Nur knapp verpasst

+
Am Wochenende sah sich Marcel Schrötter im spanischen Aragon mit zahlreichen Positionskämpfen konfrontiert. Er erkämpfte sich dennoch Rang 10 und freute sich nach dem Rennen über sein viertes Top-10-Ergebnis der Saison.

Pflugdorf/Aragon – Nach einem schwierigen Wochenende konnte sich Marcel Schrötter dennoch im spanischen Aragon über seine vierte Top-10-Platzierung freuen. Nach einem Rennen mit zahlreichen Positionskämpfen konnte sich der Pflugdorfer schließlich den 10. Rang sichern.

Ein Wetterumschwung mit Regen während der Morgenstunden sorgte für Mischverhältnisse während des Warm Ups. Doch bis zum Start des „Moto2 Gran Premio de Aragon“ war die fünf Kilometer lange Piste wieder vollkommen abgetrocknet, sodass alle Fahrer mit Trockenabstimmung in das Rennen gingen. Schrötter erlebte über das gesamte Wochenende eine überaus er- eignisreiche 14. WM-Runde in Spanien. Im Rennen war er über die gesamte Distanz in einer Gruppe mit bis zu sechs Konkurrenten in zahlreiche Positionskämpfe verwickelt. Am Ende verpasste er es denkbar knapp, sein bislang bestes Saisonergebnis mit einem achten Rang zu wiederholen. Die Freude über den zehnten Rang war dennoch groß, zumal er und seine Crew an den Trainingstagen hart geschuftet haben, um nach dem unglück- lichen Auftakt am Freitag ein derartiges Ergebnis überhaupt zu schaffen.

Keine Abstimmung

„Mit diesen zehnten Rang muss ich wirklich mehr als zufrieden sein, wenn man bedenkt, dass ich nur knapp zwei Sekunden hinter meiner bislang besten Saisonplatzierung ins Ziel gekommen bin“, so Schrötter nach dem Rennen. Außerdem seien er und sein Team an diesem Wochenende durch zahlreiche Probleme gebremst worden, erklärt der Tech-3-Pilot: „Am Freitag haben wir wegen des Vormittags-Crashs viel Trainingszeit eingebüßt und es war unmöglich das Bike ordentlich abzustimmen. Von dem her konnten wir erst am Samstag richtig zu arbeiten beginnen.“ Zu jeder Zeit hätten sie dennoch erneut Teamgeist und Zusammenhalt gezeigt, „denn jeder hat am gleichen Strang gezogen und hat seinen Beitrag geleistet, um mir in dieser knappen Zeit zu einer guten Position zu verhelfen“, meint Schrötter. 

„Daher möchte ich an dieser Stelle meinen Jungs nochmals ein riesengroßes Dankeschön für die großartige Unterstützung ausrichten. Über das heutige Ergebnis dürfen wir uns zurecht freuen und wir können auch stolz darauf sein, das wir wieder in die Top-10 gefahren sind.“ Schritt für Schritt seien gute Fortschritte erzielt worden und Schrötter sei sich außerdem sicher, dass noch vor dem Ende der Saison die Resultate noch besser werden: „Mein Ziel ist es nach wie vor die Meisterschaft in den Top-10 zu beenden“, ist der Pflugdorfer überzeugt

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare