Verdient an der Spitze

Penzing – Die Volleyball-Damen des FC Penzing haben ihren Gegnerinnen erneut wenig Chancen gelassen. Am fünften Spieltag in Folge feierten die Schützlinge von Juri Olbrich zwei Siege in der Bezirksliga Schwa­ben. Gegen die drittplatzierten Gastgeber aus Haunstetten setzten sie sich mit 3:0 durch, gegen DJK Don Bosco Augsburg mit 3:1.

Coach Olbrich war nach dem Spieltag sichtlich beeindruckt: „Die Mädels haben heute wieder zwei super Spiele hingelegt. Wer es schafft, über fast die komplette Spieldauer hinweg so wenig Eigenfehler zu machen wie meine Mannschaft heute, steht verdient an der Spitze der Tabelle.“

Ihrer Favoritenrollen entsprechend agierte Penzing vor allem im Spiel gegen die Gast­- geberinnen im eigenen Feld mit viel Ruhe und jede Spielerin erfüllte selbstbewusst und präzise ihre Aufgabe. Diese Entschlossenheit spiegelte sich auch im Ergebnis des ersten Satzes wider: Der FCP gewann mit 25:14 recht deutlich. Im zweiten Durchgang lautete die Devise: „Konzentriert weiterspielen und den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen“, so Mannschaftsführerin Barbara Reisacher. Dies nahm sich ihr Team zu Herzen und beendete diesen Satz mit 25:9.

Unverständlicherweise wechselte der Trainer vom TSV Haunstetten erst im dritten Satz seine beiden besten Spielerinnen ein. Die neue Außenangreiferin spielte bis vor kurzem noch auf der Liberoposition des Allgäu Teams Sonthofen in der ersten Bundesliga. Auch auf Penzinger Seite stellte der Trainer während des dritten Satzes das System etwas um. Obwohl diese Umstellung zunächst etwas Unruhe in das Spiel brachte und sich die Abwehrarbeit des TSV deutlich verbesserte fiel das Ergebnis des dritten Satzes zwar viel knapper aus (25:23), der Penzinger Sieg war dennoch nie gefährdet.

Erst im vierten Satz

Im zweiten Spiel des Tages gegen den DJK Don Bosco Augsburg verlief zunächst alles wie am Schnürchen: Zuspielerin Corinna Friehe setzte die FCP-Angreiferinnen gekonnt in Szene, diese wiederum ließen dem gegnerischen Block durch harte Angriffe keine Chance. Besonders Petra Kooss, die für die verletzte Steffi Nichelmann auf der Mittelblocker-Position einsprang, machte ihre Sache sehr gut.

Ging der erste Satz mit 25:20 noch deutlich an Penzing, so war der zweite Satz bis zum 15:15 sehr ausgeglichen. Völlig unerwartet war der Spielfluss des FCP auf einmal gestört. Der Trainer reagierte schnell und wechselte Mitte des Satzes Reisacher und Schöpf ein. Dies schienen dem Spiel gut zu tun, denn Penzing konnte nun das Ruder herumreißen und lies den DJK nur noch drei Punkte machen. Penzing beendete diesen Satz mit 25:18.

Augsburg hatte nun Hoffnung geschöpft, fand einen Weg ins Spiel und gewann den dritten Durchgang verdient mit 18:25. Beflügelt durch dieses Ergebnis setzte Don Bosco Penzing weiterhin unter Druck und hielt bis Mitte des vierten Satzes gut mit. Der FC hatte sich aber wieder gefangen, die Feldabwehr und Annahme funktionierte wieder wie gewohnt, bei längeren Ballwechseln blieb man ruhig und erkämpfte sich so einen Punkt nach dem anderen auf dem Weg zum Sieg (Ergebnis 4. Satz: 25:20).

Damit belegen die Penzingerinnen jetzt mit neun Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten den 1. Platz der Bezirksliga Schwaben und können in zwei Wochen selbstbewusst in den letzten Spieltag dieses Jahres gehen.

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare