Richtige Richtung

+
Die zweiten Testläufe in Jerez verliefen für Marcel Schrötter mit seinem Team Tech 3 wesentlich besser als noch eine Woche zuvor in Valencia.

Pflugdorf/Jerez – Die zweiten Testfahrten als Vorbereitung für die in einem Monat beginnende Moto2TM Weltmeisterschaft verliefen für Marcel Schrötter und seine Crew des französischen Teams Tech 3 wesentlich positiver als noch Valencia in der Vorwoche.

Nach einem schwierigen ersten Test-Tag am vergangenen Dienstag gelang es dem 20-jährigen Schrötter tags darauf die Eigenbau-Rennmaschine des Teams, Mistral 610, erstmals seinen Bedürfnissen entsprechend abzustimmen, um sich darauf wohl zu fühlen und somit locker auf konkurrenzfähige Rundenzeiten zu kommen. Nach weiteren Fortschritten am abschließenden Donnerstag, der Anfangs allerdings von einer hartnäckigen Nebelfront beeinträchtig war, zog der ehrgeizige Racer eine positive Bilanz.

Mitunter ein Grund dafür war seine persönliche Bestzeit, die nur eine Sekunde über der absoluten Bestmarke dieses Tests lag und sogar sagenhafte acht Zehntelsekunden schneller als Schrötter im Qualifying beim Grand Prix 2013 auf gleicher Rennstrecke war.

„Der Jerez-Test verlief bei weitem besser als es zuletzt in Valencia der Fall war“, freut sich Marcel Schrötter. „Es werden immer noch viele unterschiedliche Dinge am Motorrad ausprobiert, die aber insgesamt betrachtet in die richtige Richtung führen.“ Er komme jetzt der Spitze näher und blicke zuversichtlich dem ersten Grand Prix in Katar entgegen.

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare