Aus für die Playoffs

Nach zwei Niederlagen ist die Saison für die Riverkings endgültig vorbei

1 von 32
Für die Playoffs hatten die Riverkings große Pläne. Doch am Ende jubelte der TEV Miesbach.
2 von 32
Für die Playoffs hatten die Riverkings große Pläne. Doch am Ende jubelte der TEV Miesbach.
3 von 32
Für die Playoffs hatten die Riverkings große Pläne. Doch am Ende jubelte der TEV Miesbach.
4 von 32
Für die Playoffs hatten die Riverkings große Pläne. Doch am Ende jubelte der TEV Miesbach.
5 von 32
Für die Playoffs hatten die Riverkings große Pläne. Doch am Ende jubelte der TEV Miesbach.
6 von 32
Für die Playoffs hatten die Riverkings große Pläne. Doch am Ende jubelte der TEV Miesbach.
7 von 32
Für die Playoffs hatten die Riverkings große Pläne. Doch am Ende jubelte der TEV Miesbach.
8 von 32
Für die Playoffs hatten die Riverkings große Pläne. Doch am Ende jubelte der TEV Miesbach.

Landsberg - Landsberg – Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die Riverkings die bis dato erfolgreiche Saison 2018/19.

Im Halbfinale im Modus „Best of Three“ trafen die Spieler von Trainer Randy Neal zunächst im heimischen Eisstadion auf den knapp am Aufstieg gescheiterten TEV Miesbach. Bereits von Beginn an machten die Gäste vor 805 Zuschauern mächtig Druck auf das Tor von Keeper Christoph Schedlbauer. Landsberg hatte Schwierigkeiten den Puck aus dem eigenen Drittel zu bekommen und so kam der TEV zu einigen gefährlichen Torchancen. Gerade als der HCL langsam ins Spiel zu finden schien, kassierte man allerdings zwei Strafen und so konnte in der fünften Minute der Ex-Landsberger Bohumil Slavicek zum 1:0 für die Gäste treffen. In der Folge kamen auch die Riverkings zu guten Möglichkeiten. Als in der neunten Minute zwei Miesbacher auf der Strafbank Platz nehmen mussten nutzte Thomas Fischer die Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel nutzte Felix Feuerreiter eine Unsicherheit in Landsbergs Abwehr zur 2:1-Führung für die Oberländer. Deren Jubel dauerte allerdings nur kurz, denn nur eine Minute später bediente Tyler Wiseman Daniel Menge und dieser traf aus fünf Metern Entfernung zum 2:2-Ausgleich. Nach einem eklatanten Wechselfehler der Hausherren schoss Nico Fissekis Miesbach abermals in Führung.

Trotz aller Bemühungen der Riverkings gelang es danach bis zum Schluss nicht den Ausgleich zu erzielen und so konnte Miesbach nach einer Spielerdauerstrafe gegen Landsbergs Kapitän Andreas Geisberger in der Schlusssekunde den 4:2-Siegtreffer zu erzielen.

Im zweiten Spiel der Playoffserie stand der HCL in Miesbach unter dem Zugzwang gewinnen zu müssen, um nicht bereits nach dem Wochenende die Sommerpause antreten zu müssen.

In einem kampfbetonten schnellen Spiel konnte Miesbach in der ersten Halbzeit durch einen Doppelschlag schnell mit 2:0 in Führung gehen. Allerdings konnte Fabio Carciola noch vor der Pause mit einem platzierten Schuss auf 1:2 verkürzen. Von Beginn des zweiten Drittels an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit guten Chancen auf beiden Seiten. In einer Überzahlsituation nutzte Thomas Fischer einen Pass von Dennis Sturm zum 2:2-Ausgleich. Noch vor der zweiten Pause konnte allerdings Miesbach abermals auf 3:2 einnetzen. Im letzten Drittel mussten die Gäste vom Lech den Druck deutlich erhöhen und fingen sich so den einen oder anderen Konter ein. Einen dieser Konter konnten die Hausherrn in der 43. Minute zur 4:2-Führung nutzen. Allerdings konnten die Riverkings nur eine Minute später durch Dejan Vogl auf 4:3 verkürzen. Als in der 49. Minute die Riverkings wieder in Unterzahl gerieten eroberte sich Tyler Wiseman an der eigenen blauen Linie den Puck und schloss den anschließenden Alleingang zum 4:4-Ausgleich ab. Allerdings traf Miesbach bereits beim nächsten Angriff zur 5:4-Führung. Diese Führung rettete Miesbach die letzten zehn Minuten über die Zeit und konnte so ins Finale um die Bayernligameisterschaft einziehen.

Für Landsberg geht es jetzt nach einer langen Saison in die Sommerpause. Die Saisonabschlussfeier mit Trikotversteigerung wird wahrscheinlich am Freitag, 29. März, stattfinden. Der endgültige Termin steht allerdings noch nicht fest.

Auch interessant

Meistgelesen

Rund 450 Starter beim 21. Ammersee-Triathlon
Rund 450 Starter beim 21. Ammersee-Triathlon
Nur ein Sturm im Bayernliga-Wasserglas des TSV Landsberg?
Nur ein Sturm im Bayernliga-Wasserglas des TSV Landsberg?
Dreimal Podium für Alexander Steffens
Dreimal Podium für Alexander Steffens
Kauferinger setzen sich beim VR-Bank Cup gegen Penzing durch
Kauferinger setzen sich beim VR-Bank Cup gegen Penzing durch

Kommentare