Neustart nach Corona

Neuer Handball-Trainer bei den TSV-Landsberg-Damen

+
Christoph Spitschan löst Ecki herber als neuer Trainer der Handball-Damen des TSV Landsberg ab.

Landsberg – So langsam geht es auch im Sport wieder weiter. Zum Beispiel bei den Handball-Damen des TSV. Sie starten nach der Corona-Zwangspause mit Christoph Spitschan als neuem Trainer.

Auch für die Landsberger Handballer war die Corona- Zwangspause ein harter Einschnitt. Die Saison 2019/2020 wurde abgebrochen und der Trainingsbetrieb musste vollständig eingestellt werden.

Auch andere Aktivitäten mussten aussetzen: Das beliebte Turnier für die Grundschulen konnte nicht stattfinden. Und die Auswirkungen reichen zumindest noch bis in den Sommer hinein. So steht bereits fest, dass die 14. Auflage des bekannten Beachcups in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Angesichts der bestehenden Auflagen und der Notwendigkeit, frühzeitig Klarheit für Beteiligte zu haben, musste das Turnier auf dem Sand abgesagt werden.

Aber die Handballer waren in der Zwangspause nicht untätig. Es gab unter anderem online-Anleitungen für Home-Training und Unterstützungsaktionen für die Sponsoren.

Vor Kurzem war es endlich wieder möglich, wenigstens den Trainingsbetreib aufzunehmen. Auch wenn das Hygienekonzept einige Abstriche erfordert: Man ist wieder am Ball. Zudem gab es bereits die ersten Weichenstellungen für die neue Saison. Zum Beispiel die wichtige Entscheidung für Christoph Spitschan als neuen Trainer der Damen-Mannschaft.

Ende März war klar, dass man nicht mit dem bisherigen Trainer Ecki Herber in die neue Saison gehen würde. So richtig passte das doch nicht zusammen, die wechselseitigen Erwartungen gingen zu sehr auseinander.

Als neuer Trainer konnte nun Spitschan verpflichtet werden. Abteilungsleiter Roland Neumeyer ist mehr als zufrieden. „Mit Christoph bekommen die Damen einen als Spieler und Trainer sehr erfahrenen Mann. Wir kennen uns schon lange: Er hat ja auch in den 80er und 90er Jahren als Torhüter bei uns gespielt, wir waren gemeinsam in der erfolgreichen Landesliga- und Oberliga-Mannschaft. Er ist auch menschlich ein super Typ. Ich freu mich, dass es jetzt geklappt hat.“

Christoph Spitschan hat zuletzt ein Jahr pausiert. Davor war er Trainer der Damen und vor dieser Tätigkeit Trainer der Herren bei der SG Kaufbeuren/Neugablonz, seinem Heimatverein. Auch beim VfL Buchloe war Spitschan erfolgreich als Jugendtrainer in der Landesliga tätig. Er kann also auch Spieler entwickeln. „Abteilungsleiter Roland Neumeyer hat in den letzten Jahren immer wieder mal mit mir über eine Tätigkeit als Trainer in Landsberg gesprochen. Aber irgendwie hat es nie gepasst, ich war immer schon woanders im Wort. Jetzt hat es gepasst,“ erzählt Spitschan.

Bei zwei Trainingseinheiten konnte er erste, für ihn positive, Eindrücke von der Mannschaft sammeln. „Die Damen waren sehr motiviert und leistungsbereit. Man hat gespürt, dass sie etwas erreichen wollen.“ Für Zielsetzungen für die neue Saison in der Bezirksoberliga ist es natürlich jetzt noch zu früh. Aber etwas erreichen will auch der neue Trainer: “Ich spiel viel lieber oben mit, das macht viel mehr Spaß. Mal sehen, was sich machen lässt.“

Auch interessant

Meistgelesen

Yes, die Riverkings dürfen in der Oberliga Süd aufs Eis
Yes, die Riverkings dürfen in der Oberliga Süd aufs Eis
Patrick Wittich übernimmt Kreisliga-U15 beim TSV Landsberg
Patrick Wittich übernimmt Kreisliga-U15 beim TSV Landsberg
Die Red Hocks Kaufering im Sommertraining
Die Red Hocks Kaufering im Sommertraining
Landsberg und Kaufering Hand in Hand für den Fußball-Nachwuchs
Landsberg und Kaufering Hand in Hand für den Fußball-Nachwuchs

Kommentare