Sieg für die Riverkings – Jugendmannschaft für Meistertitel geehrt

HCL mit Heimrecht für Playoffs

1 von 33
Oberbürgermeister Matthias Neuner (rechts) ehrt die HCL-Jugendmannschaft für den Bayerischen Meistertitel.
2 von 33
Mit dem Sieg gegen die Erdinger Gladiators (grün-weiß) holt sich der HC Landsberg (blau-schwarz) das Heimrecht für die Playoffs.
3 von 33
Mit dem Sieg gegen die Erdinger Gladiators (grün-weiß) holt sich der HC Landsberg (blau-schwarz) das Heimrecht für die Playoffs.
4 von 33
Mit dem Sieg gegen die Erdinger Gladiators (grün-weiß) holt sich der HC Landsberg (blau-schwarz) das Heimrecht für die Playoffs.
5 von 33
Mit dem Sieg gegen die Erdinger Gladiators (grün-weiß) holt sich der HC Landsberg (blau-schwarz) das Heimrecht für die Playoffs.
6 von 33
Mit dem Sieg gegen die Erdinger Gladiators (grün-weiß) holt sich der HC Landsberg (blau-schwarz) das Heimrecht für die Playoffs.
7 von 33
Mit dem Sieg gegen die Erdinger Gladiators (grün-weiß) holt sich der HC Landsberg (blau-schwarz) das Heimrecht für die Playoffs.
8 von 33
Mit dem Sieg gegen die Erdinger Gladiators (grün-weiß) holt sich der HC Landsberg (blau-schwarz) das Heimrecht für die Playoffs.

Landsberg – Am Freitag verloren die Riverkings noch deutlich mit 7:1 beim EHC Waldkraiburg. Mit dem 2:1-Heimsieg zwei Tage später gegen die Erding Gladiators sicherte sich der HC Landsberg den 2. Tabellenplatz in der Verzahnungsrunde und somit das Heimrecht für die anstehenden Playoffs gegen den EV Lindau.

Der Freitag gegen den EHC Waldkraiburg war ein „gebrauchter Tag“ für die Riverkings. Der frühe Treffer von Elias Maier (6.) sollte der einzige HCL-Treffer an diesem Abend bleiben. Die Gastgeber glichen quasi mit dem Gegenangriff sofort wieder aus. Im zweiten Drittel erhöhten die Gäste zunächst auf 2:1 (22.) um im weiteren Drittelverlauf kontinuierlich die Führung auf 4:1 auszubauen. Mit einem Doppelschlag in der 52. Minute war die Partie endgültig entschieden. Der letzte Treffer zum 7:1 fiel erst neun Sekunden vor dem Ende und hatte eher statistischen Wert.

Am Sonntag darauf waren 1.002 Zuschauer dem Aufruf zum Klassentreffen von Michael „Drummy“ Riedl gefolgt. Viele Landsberger Eishockeyfans waren aus diesem Grund in ihre Trikots geschlüpft und sorgten für eine gute Stimmung im Landsberger Eisstadion. Die Tatsache, dass die Playoffs vor der Türe stehen und es für beide Mannschaften noch um einiges ging, merkte man auch am intensiven Spiel. Beide Mannschaften störten früh im Spielaufbau und machten die Räume in der eigenen Zone eng. Gerade als eine Strafzeit der Erdinger abgelaufen war (11.), konnte Thomas Fischer nach Zuspiel von Dennis Sturm die Landsberger Führung erzielen. Bobby Slavicek hatte noch die Möglichkeit, per Alleingang (16.) zu erhöhen, doch der gute Erdinger Torwart blieb in diesem Duell Sieger.

Im zweiten Drittel hatten die Riverkings weiter gute Chancen, ihren Vorsprung auszubauen. Wie so oft im Sport, sollte sich dies in der 35. Spielminute rächen. Erdings Verteidiger Mathias Jeske machte sich auf der linken Seite auf die Reise und schoss die Scheibe in den Winkel zum Ausgleich. Die Riverkings machten weiter Druck auf das Gästetor. Dennis Neal schickte mit einem schönen Pass Bobby Slavicek in Richtung Erdinger Tor, doch erneut behielt Erdings Torwart Steinmann die Oberhand. Eine schöne Einzel­aktion von Dennis Neal, kurz vor der zweiten Pause, brachte auch nicht den erhofften Erfolg.

In der 53. Spielminute wurde es ruhig im Stadion. Nach einem Zweikampf blieb Marcel Juhasz regungslos auf dem Eis liegen. Juhasz musste mit der Trage in die Kabine gebracht werden. Anschließend ging es für ihn ins Krankenhaus, wo er am Montag am Schlüsselbein operiert wurde.

In den letzten zwei Spielminuten musste ein Erdinger Spieler auf die Strafbank. HCL-Trainer Randy Neal nahm seine Auszeit und hatte anscheinend die richtigen Worte für seine Schützlinge parat. Bei seinem Heimspiel Comeback bediente Kapitän Andreas Geißberger Bobby Slavicek, der erfolgreich zum 2:1-Siegtreffer einnetzte. Doch die Partie war immer noch nicht beendet. Plötzlich lag Torwart Christoph Schedlbauer auf dem Eis. Er hatte sich ohne gegnerische Einwirkung verletzt und musste ebenfalls vom Eis. Für ihn stand Maximilian Güßbacher für die letzten 30 Sekunden im Kasten. Dennis Neal erhielt noch eine Strafzeit und so mussten die Riverkings mit zwei Mann weniger – Erding hatte den Torwart durch einen weiteren Feldspieler ersetzt – die letzten sechs bis zehn Sekunden überstehen. Es wurden Schüsse geblockt oder Güßbacher war zur Stelle und so blieb es beim 2:1-Heimsieg für Landsberg.

„Wir haben die Zwischenrunde als Zweiter abgeschlossen und das Heimrecht für die Playoffs gesichert“, betonte HCL-Coach Randy Neal. „Neben Marcel Juhasz und Christoph Schedlbauer hat sich auch Stefan Kerber erneut verletzt. Der Preis den wir für den heutigen Sieg bezahlen ist sehr, sehr hoch.“

Das erste Playoff-Heimspiel gegen den EV Lindau findet bereits am kommenden Freitag, 23. Februar um 20 Uhr im Landsberger Eisstadion statt. Gespielt wird im Modus „best of seven“, das bedeutet, die Mannschaft, die viermal gewinnt, zieht ins Halbfinale ein.

Ehre für die Meister

In der ersten Drittelpause des Sonntagsspiels trat Oberbürgermeister Mathias Neuner auf das Eis. Er richtete das Wort an die Jugendmannschaft und ehrte sie für den Bayerischen Meistertitel in der Saison 2016/2017.

Auch interessant

Meistgelesen

Der TSV Landsberg unterliegt mit 0:1 – Der Abstiegskampf hat begonnen
Der TSV Landsberg unterliegt mit 0:1 – Der Abstiegskampf hat begonnen
Dießener-Segelclub-Duo bestes deutsches Team bei WM in Polen
Dießener-Segelclub-Duo bestes deutsches Team bei WM in Polen
Skateanlage am Inselbad muss der Lechsteg-Baustelle weichen
Skateanlage am Inselbad muss der Lechsteg-Baustelle weichen

Kommentare