutsche Fahrer in der Motorrad-WM weiter: „Ich denke, dass wir mit diesem Ausgang zufrieden sein können, da wir in der Meisterschaft wichtige Punkte auf andere Fahrer gutgemacht haben. Aber wir können bessere Ergebnisse einfahren, das ist Fakt. Dafür müssen wir aber unsere Qualifyings deutlich verbessern. Wir machen uns immer das Leben selbst schwer, wenn ich im Mittelfeld losfahren muss.“

Nach sieben WM-Läufen belegt Schrötter mit 49 Punkten weiter Rang 7 in der Gesamtwertung. Das nächste Rennen findet in zwei Wochen, am Sonntag, 20. Juni, auf dem Sachsenring statt, wo vor einem Jahr wegen Corona nicht gestartet werden konnte. Schrötters Heim-Grand-Prix, der einzige in Deutschland, wird allerdings erneut als „Geisterrennen“ ausgetragen. Marcel Schrötter bedauert‘s: „Ich hätte mich riesig über Zuschauer gefreut. Es wird sehr eigenartig werden.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine XXL-Karte für Bayernstar Sydney Lohmann
Eine XXL-Karte für Bayernstar Sydney Lohmann
Starker Auftritt der Penzinger Stockschützen
Starker Auftritt der Penzinger Stockschützen
TSV Landsberg gibt Vollgas für die Bayernliga
TSV Landsberg gibt Vollgas für die Bayernliga

Kommentare