Stark in heimischer Halle

+
Die Volleyball-Damen vom FC Penzing haben in der heimischen Halle Stärke bewiesen: Sowohl  gegen Kleinaitingen als auch gegen Marktoffingen haben sie 3:0 gesiegt.

Penzing – Beim Heimspieltag am vergangenen Samstag bewiesen die Volleyballerinnen des FC Penzing eindrucksvoll, wie stark sie in ihrer eigenen Halle spielen können. Sowohl gegen den Tabellenführer vom FC Kleinaitingen als auch gegen den direkten Tabellennachbarn, die zweite Mannschaft des FSV Marktoffingen, konnten sie sich mit 3:0 durchsetzen.

Im ersten Spiel wartete die Mannschaft vom FC Kleinaitingen als Tabellenführer auf die Gastgeber. Kleinaitingen kannte man in Penzing bereits aus der Relegation, in der man sich mit 3:2 durchsetzen konnte. Das gleiche Ziel, nämlich einen Sieg, hatten sich die Penzinger auch für das erste Heimspiel der Saison vorgenommen. Und dieses Vorhaben setzten sie eindrucksvoll um. Über drei Sätze hinweg behielt man die Konzentration und setzte sich am Ende verdient mit 3:0 durch. Trainer Achim Gelhaar hatte das Team in den vorhergehenden Trainingseinheiten gut auf die Spielweise der Kleinaitinger eingestellt und besonders viel Wert auf die Sicherung von zweiten Bällen gelegt. Dies zeigte Wirkung und besonders in der Verteidigung agierte der FCP sehr sicher.

Der erste Satz begann für die Gäste besser und Penzing lag zwischenzeitlich sogar mit 12:18 hinten. Doch dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte man den Rückstand aufholen und sich am Ende knapp mit 27:25 durchsetzen. Im zweiten Satz dagegen lag man durchwegs in Führung und gewann mit 25:19. Besonders zeichnete sich hier Christine Schöpf auf der Diagonalposition aus, die einen um den anderen Ball im gegnerischen Feld platzierte. Der dritte Durchgang gestaltete sich bis zum 9:9 ausgeglichen, danach konnte sich Penzing absetzen. Libera Christina Degle organisierte die Abwehr sehr sicher und Romana Kohlhund konnte ihre Angreifer gut ins Szene setzen. Unter großem Jubel der zahlreichen Zuschauer erzielten die Penzinger nach 72 Minuten Spielzeit den Matchball zum deutlichen 25:16 Endstand. Romana Kohlhund war nach dem Spiel sehr zufrieden: „Dass ein Sieg machbar war, wussten wir vorher schon, aber ich hätte nicht erwartet, dass wir so dominant auftreten. Ich vermute mal, dass Kleinaitingen uns unterschätzt hat.“

Ins zweite Spiel gegen die zweite Mannschaft des FSV Marktoffingen, den direkten Tabellennachbarn, starteten die FCP-Damen mit einer 6:0-Führung. Diese konnte man aber nicht halten und Marktoffingen konnte ausgleichen und sogar in Führung gehen. Doch beim Stand von 19:21 behielt Andrea Epp beim Aufschlag die Nerven und brachte ihr Team bis zum 25:21 den ersten Satzgewinn. Im zweiten Durchgang hatte der FSV den besseren Start und der FCP konnte erst zum 15:15 ausgleichen. Eine hohe Eigenfehlerquote auf beiden Seiten beherrschte das Spiel ebenso wie lange Ballwechsel. Die Penzingerinnen hatten Schwierigkeiten die Konzen­tration hochzuhalten und die Rieser fanden gleichzeitig immer besser ins Spiel. In einem engen Endspurt konnten sich dennoch der FCP knapp mit 25:23 durchsetzen. Auch der dritte Satz gestaltete sich ausgeglichen. Doch Penzing hatte an diesem Tag mehr Siegeswillen und zeigte auch durch die Körpersprache der Spielerinnen, dass man unbedingt den zweiten Sieg des Tages holen wollte. Entsprechend konnte man sich am Ende des Satzes absetzen und diesen mit 25:19 für sich entscheiden.

Achim Gelhaar lobte seine Schützlinge am Ende des Spieltages: „Heute haben meine Damen eindrucksvoll gezeigt, welche Leistung sie bringen können. Obwohl beide Gegner sehr abwehrstark sind, konnten sich die Spielerinnen immer wieder gut durchsetzen und hatten aber gleichzeitig die Ruhe, wenn die Punkte erst im zweiten oder dritten Anlauf gemacht wurden. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft!“

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare