Durststrecke endlich beendet

Nach 90:79-Sieg steigen die Landsberger DJKler auf Platz 8 

1 von 14
Endlich konnten sich die Herren der DJK Landsberg in der Tabelle etwas nach oben kämpfen.
2 von 14
Endlich konnten sich die Herren der DJK Landsberg in der Tabelle etwas nach oben kämpfen.
3 von 14
Endlich konnten sich die Herren der DJK Landsberg in der Tabelle etwas nach oben kämpfen.
4 von 14
Endlich konnten sich die Herren der DJK Landsberg in der Tabelle etwas nach oben kämpfen.
5 von 14
Endlich konnten sich die Herren der DJK Landsberg in der Tabelle etwas nach oben kämpfen.
6 von 14
Endlich konnten sich die Herren der DJK Landsberg in der Tabelle etwas nach oben kämpfen.
7 von 14
Endlich konnten sich die Herren der DJK Landsberg in der Tabelle etwas nach oben kämpfen.
8 von 14
Endlich konnten sich die Herren der DJK Landsberg in der Tabelle etwas nach oben kämpfen.

Landsberg – Die Vorzeichen vor dem Lokalderby zwischen der DJK Landsberg und der DJK Kaufbeuren waren für beide Teams gleich – beide brauchten dringend einen Sieg, um sich aus den unteren Tabellenbereichen abzusetzen. Zusätzlichen Zündstoff erhielt die Partie, weil vier der Kaufbeurer Spieler ehemals in Landsberg spielten.

Die Mannschaft von Coach Ryan Broker, der weiter auf Routinier Lukas Klocker sowie Paul Brakel verzichten musste, erwischte den besseren Start und ging schon nach gut zwei Minuten mit 7:0 in Führung. Nachdem die Kaufbeurer Gäste auf zwei Punkte rangekommen waren, erhöhten Landsbergs Topscorer des Spiels, Jadranko Matosevic mit seinem zweiten von fünf 3ern und Niki Brakel mit einer ersten sehenswerten Einzelleistung, wieder auf sieben Punkte. Die restlichen vier Minuten des hart umkämpften ersten Viertels verliefen ausgeglichen. Die Heimerer Schulen Baskets schafften es ihren Vorsprung zu verteidigen und gingen mit 24:16 in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt ging es noch intensiver zur Sache, weil die Gäste unbedingt herankommen wollten. Durch die große Anzahl von teils für alle Beteiligten unverständlichen Entscheidungen der beiden Schiedsrichter kam kein wirklicher Spielfluss auf. Obwohl beide Teams einige Chancen von der Freiwurflinie ausließen, resultierten jeweils circa ein Drittel der 23:24 Punkte im Spielabschnitt aus Freiwurf-Punkten. Auch in diesem Viertel waren es Matosevic und Brakel, die die Hausherren im Vorteil hielten. Der Halbzeitstand von 47:40 ließ für die zweite Hälfte alles offen und einen weiterhin harten Fight erwarten.

Nach Wiederanpfiff erwischten die Hausherren erneut den besseren Start. Center Sven Mayr hatte eine ganz starke Phase, erzielte sechs Punkte in kurzer Zeit und half entscheidend, den Vorsprung bis zur Mitte des Viertels auf 16 Punkte auszubauen. Doch nach einer Auszeit der Gäste drehten diese den Spieß wieder um, holten zehn Punkte in Folge und gestalteten den Abschnitt am Ende mit 19:19 ausgeglichen.

Mit einem 66:59-Vorsprung der HSBler ging es nun in das letzte und entscheidende Viertel. Jetzt zeigte der Landsberger Youngster Mika Schmid wieder einmal, was in ihm steckt. Mit zwei 3ern und einem Korbleger baute er den Vorsprung der Hausherren wieder auf elf Punkte aus. Der ehemalige Landsberger Dominik Titz auf Seiten der Kaufbeurer wollte sich nicht mit der Niederlage zufriedengeben und drehte nochmal richtig auf. Acht seiner 14 Punkte machte er in den letzten fünf Minuten. Bei den Heimerer Baskets hielt Matosevic mehr als dagegen. Mit zehn Punkten in der gleichen Phase hielt er quasi den Landsberger Sieg fest. Das letzte Viertel ging mit 24:20 an die DJKler aus Landsberg, die das Spiel am Ende mit 90:79 verdient gewannen und sich so fürs Erste aus der abstiegsgefährdeten Zone der Tabelle verabschieden.

Da derzeit in der Tabelle alles sehr eng ist, sieht der 8. Platz aber komfortabler aus, als er ist. Das Team von Coach Broker, dem mit dem zweiten Sieg eine erhebliche Last von den Schultern gefallen ist, muss in den noch verbleibenden beiden Spielen der Vorrunde, kommenden Samstag um 19.30 Uhr im Sportzentrum Landsberg gegen die Hellenen München und eine Woche später in Rosenheim unbedingt nachlegen, um sich endgültig aus den unteren Tabellenregionen zu verabschieden.

Auch interessant

Meistgelesen

Nach 90:79-Sieg steigen die Landsberger DJKler auf Platz 8 
Nach 90:79-Sieg steigen die Landsberger DJKler auf Platz 8 
HCL: Schwacher Auftritt und Niederlage beim ESC Dorfen
HCL: Schwacher Auftritt und Niederlage beim ESC Dorfen
Torloses Unentschieden des TSV Landsberg zum Jahresabschluss
Torloses Unentschieden des TSV Landsberg zum Jahresabschluss
Red Hocks unterliegen nach desolatem Start mit 6:10 in Bonn
Red Hocks unterliegen nach desolatem Start mit 6:10 in Bonn

Kommentare