DJK Landsberg

Näher dran am Spitzenreiter

+
Gegen Landsbergs Center Przemyslaw Migala (am Ball) hatte die Freisinger Defense ein ums andere Mal das Nachsehen.

Landsberg – Der Start in das neue Jahr ist den Landsberger Basketballern gelungen: Am vergangenen Samstag besiegte die DJK den TSV Jahn Freising locker mit 85:67. In der Tabelle der 2. Regionalliga Süd bleibt der Meister der vergangenen Saison damit dem Spitzenreiter Schwabing auf den Fersen.

Drei Wochen waren vergangen, seit die Landsberger ihr letztes Spiel vor der Weihnachtspause bestritten hatten. An die Partie in Schwabing dürften die Spieler über die Feiertage freilich nicht gern zurückgedacht haben. Mehr als deutlich hatte das Team von Trainer Roman Gese in der Landeshauptstadt verloren. Was die Niederlage noch schlimmer machte: Es war bereits die zweite Pleite in Folge. Eine derartige Serie hatte es seit Geses Amtsantritt vor drei Jahren nicht gegeben. Umso interessanter war daher die Frage, wie das Team im neuen Jahr mit der Minikrise umgehen würde.

DJK-Bilder

Die Antwort gaben Spieler bereits in den ersten Minuten und sie fiel überzeugend aus. Ehe die Gäste wussten, wie ihnen geschah, führten die Hausherren schon mit 12:2 – und Freising nahm eine Auszeit. Zeit, durchzuatmen auch für Eugene Hostetler, der den kranken Cheftrainer Roman Gese an der Seitenlinie vertrat. Es war nicht die einzige Personalie, die den Landsbergern im Vorfeld der Partie Sorgen gemacht hatte. So musste Michael Teichner wegen Kniebeschwerden auf einen Einsatz verzichten. Der Kapitän könnte seiner Mannschaft schlimmstenfalls sogar bis zum Saisonende fehlen. Eine Kernspin-Untersuchung in der vergangenen Woche ergab einen Meniskusriss. Ebenfalls länger ausfallen könnte Christopher Hoffmann, der wie Teichner über Probleme mit dem Knie klagt.

Die Partie gegen Freising konnten die Verletzten jedoch entspannt verfolgen, denn auch ohne sie geriet der Sieg nie ernsthaft in Gefahr. Nach dem furiosen Start der Landsberger, kamen die Gäste zwar etwas besser ins Spiel, doch sie konnten nicht verhindern, dass die DJK ihren Vorsprung bis zur Pause auf 47:32 ausbaute.

Nach dem dritten Durchgang sah es gar so aus, als hätten die Freisinger beschlossen, jegliche Gegenwehr einzustellen. Immer wieder punktete der Gastgeber durch leichte Schnellan­- griffe – allen voran Lukas Klocker, der mit 29 Zählern am Ende Topscorer war. Zwischenzeitlich wuchs die Führung so auf knapp 30 Punkte an. Erst in der Schlussphase, als die Landsberger das Tempo herausnahmen und sich die ein oder andere Unkonzentriertheit leisteten, konnten die Gäste den Rückstand noch einmal verkürzen. Am deutlichen 85:67-Endergebnis änderte das freilich nichts mehr.

Nach der leichten Auftaktpartie wartet am nächsten Samstag mit Slamajama Gröbenzell eine weitaus schwerere Herausforderung auf die Landsberger Basketballer. Der Tabellenfünfte liegt nur einen Platz hinter der DJK. Gut für Geses Team: Das Spiel findet erneut zuhause im Sportzentrum statt – Beginn ist um 19.30 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare