Toller Wettbewerb am See:

Neuer Teilnehmerrekord beim Ammersee-Triathlon

1 von 59
Tolle Triathlonkulisse: Vor dem Strandbad St. Alban gingen alle 430 Teilnehmer des Ammersee-Triathlons ins kühle Nass. Hier sind es die Elite-Herren, höchst interessiert beobachtet von den Elite-Damen, die danach starteten.
2 von 59
"Super Veranstaltung!" Die 430 Teilnehmer (neuer Rekord) beim diesjährigen Ammersee-Triathlon in Riederau waren rundum zufrieden - sowohl mit ihren Leistungen als auch mit der Organisation durch die Triathlon-Abteilung des SC Riederau.
3 von 59
"Super Veranstaltung!" Die 430 Teilnehmer (neuer Rekord) beim diesjährigen Ammersee-Triathlon in Riederau waren rundum zufrieden - sowohl mit ihren Leistungen als auch mit der Organisation durch die Triathlon-Abteilung des SC Riederau.
4 von 59
"Super Veranstaltung!" Die 430 Teilnehmer (neuer Rekord) beim diesjährigen Ammersee-Triathlon in Riederau waren rundum zufrieden - sowohl mit ihren Leistungen als auch mit der Organisation durch die Triathlon-Abteilung des SC Riederau.
5 von 59
"Super Veranstaltung!" Die 430 Teilnehmer (neuer Rekord) beim diesjährigen Ammersee-Triathlon in Riederau waren rundum zufrieden - sowohl mit ihren Leistungen als auch mit der Organisation durch die Triathlon-Abteilung des SC Riederau.
6 von 59
"Super Veranstaltung!" Die 430 Teilnehmer (neuer Rekord) beim diesjährigen Ammersee-Triathlon in Riederau waren rundum zufrieden - sowohl mit ihren Leistungen als auch mit der Organisation durch die Triathlon-Abteilung des SC Riederau.
7 von 59
"Super Veranstaltung!" Die 430 Teilnehmer (neuer Rekord) beim diesjährigen Ammersee-Triathlon in Riederau waren rundum zufrieden - sowohl mit ihren Leistungen als auch mit der Organisation durch die Triathlon-Abteilung des SC Riederau.
8 von 59
"Super Veranstaltung!" Die 430 Teilnehmer (neuer Rekord) beim diesjährigen Ammersee-Triathlon in Riederau waren rundum zufrieden - sowohl mit ihren Leistungen als auch mit der Organisation durch die Triathlon-Abteilung des SC Riederau.

Dießen – Ideale Bedingungen und ein neuer Teilnehmerrekord: Beim diesjährigen Ammersee-Triathlon des SC Riederau gab es nichts auszusetzen. „Wir sind sehr zufrieden, mehr geht praktisch nicht“, meinte Organisationschef und SCR-Abteilungsleiter Gerhard Linke, nachdem sich am Samstag rund 430 Ausdauersportler am „kleinen Ironman“ in Sankt Alban beteiligten.

Eindrucksvoll waren vor allem die Leistungen der Nachwuchssportler. Die ersten sechs Plätze auf der Hauptdistanz aus 750 Meter Schwimmen, 20,5 Kilometer auf dem Rad und dem abschließenden 5.000-Meter-­Lauf belegten Triathleten aus dem Junioren- und Jugendlager. Die mit Abstand schnellste Zeit gelang Fabian Kraft (TV Erlangen), der in 56:29,8 Minuten die Ziellinie am Ammersee-Gymnasium überquerte. Mit deutlichen Abstand von gut einer Minute landete Thomas Ott (ESV Gemünden) in 57:31,2 auf Rang 2, knapp vor Chris Ziemer (DJK SG St. Ingbert).

Im Vergleich dazu benötigte Henrik Becker, der die Klasse „Elite Männer“ gewann, mit 1:01:27,8 Stunden für die Distanz fast fünf Minuten mehr. Der Niedersache, der erstmals in Dießen am Start war, zeigte sich überaus angetan vom Rennen. „Die Stimmung war super“, meinte Becker, der zusammen mit dem späteren Elite-Zweiten, Patrick Litzbarski (TV Memmingen), das Feld klar dominierte. Dabei musste sich Becker bei der Schwimmdisziplin erst einmal umstellen. Er rechnete eigentlich mit der Freigabe von Neoprenanzügen. Der Ammersee war mit 22,1 Grad dafür aber genau 0,2 Grad zu warm. „Ich hätte mir sonst die Arme und Beine rasiert“, gestand Becker, der inzwischen in Regensburg lebt. Aber auch ohne Neopren lief es im Wasser recht gut für ihn. Im Gegensatz zu einigen anderen Startern, die unterwegs etwas die Orientierung verloren und einige Zusatzmeter schwimmen mussten, fand er problemlos ans Strandbad St. Alban zurück, das angesichts frischer 19 Grad Lufttemperatur fast ohne Badegäste war.

Nicht so erfreulich lief es davor für eine Starterin beim Nachwuchs, die gleich beim ersten Schwimmzug im seichten Ammersee mit der Hand den Seeboden streifte und sich dabei an einer Muschel eine schwere Schnittverletzung zuzog. „Das hatten wir bisher auch noch nicht“, meinte ein Sanitäter, der sofort für medizinische Hilfe sorgte.

Ansonsten lief der Wettbewerb dank der 50 Helfer reibungslos ab. Schließlich mussten viele Bereiche der Strecke vom Strandbad zur Wechselzone direkt am Gymnasium abgesperrt und gesichert werden. Der Wechsel, der beim Triathlon eigentlich die vierte Disziplin darstellt, klappte bei den meisten Teilnehmern ohne Probleme, auch wenn der eine oder andere Umstieg von den Rad- in die Laufschuhe nur mit etwas Zeitverlust funktionierte.

Wesentlich einfacher war der Wechsel bei den Staffeln, fünf waren beim Nachwuchs und gleich 17 bei der Familien- und Firmenkonkurrenz dabei. Dort musste nur der Transponder an das jeweils im richtigen Outfit wartende Teammitglied weiter gegeben werden. Platz 1 sicherte sich beim Mannschaftsbewerb die Familie Lysk – Michelle, Matthias und Legolas –, die für die Distanz von 400 Metern im Wasser, 16,5 Kilometer auf dem Rad und 4.000 Meter zu Fuß 48:13,9 Minuten benötigten.

Die letzte Triathlon-Disziplin war dabei entlang des Gymnasiums auf einer 1.000 Meter Runde zu absolvieren. Doch das Rundenzählen erwies sich auch angesichts zunehmenden Erschöpfungszustands als gar nicht so einfach. Ein paar Teilnehmer beim Nachwuchs liefen bedauerlicherweise zu wenig und mussten am Ende disqualifiziert werden.

Alles richtig machte dagegen Tina Wirths (TSV Bad Reichenhall), die sich bei den Damen in 1:08:15,8 Stunden den Sieg vor Ramona Breunig (Triteam Schongau, 1:10:48,5) holte. Lokalmatadorin Claudia Bregulla-Linke (SC Riederau) wurde bei den Damen Sechste. Ihre Teamkollegin Anna Dahmen landete auf Platz 11 und bei den Juniorinnen weiblich auf Position 2. Pia Hoffmann von den Ammersee-Triagators Dießen belegte bei den Jugend D weiblich Rang 3. Die gleiche Platzierung sicherte sich ihr Teamkollege Moritz Geisenberger bei den gleichalten Burschen. Chi­ara Lang (SCR) wurde bei den Schülerinnen A Zweite.

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Teilnehmerrekord beim Ammersee-Triathlon
Neuer Teilnehmerrekord beim Ammersee-Triathlon
Neu-Ulm gnadenlos überfahren
Neu-Ulm gnadenlos überfahren
Durchmarsch in die 1. Bundesliga
Durchmarsch in die 1. Bundesliga
Vermittler für künftige Profis
Vermittler für künftige Profis

Kommentare