1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landsberg

X-Men landen Kantersieg gegen die Cowboys

Erstellt:

Von: Dietrich Limper

Kommentare

Landsberg X-Press - Charles Westbrook
Charles Westbrook schreit seine Freude über fünf Touchdowns im Spiel gegen die Munich Cowboys heraus. © Fabian Ehrhardt

Landsberg – Vor einer rekordverdächtigen Kulisse hat der Landsberg X-Press die Munich Cowboys II aus dem Sportzentrum gefegt. Durch das 59:6 (10:0;7:0;21:0;21:6) holten sich die Footballer vom Lech die Vizemeisterschaft in der Regionalliga Süd. Punktgleich mit Meister Phoenix Regensburg, aber ausgebremst durch den direkten Vergleich. Das tat der Stimmung bei Mannschaft und Fans aber keinen Abbruch.

So viele Zuschauer hatte es bei einem Footballspiel im Sportzentrum seit neun Jahren nicht mehr gegeben: 1.048 zahlende Fans waren auf den Rängen und sorgten für zusätzliche Motivation bei den Hausherren. Die Gäste aus München waren ersatzgeschwächt angetreten und Cowboys-Coach Christian Rafael relativierte das Ergebnis in der abschließenden Pressekonferenz: „Wir sind nur mit 42 Spielern angereist und einigen fehlte schlicht die Erfahrung.“

Doch zunächst einmal gewann der X-Press, unter den wachsamen Augen von Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl, den „Coin Toss“ (Münz­wurf) und überließ den Gästen den Ball. Schon der erste Drive der Cowboys wurde gestoppt und Hannes Haug erzielte ein Field Goal zum 3:0. Überhaupt gelang dem Wide Receiver der Landsberger an diesem Tag alles – jeder Extrapunkt wurde verwandelt.

Doch nicht nur Haug hatte einen Sahne-Tag erwischt: Quarterback Lukas Saurwein bestach durch Übersicht, feine Pässe, intelligente Läufe und wurde zum „Man of the Match“ gekürt. Mawuena Bilal brachte den Quarterback der Cowboys gleich dreimal zu Boden und stoppte die Angriffsbemühungen der Gäste. Und Running Back Charles Westbrook brachte es in seinem letzten Spiel für den X-Press auf unglaubliche fünf Touchdowns. Einen davon machte er noch im ersten Viertel und es stand 10:0 für die Hausherren.

Das zweite Viertel war die schwächste Phase der Partie. Viele Strafen, individuelle Fehler und seltsame Schiedsrichter­entscheidungen hemmten den Spielfluss. Westbrook und Haug sorgten dennoch für weitere Punkte, sodass es mit 17:0 in die Pause ging. „Wir haben auch in diesem Spiel wieder gesehen, wie sich unsere Defensive über die Saison verbessert hat“, sagte Coach Gabriel Chambers nach dem Abpfiff. „Wir haben nichts zugelassen.“

Nach Wiederanpfiff ging es dann Schlag auf Schlag. Westbrook lief erst 25, dann 65 Yards zu zwei weiteren Touchdowns und es stand 31:0. Die bedauernswerten Gäste hatten keine Zeit sich zu erholen. Defensive-­Ass Devion Young erzwang ein gegnerisches Fumble und Lukas Saurwein stellte noch vor Ende des dritten Viertels durch einen Lauf auf 38:0.

In den letzten Spielabschnitt starteten die Gäste aus der Landeshauptstadt mit einem Touchdown, doch die anschließende Two-Point-Conversion ging schief: 38:6. Robert Ortiz erhöhte auf 45:6, bevor Charles Westbrook zum Lauf des Tages ansetzte: mit 87 Yards erlief er seinen persönlichen Saisonrekord und stellte unter tosendem Jubel der Zuschauer auf 52:6. Für den Schlusspunkt sorgte erneut Robert Ortiz und Hannes Haugs Extrapunkt schraubte das finale Ergebnis auf 59:6. Quarterback Saurwein: „Ein schöner Abschluss der Saison, auch wenn der Gegner nicht in Bestbesetzung auflaufen konnte. Heute haben wir gezeigt, was wir können. Von Anfang bis Ende eine ordentliche Partie vor einer super Kulisse.“

Stolz auf die Jungs

Headcoach Gabriel Chambers zog mit wenigen Worten eine Bilanz der Spielzeit: „Es gab Höhen und Tiefen, aber insgesamt bin ich stolz auf die Leistung meiner Jungs.“

In der Tat kann der Landsberg X-Press erhobenen Hauptes auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, in der sich der Verein um Präsident Markus Gruberbauer auf und neben dem Platz als Sympathieträger und Aushängeschild der Lechstadt präsentiert hat.

Stimmen zum Spiel, zur Saison und zum Abschied

Es war mächtig was geboten, rund um das letzte Heimspiel der Footballer des Landsberg X-Press. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen von Ehrungen, Danksagungen, Abschieden und der Versteigerung des Spielballs, unterschrieben von allen X-Men, zugunsten von „Pink Ribbon“. Die gemeinnützige Organisation, in Landsberg repräsentiert von Kilian Klein, setzt sich für die Brustkrebs-Früh­er­kennung ein.

Humorvoll übernahm HCL-­Trainer Sven Curmann die Rolle des Auktionators. Er versprach zusätzlich ein Mannschaftsfoto der X-Men „oben ohne“ und legte noch zwei VIP-Karten für das erste HCL-Heimspiel obendrauf. Anscheinend Motivation genug für Sue Abenthum, ehemalige X-Press-Präsidentin, denn sie machte 3.333,33 Euro locker und ging mit Ei, Foto und Tickets nach Hause.

Das und mehr verfolgte die Prominenz aus Sport und Politik. Der KREISBOTE war auf Stimmenfang.

Doris Baumgartl, Oberbürgermeisterin: „Ich liebe Football, denn es ist eine tolle Sportart. Jeder kann mitmachen – egal ob groß, klein, dick oder dünn – es gibt für jeden eine Position. Das macht Football so unglaublich interessant. Ich bin stolz auf den X-Press und was hier über die Jahre kontinuierlich aufgebaut wurde. Und vielen Dank an Sven Curmann für die Versteigerung und an Sue Abenthum, die so viel Geld für eine gute Sache gegeben hat.“

Felix Bredschneijder, 3. Bürgermeister: „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass über tausend Zuschauer hier waren. Das ist richtig stark. Football in Landsberg wird konstant immer besser. Es ist wirklich eine große Party, beste Unterhaltung und ein echtes Vergnügen. Ich komme hierher, wann immer es meine Termine erlauben. Der Sport sieht stets attraktiv aus und mit etwas mehr Glück hätten wir hier heute die Meisterschaft gefeiert. Sensationell!“

Frank Kurz, Präsident HC Landsberg: „Leider habe ich oft keine Zeit, aber heute war es mir besonders wichtig dabei zu sein. Besser kann man eine solche Veranstaltung nicht machen. Mein Respekt gilt allen Verantwortlichen rund um Markus Gruberbauer und seiner Crew. Unsere Vereine sind freundschaftlich sehr verbunden und wir haben eine vertrauens­volle Zusammenarbeit. Der X-Press hat eine großartige Saison gespielt – die würden wir uns wünschen.“

Sven Curmann, HCL-Chefcoach: „Hier wird ganz toller Sport geboten. Das Drumherum ist megainteressant, die Stimmung klasse und der Verein ein echtes Vorbild für uns. Ich arbeite immer wieder mit Coach Gabriel Chambers zusammen. Was die Jungs hier auf die Beine gestellt haben, ist beeindruckend und sie haben sich den zweiten Platz redlich verdient.“

Knut Dins, Stadionsprecher: „Es war eine schöne Saison, aber leider sind wir manchmal zu siegessicher gewesen und haben dadurch den einen oder anderen Punkt unnötig verschenkt. Ich bin heute begeistert von der beeindruckenden Kulisse. Die Leute sind gekommen, obwohl es eigentlich um nichts mehr geht. Beim X-Press passt heute einfach alles.“

Sue Abenthum, gewann die Versteigerung und so den Spielball: „Ich finde die Spendenaktion für Pink Ribbon einfach klasse – dabei musste ich mitmachen. Ich wollte mich bei der Versteigerung nicht von zwei Herren ausbooten lassen, denn das geht gegen meine Natur. Ich bin dem Landsberg X-Press nach wie vor verbunden und es war mir eine Herzensangelegenheit. Der Ball bekommt einen Ehrenplatz in meiner Wohnung und das Mannschaftsfoto hänge ich ins Schlafzimmer.“

Michael Matschiner, X-Mann für alles: „Insgesamt ist die Saison gut gelaufen, leider haben wir zweimal wichtige Punkte dumm verloren. Aber ansonsten bin ich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Wir haben heute die Tausender-Marke bei Zuschauern geknackt und eine grandiose Veranstaltung auf die Beine gestellt. Niemand kann ein Rahmenprogramm wie der X-Press bieten.“

Katja Launer, Mutter von X-Men-Debütant Luis Launer: „Letzte Woche hat Luis noch bei der U19 in Erding gespielt und heute bei den Senioren. Ein Tackle ist ihm auch direkt gelungen, besser kann ich es mir nicht wünschen. Die Aufnahme ins Team war perfekt. Dort wird kein Unterschied gemacht, ob man ein alter oder junger Hase ist. Ich freue mich auf die nächste Saison, wenn wir Luis noch öfter sehen werden. Hoffen wir, dass er sich nicht verletzt.“

Charles Westbrook, 5-Touchdown-X-Man: „Fünf Touchdowns? Die sind mir zuletzt bei meinem ‚fresh year‘ im College gelungen und das ist neun Jahre her. Ich habe mich schon lange nicht mehr so gut wie heute gefühlt. Und wir haben doch vor der Saison darüber gesprochen, dass ich tausend Yards laufen will!? Ich habe genau 1.214 Yards und 17 Touchdowns geschafft. Es war ein gutes Jahr. Heute Abend werden wir mit den Jungs so feiern, dass man sich daran erinnern wird, denn in zwei Wochen verlasse ich die Stadt.“

Devion Young, Verteidiger: „Was für ein fantastisches letztes Spiel! Es war ein Vergnügen. Die Saison war klasse, denn die Jungs haben sich wirklich weiterentwickelt und genau dabei wollte ich helfen. Für mich selbst lief es auch rund – acht Interceptions sind nicht so übel. Um ehrlich zu sein? Ich bin seit fünf Jahren in Europa unterwegs, aber die Zeit in Landsberg war bei weitem die beste, die ich je hatte. Man spielt hier vor 1.000 Leuten, in München kommen gerade mal 60 Zuschauer. Einfach fantastisch! Danke an alle!“

Markus Gruberbauer, X-Press Präsident: „Eine sensationelle Veranstaltung. Über 1.000 Zuschauer, ein tolles Spiel – genau das haben wir uns erhofft. Wir wollten unbedingt Zweiter werden, weil es für uns das beste Ergebnis ist, das wir in der Regionalliga je hatten. Darauf sind wir sehr stolz. Wenn man die Saison so abschließt, kann man mit einem positiven Mindset in die neue Spielzeit starten.“

Luis Launer, U19-Spieler mit erstem Einsatz bei den Senioren: „Letzte Woche hat mir der Trainer gesagt, dass ich spielen werde. Zunächst durfte ich im Special Team ran, aber im letzten Viertel dann auch im Spiel. Es war echt cool, auch wegen der vielen Fans und ich war gar nicht so arg nervös. Ich hoffe, dass ich dann nächste Saison noch öfter spiele.“

Auch interessant

Kommentare