HCL-U17 steigt in die Division II auf

Ein Meilenstein für die Jugend der "Riverkings"

+
Da gab‘s kein Halten mehr: Mit ihren Fans bejubelte die U17 der Riverkings am Sonntag den Aufstieg in die Division II des Deutschen Eishockey Bundes.

Landsberg – Es ist vollbracht. Die U17-Jugend des HC Landsberg „Riverkings“ schafft nach der bayerischen Vizemeisterschaft nun sogar den Aufstieg in die Division II des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Mit dem 4:3-Sieg in Ravensburg hatte das Team um Kapitän Christian Hanke in Spiel 1 den Grundstein für diesen sensationellen Erfolg gelegt. Vor der heimischen Rekordkulisse von 198 Zuschauern brannten die Riverkings dann in Spiel 2 ein Eishockey-Feuerwerk ab und fegten die Oberschwaben mit einem auch in dieser Höhe verdienten 6:0 vom Landsberger Eis. Damit sicherte sich diese U17-Jugend einen Platz in den Geschichtsbüchern des Landsberger Eishockeynachwuchses.

Der Coach und Vater dieses großartigen Erfolges, Sven Curmann, lobte seine Mannschaft für ihren Willen, ihren Mut und nicht zuletzt für das Umsetzen der taktischen Marschroute, was schließlich den Ausschlag für die beiden Siege in der Relegationsrunde gab. Beeindruckend, wie es dem Erfolgstrainerduo Sven Curmann und Martin Hoffmann gelang, in nur zwei Wochen die Spieler der Jahrgänge 2003 und 2004 zu einem so spielstarken Team zu formen. Nach der 6:0-Galavorstellung gab es für die Riverkings kein Halten mehr. Zusammen mit ihren Fans feierten sie ausgelassen ihren Aufstieg in die Gefilde des DEB. Damit setzte der HC Landsberg einen weiteren Meilenstein der kontinuierlich guten Nachwuchsarbeit und bewies abermals, dass auch ein kleiner Verein oben mitspielen kann.

Nachdem der EV Ravensburg die Favoritenrolle zu tragen hatte, konnte der HCL in der ersten Partie am Samstag ohne Druck aufspielen. Von Beginn an belagerte Landsberg das Tor des EVR und ging nach einem Abstauber von Celine Kalchgruber in der 8. Minute in Führung, die bis zur ersten Pause hielt. Die Riverkings gestalteten das Spiel auch im weiteren Verlauf zu ihren Gunsten. Drangvoll und mit guten Ideen im Vorwärtsgang erarbeiten sie sich viele gute Möglichkeiten. Jonas Mosler (28.) und Philipp Markgraf (36.) erhöhten im zweiten Durchgang auf 0:3. Als Erik Schellenberg in der 48. Minute das 0:4 erzielte, wiegten sich die zahlreich mitgereisten, lautstarken Landsberger Fans bereits in Sicherheit für einen souveränen Sieg. Die Gastgeber jedoch bestraften in der Schlussphase kleinste Unaufmerksamkeiten kaltschnäuzig und kamen in der 58. Minute sogar zum 3:4- Anschlusstreffer. So stand am Ende ein knappes Ergebnis für die deutlich bessere Mannschaft: Landsberg.

Mit Spannung erwarteten die Fans beider Teams nun Spiel 2 am Sonntag in der Lechstadt. Nach einer nervösen Anfangsphase kamen die Riverkings von Minute zu Minute immer besser ins Spiel, konnten allerdings bis zur Drittelpause noch kein Tor verbuchen. Das kompakte Defensivverhalten und ein starker Rückhalt mit Leon Kindl im Tor ließen die Ravensburger Angriffsbemühungen ebenfalls verpuffen.

Im zweiten Durchgang sollte der Knoten platzen. Die Treffer von Jonas Mosler (23.) und Erik Schellenberg (40.) brachten die Lechstädter auf die Siegerstraße von der sie sich auch im Schlussabschnitt nicht mehr abbringen ließen. Die Gäste brachen ausei­nander und die Riverkings unter­hielten ihre Fans in den letzten 20 Minuten auf das Beste. Spritzig und mit viel Spielwitz wirbelten sie durch die Verteidigungslinien der Oberschwaben und nutzten ihre Chancen. Korbinian Benz (41.), Erik Schellenberg (47.), Felix Merkle (49.) und Manuel Müller (55.) schraubten das Ergebnis auf 6:0.

Der Jubel nach der Schlusssirene kannte keine Grenzen. Die Freude der Spieler auf dem Eis schwappte nahtlos über zu den Fans auf den Rängen. Wenn das Team auch nächste Saison mit so viel Herz und so viel spielerischem Vermögen auftritt, wird es kein Gegner leicht haben gegen den HCL, war man sich im Lager der Riverkings einig.

Auch interessant

Meistgelesen

Stockschützen Penzing: Gold und Bronze bei der Deutschen
Stockschützen Penzing: Gold und Bronze bei der Deutschen
Für die Red Hocks Kaufering heißt es: Endstation Viertelfinale
Für die Red Hocks Kaufering heißt es: Endstation Viertelfinale
71.100 Kilometer gerudert - die Jahresbilanz der Kauferinger Ruderer
71.100 Kilometer gerudert - die Jahresbilanz der Kauferinger Ruderer
Landsberger Riverkings in der Achterbahn
Landsberger Riverkings in der Achterbahn

Kommentare