Weiter im Rennen

+
Es ist fix: Marcel Schrötter bleibt seinem Rennstall Tech 3 auch weiterhin treu.

Pflugdorf – Der 21-jährige Pflugdorfer Marcel Schrötter hat am vergangenen Wochenende seinen Vertrag beim französischen Moto2 Rennstall verlängert. Schrötter wird damit 2015 eine zweite Saison im Team von Herve Poncharal’s Moto2-Outfit bestreiten.

Im Anschluss an den Gran Premio de Aragon ist nun ein entsprechender Ein-Jahresvertrag unterschrieben worden. Teammanager und Besitzer Herve Poncheral, sowie auch Guy Coulon, der für die Entwicklung der Eigenkonstruktion Mistral 610 Moto2-Rennmaschine verantwortlich zeichnet, sind ebenso erfreut über das Zustandekommen dieses Vertrages. Marcel Schrötter liegt aktuell auf Rang 12 der FIM Moto2 Weltmeisterschaft. 

In den noch vier ausstehenden Grand Prix will er sein Punktekonto erheblich aufstocken, um sein Saisonziel mit einer Endplatzierung unter den ersten Zehn zu erreichen. „Ich bin sehr glücklich, dass ich die Zusammenarbeit mit Tech 3 fortsetzen kann“, so Schrötter. „Es war immer mein Wunsch in diesem Team zu bleiben, denn ich habe mich vom ersten Moment an sehr wohl gefühlt und dieses sich gut aufgehoben zu fühlen, was man als Rennfahrer unbedingt braucht, wird ständig besser“. Darüber hinaus werde auch die Kommunikation, sowie natürlich auch das Verständnis zwischen Schrötter und seiner Crew mit jeden Tag besser: 

„Die Chemie zwischen meinem Crew-Chief Nicolas (Reynier) hat von Anfang an gepasst und es macht Spaß mit den Jungs zu arbeiten“, so Schrötter. Ehrgeiz sei bei jedem einzelnen im Team schon immer vorhanden gewesen, aber jetzt entwickelt jeder mehr und mehr, da allmählich auch die Ergebnisse kommen. Darüber hinaus hätten die Techniker bei Tech 3 viele Ideen, um das Motorrad noch besser und konkurrenzfähiger zu machen. „Ich bin überzeugt, dass wir es gemeinsam schaffen, nächstes Jahr weitere bedeutende Fortschritte zu erzielen. Außerdem schadet es der Serie bestimmt nicht, wenn sich in unserer Klasse weitere Chassis-Hersteller erfolgreich in Szene setzen, nachdem die Kategorie von einer Marke dominiert wird“, so Schrötter. 

„Jetzt kann ich mich voll und ganz auf die restlichen Saisonrennen konzentrieren und ich werde mein allerbestes geben, um dieses Meisterschaft in den Top-10 zu beenden. Das ist mein festes Vorhaben, denn damit möchte ich meinen Umfeld für das Vertrauen in mich danken“, so der Pflugdorfer.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter

Kommentare