Spiel an der Spitze

+
Maria Ruile, Kathrin Wehr, Verena Ruile und Marianne Geyer (von links) sicherten sich bei den Bundesligameisterschaften den 2. Platz und dürfen nun im September zum zweiten Mal infolge an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen.

Penzing – Mit einer faustdicken Überraschung kehrte das Penzinger Damenteam der Stockschützen von der Bundesligameisterschaft aus Kühbach zurück. War zuvor das Ziel Klassenerhalt ausgegeben, gelang Verena und Maria Ruile, Kathrin Wehr sowie Marianne Geyer der große Coup – das Team wurde 2.

Nach glücklichem Auftakt in den Spielen gegen Zaundorf (13:11) und Bienstand Reichenberg (16:6), folgte gegen Untertraubenbach die erste Niederlage (8:20). In Spiel vier konnte man gegen Füssen einige Chancen nicht nutzen und verlor mit 8:14. Im nächsten Spiel wartete der Vorjahressieger Mehring. Nun platzte der Knoten und mit einem 25:5 Kantersieg startete eine phänomenale Siegesserie. Es folgten ein 30:0 gegen den TSV Schondorf, 22:8 gegen die Neumühler EG, 17:11 gegen den VER Selb und ein 16:6 gegen den EV Rosenheim. Der Klassenerhalt schien somit gesichert und man hatte sich in der Spitzengruppe etabliert.

Im zehnten Durchgang wartete der bisherige Spitzenreiter Neunburg vorm Wald. Doch die Mannschaft um eine überragend agierende Verena Ruile blieb fehlerlos und ließ dem Tabellenführer mit 19:3 keine Chance. Im nächsten Spiel wartete mit dem TSV Kühbach der nächste Favorit. Hier geriet man allerdings nach zwei Kehren unglücklich mit 0:10 in Rückstand, welchen sich die Hausherrinnen mit 25:5 auch nicht mehr nehmen ließen. Doch die Penzinger kämpften und besiegten den EC Haslangkreit mit 22:3. Vor den letzten beiden Spielen zeigte sich an der Spitze des Feldes ein Kopf an Kopf Rennen. Doch mit einer 10:20 Niederlage gegen Absteiger Hallbergmoos schwanden die Kräfte und alle Chancen auf einen Podiumsplatz schienen verspielt.

Das abschließende Spiel gegen den ESC Bärnzell entschied der FCP allerdings wieder für sich. Wie wichtig dies war, sah man erst am Ende, da die Konkurrenz aus Untertraubenbach und Neunburg ebenfalls patzte. In der Endabrechnung setzten die Penzinger sich hauchdünn punktgleich mit Platz 3 und 4 aufgrund der besseren Stocknote auf Platz 2 durch. Damit löste die Mannschaft das Ticket zur Deutschen Meisterschaft am 21. September in Unterneukirchen.

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare