Hohe Messlatte

+
AnAm Block der Penzinger Volleyballerinnen Caro Zach (7) und Petra Kooss (6) kamen am Wochenende weder Gersthofen noch Bad Grönenbach vorbei.

Penzing – Einen idealen Start erwischten die Penzinger Volleyball-Damen am vergangenen Samstag in heimischer Halle. Sowohl gegen Gersthofen, als auch gegen Bad Grönenbach stand am Ende ein überaus verdientes 3:0 auf dem Spielberichtsbogen.

Die Vorbereitung der Penzinger Damen, in der sie neben Sprungkraft- und Sprinttraining auch viele Freundschaftsspiele absolviert hatten, hat sich zu 100 Prozent ausgezahlt. „Das Zusammenspiel innerhalb der Mannschaft hat in beiden Spielen sehr gut funktioniert“, resümierte Trainer Juri Olbrich am Samstagabend. Vor allem im ersten Spiel war der FCP erheblich überlegen. In allen erdenklichen Konstellation auf dem Feld lieferten die Spielerinnen durch die Bank eine konstante Leistung ab. 

Gegen die Mannschaft aus Gersthofen startete das Team rund um Mannschaftsführerin Babsi Reisacher fulminant, führte ab der Hälfte des ersten Satzes mit zehn Punkten und gewann diesen mit 25:13. Im zweiten Satz konnte sich Penzing nun wiederum nicht mehr so einfach absetzen, bis zum 19:19 war das Spiel punktemäßig zwar ausgeglichen, technisch besser und auch fest davon überzeugt diesen Satz für sich zu entscheiden war aber weiterhin Penzing. Nach der Einwechslung von Anja Peters, die in dieser Saison als Außenangreiferin für Penzing aufläuft, ging es etwas leichter und der zweite Satz endete 25:22.

Im dritten Satz lies Penzing dann gar nichts mehr anbrennen und bereits nach 18 Minuten machte Bettina Brugger den letzten Aufschlag dieses Satzes zum Endstand 25:16.

Der TV Bad Grönenbach stellte an diesem Tag die schwierigere Aufgabe für die Penzingerinnen dar. Vor dem Spiel stand fest, dass der FCP die Partie gewinnen wollte, um die Messlatte in der Liga gleich von Beginn an hoch anzulegen. Auch wenn die Satzergebnisse alleine nicht sehr deutlich erscheinen (25:23, 25:17, 25:23), war der Sieg dennoch nie gefährdet. Penzing trat mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein an und lies sich das Zepter nie aus der Hand nehmen.

Obwohl die Allgäuer größenmäßig überlegen waren und vor allem in der Mitte einen fast unüberwindbaren Block stellten, versorgte Zuspielerin Christine Schöpf vor allem Caro Zach und Petra Kooss. Besonders wichtig für den Erfolg an diesem Tag war auch die sichere Annahme und Abwehr. Angeführt von Abwehrspezialistin Chrissi Degle agierte das Team hellwach und spielte die Bälle zumeist sehr genau nach vorne. Das einzige, was an diesem Nachmittag zu bemängeln wäre, ist die zum Teil nicht ganz zufriedenstellende Aufschlagbilanz. „Dieses kleine Manko wurde durch die clevere Spielweise und eine tolle mannschaftliche Leistung wett gemacht“, stellte Trainer Olbrich am Ende zufrieden fest und fügte hinzu, dass dieser Start eine sehr gute Ausgangsposition darstelle um am Ende in der Tabelle ganz oben zu stehen.

Am nächsten Wochenende muss sich der FCP gegen den SSV Bobingen und den SV Mauerstetten II beweisen.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare