Nachwuchs gesucht

+
Um den Kader wieder zu vergrößern veranstaltet der Landsberg X-Press am Samstag für alle Interessierten ein offenes Footballtraining. Auch Anfänger sind willkommen.

Landsberg – Es war einer der wichtigsten Punkte für Martin Hintermayr, bevor er auch für die kommende Saison beim Landsberg X-Press als Headcoach zusagte: Der Kader muss weiter verbessert werden. Nicht zuletzt diesem Zweck dient auch das „Offene Training“ am Samstag, 31. November, (ab 11 Uhr) im Landsberger Sportzentrum.

„Uns ist klar, dass wir in der Breite die Qualität noch einmal deutlich erhöhen müssen“, weiß auch Präsident Knut Dins. Eingeladen zum offenen Training sei jedermann, der sich vorstellen könnte, in der kommenden Saison in Landsberg Football zu spielen. Vorkenntnisse sind nicht nötig, auch absolute Anfänger nimmt man beim X-Press wieder auf.

Den einen oder anderen hochkarätigen Spieler würde man allerdings diesmal auch gerne sichten und erweitert das Einzugsgebiet deshalb vor der Regionalliga-Saison noch einmal deutlich. Dins wendet sich deshalb ausdrücklich auch an Interessierte aus dem Landsberger Umland. „Wir haben zwar schon einige Spieler, die signalisiert haben, dass sie gerne zu uns kommen würden, aber wir suchen ganz gezielt auch noch Leute zum Beispiel aus Weilheim, Schongau oder Buchloe. Wer am Samstag Zeit hat, kann deshalb gerne an unserem Training teilnehmen.“

Eine Ausrüstung braucht bei diesem Termin (bei dem auch die aktuelle Mannschaft des X-Press dabei sein wird) noch niemand, es reiche normale Sportkleidung, teilt der Verein mit. Das Training soll auf dem Kunstrasenplatz stattfinden; falls das Wetter zu schlecht ist, steht aber auch die Sporthalle zur Verfügung. Alle Informationen zum offenen Training gibt es im Internet unter www.landsbergx-press.de oder info@landsbergx-press.de.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare