Tolles Spiel und ein verdienter Sieg

+
HSB-Coach Roman Gese schwor seine Truppe bereits im ersten Abschnitt in einer Auszeit auf den Gegner ein.

Landsberg – Spieler und Fangemeinde in einem Bus zum Auswärtsspiel? Warum denn nicht, dachte man sich im Lager der HSB Landsberg. Mit einem kurzfristig organisierten Bus reiste man zum letzten Spieltag der Hinrunde nach Regensburg, den bis dahin Siebten der 2. Regionalliga Süd. In einem packenden Basketball-Match behielten die Jungs von Coach Roman Gese mit 54:67 die Oberhand und schoben sich nunmehr auf den 11. Tabellenplatz.

Für die Landsberger lief erstmals Paul Brakel in der Starting Five auf, der seine Sache mehr als gut machte. Die Lechstädter ließen sich auch nicht von der physischen Überlegenheit der Gastgeber schrecken, sondern hielten munter dagegen und konnten durch Niklas Brakel und Magnus Sauter sogar mehrmals in Führung gehen. In der 8. Spielminute war es dann Mateusz Bobrowski, der zum 11:11 einnetzte. Doch in der Folge ließen die Landsberger wieder einmal zu viele gute Wurfoptionen ungenutzt und die Domstädter zogen auf 15:11 davon. HSB-Coach Gese nahm die Auszeit und gleich im Anschluss danach konnten seine Jungs nach einem schönen Steal durch Kapitän Michael Teichner an der Linie auf 15:13 verkürzen. Das erste Viertel endete mit 17:13.

Im zweiten Abschnitt weiterhin ein reges und kampfbetontes Spiel auf beiden Seiten mit leichten Vorteilen für die Regensburger. Die HSB leistete sich in dieser Phase zu viele unnötige und leichtsinnige Ballverluste, deshalb konnten sich die Gastgeber auf 31:16 absetzen. Landsbergs Coach brachte Nicolas Söhlemann. Dem U18-Spieler gelang es mit zwei schönen Aktionen den Rückstand auf 36:23 zu verkürzen. Mit einem „ coast to coast“ verkürzte Magnus Sauter im Anschluss zum 36:25 und ihm war es auch vorbehalten den Schlusspunkt zum 38:27 zu setzen. Halbzeit.

Ein technisches Foul der Regensburger konnten die Lechstädter nach Wiederanpfiff nicht nutzen und die ersten Punkte im dritten Viertel gehörten erneut den Hausherren. Das Spiel in dieser Phase war stark von der Defense geprägt, allen voran Kapitän Michael Teichner, der den Regensburger Topscorer schier zur Verzweiflung brachte. Ganze drei Minuten dauerte es aber auch, ehe Landsberg erstmals traf. Chris Hoffmann, in den beiden ersten Abschnitten oft suboptimal von seinen Mitspielern bedient, netzte mit seinem ersten Dreier zum 40:30 ein. Regensburg nahm nun die Auszeit, verlor aber in der Folgezeit weiter an Boden. Vor allem Niklas Brakel und Chris Hoffmann spielten nun stark auf und die Lechstädter hätten bei besserer Chancenauswertung schon längst in Führung liegen müssen. Den Schlusspunkt im dritten Viertel setzte, nach Traumzuspiel von Niklas Brakel, wieder der Rooki im Team: Nicolas Söhlemann gelangen die Punkte zum 49:46.

Im Schlussabschnitt machten die Lechstädter weiterhin Druck und kamen durch Willi Dressler auf 49:48 heran. Kurz darauf gelang durch Nicolas Söhlemann von der Freiwurf­linie erstmals wieder der Ausgleich: 49:49. Spätestens jetzt hielt die vielen mitgereisten HSB-Fans nichts mehr auf ihren Plätzen. Regensburg nahm die Auszeit, konnte noch einmal in Führung gehen, doch dann spielte nur noch die Heimerer-Truppe. Die Landsberger waren nicht mehr zu halten, zumal die Gastgeber nun auch konditionelle Probleme bekamen. In einem tollen Finish gewann die HSB verdient mit 54:67 und feierte diesen Erfolg auf der anschließenden Heimfahrt auch gebührend.

Fazit für alle Beteiligten: Regensburg, der Besuch des dortigen Christkindlmarkts und das packende Basketball-Spiel waren eine Reise wert.

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare