Ein Festwochenende für die Riverkings

HCL-Goalie David Blaschta hält den Sieg fest in der Fanghand

1 von 45
Gelungerner Saisonauftakt: Die Riverkings des HC Landsberg (blau) fahren gegen die Erding Gladiators einen 3:2-Sieg ein.
2 von 45
Gelungerner Saisonauftakt: Die Riverkings des HC Landsberg (blau) fahren gegen die Erding Gladiators einen 3:2-Sieg ein.
3 von 45
Gelungerner Saisonauftakt: Die Riverkings des HC Landsberg (blau) fahren gegen die Erding Gladiators einen 3:2-Sieg ein.
4 von 45
Gelungerner Saisonauftakt: Die Riverkings des HC Landsberg (blau) fahren gegen die Erding Gladiators einen 3:2-Sieg ein.
5 von 45
Gelungerner Saisonauftakt: Die Riverkings des HC Landsberg (blau) fahren gegen die Erding Gladiators einen 3:2-Sieg ein.
6 von 45
Gelungerner Saisonauftakt: Die Riverkings des HC Landsberg (blau) fahren gegen die Erding Gladiators einen 3:2-Sieg ein.
7 von 45
Gelungerner Saisonauftakt: Die Riverkings des HC Landsberg (blau) fahren gegen die Erding Gladiators einen 3:2-Sieg ein.
8 von 45
Gelungerner Saisonauftakt: Die Riverkings des HC Landsberg (blau) fahren gegen die Erding Gladiators einen 3:2-Sieg ein.

Landsberg/Klostersee – Einen Saisonstart nach Maß erwischten die Riverkings. Nach den Feierlichkeiten zum Start der Bayernliga 2019/20 am vergangenen Donnerstag, besiegten die Cracks des HCL im anschließenden Eröffnungsspiel die Gladiators aus Erding mit 3:2. Das erste Auswärtsspiel am Sonntag beim EHC Klostersee konnte mit demselben Ergebnis ebenso erfolgreich gestaltet werden.

Viele Ehrengäste und Honoratioren waren zu Gast als OB Mathias Neuner und Eishockey Obmann Bayern Frank Butz die Saison vor der stattlichen Kulisse von 1.636 Zuschauern eröffneten. Gäste-Coach Thomas Vogl war beeindruckt: „Es war wirklich eine Ehre, heute hier dabei zu sein und ich hoffe, dass diese tolle Geschichte in der nächsten Saison wiederholt werden kann.“

Doch zunächst einmal stand das erste Spiel der aktuellen Spielzeit an. Die Gladiators starteten besser in die Partie. Die Riverkings hingegen waren nervös, konnten allerdings einen Rückstand vermeiden und ließen selbst einige Chancen durch Jänichen, M. Fischer oder Sturm liegen. „Im ersten Drittel waren wir etwas verplant“, gestand Coach Carciola ein, „und einige der Jungs waren wohl auch etwas übermotiviert.“

Das galt auf jeden Fall für Thomas Fischer, der sich am Ende des ersten Drittels zu einer Undiszipliniertheit hinreißen ließ. Eine Spielstrafe war die Konsequenz und damit erwies er seiner Mannschaft einen Bärendienst. Der HCL überstand die ersten fünf Minuten in Unterzahl nicht: Andreas Schmelcher war es schließlich vorbehalten, das erste Saisontor der Bayernliga 2019/20 zu schießen und Erding lag mit 1:0 vorne (25.).

Jetzt waren die Riverkings aber endgültig wach und bestürmten das Tor der Gäste mit einer Portion Wut im Bauch. Zwangsläufig gelang Markus Kerber der Ausgleich (35.). Sekunden später durfte Keeper David Blaschta die Scheibe aber schon wieder aus dem eigenen Netz fischen, denn Daniel Krzizok nutzte eine Verwirrung in der Hintermannschaft des HCL zum 2:1 für Erding. Damit ging es in die zweite Pause.

„In der Kabine haben sich die Jungs noch einmal richtig gepusht. Da habe ich gemerkt, dass sie diesen Sieg unbedingt wollten“, schilderte Carciola den Beginn der letzten 20 Minuten. Sven Gäbelein setzte das Vorhaben in der 43. Minute in die Tat um und stellte auf 2:2. Wenig später überwand Mika Reuter den starken Gladiator-Keeper Christoph Schedlbauer erneut und das 3:2 sollte das Endergebnis bleiben.

Es begannen die Minuten des jungen Keepers David Blaschta. Der 20-jährige strahlte große Ruhe aus, reagierte bei Schüssen von Poetzel und Michl sensationell und hielt den Sieg fest. „Ich muss schon zugeben, dass ich am Anfang sehr aufgeregt war“, erzählt Blaschta, „aber im Laufe des Spiels wurde ich immer sicherer und irgendwann denkt man gar nicht mehr nach. Man reagiert nur noch.“

Für seine famose Leistung wurde er nicht nur zum „Man of the Match“ gekürt, sondern bekam in der anschließenden Pressekonferenz auch noch ein Sonderlob vom Trainer: „Ich ziehe wirklich meinen Hut vor dem Jungen, denn was er heute gezeigt hat, war fantastisch.“

Eine ganz andere Geschichte war es für den Rückkehrer Andrew McPherson, der von den Fans mit Sprechchören gefeiert wurde. „Ich hätte nie gedacht, dass ich noch einmal in Landsberg spielen würde. Als ich hier vor 14 Jahren auf dem Eis stand, waren viele meiner Mannschaftskollegen noch Kinder. Es ist ein sehr komisches, aber auch tolles Gefühl“, sagt der 40-jährige Routinier im Gespräch mit dem Kreisboten.

Nachdem mit den Gladiators die erste Hürde genommen war, ging es am Sonntag zum EHC Klostersee. Vor 328 Zuschauern starteten die Riverkings schwach. „Wir haben die Anfangsphase wirklich verschlafen“, gesteht David Blaschta, dem es zu verdanken war, dass es nach 40 Minuten durch Tore von Nicolai (4.) und Phillip (25.) Quinlan nur 2:0 für Klostersee stand.

Das letzte Drittel gehörte dann dem HCL. Ein Doppelschlag von Markus Kerber (51.) und Christopher Mitchell (52.) führte zum etwas glücklichen Ausgleich und mit diesem 2:2 ging es in eine torlose Overtime und das anschließende Penaltyschießen. David Blaschta wehrte alle drei Versuche der Heimmannschaft ab und Andrew McPherson rundete sein Comeback und das Wochenende für den HCL mit dem Treffer zum 3:2 ab.

„Ich bin hierhergekommen, um der Mannschaft so gut es geht zu helfen. Dass ich dann den entscheidenden Penalty treffe, ist natürlich besonders schön. Ich möchte aber betonen, dass uns David Blaschta diese ersten beiden Spiele gewonnen hat. Der Junge ist unglaublich und hat großes Talent“, sagt McPherson und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Der so geadelte Keeper hingegen bleibt bescheiden: „Im Nachwuchsbereich war ich bei den Penaltys nie besonders erfolgreich. Dass es nun in der Bayernliga auf Anhieb so gut läuft, ist für die Mannschaft und mich eine tolle Geschichte.“

Und diese Geschichte wird im Laufe der Saison sicher noch um einige Kapitel fortgeschrieben werden.
Dietrich Limper

Auch interessant

Meistgelesen

Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
FC Pipinsried zu dominant für kämpfenden Landsberger TSV
FC Pipinsried zu dominant für kämpfenden Landsberger TSV
Rugby Club Landsberg verliert auf heimischem Rasen mit 5:57
Rugby Club Landsberg verliert auf heimischem Rasen mit 5:57
HCL-Goalie David Blaschta hält den Sieg fest in der Fanghand
HCL-Goalie David Blaschta hält den Sieg fest in der Fanghand

Kommentare