Steile Sprünge

+
20 Starter aus ganz Südbayern das Rennen der ADAC Motocross Clubsportmeisterschaft in Reichling nicht entgehen.

Reichling – Die Wetterprognose klang nicht sehr verheißungsvoll. Am Rennwochenende meinte es Petrus dann aber doch gut mit den Motocross Piloten und den Zuschauern in Reichling. Nur ein paar Regentropfen konnten das Zweiradspektakel nicht ausbremsen. Das freute den veranstaltenden MSC Reichling, der neben den Rekordteilnehmerzahl von 200 Startern aus ganz Südbayern auch über 1000 Zweiradfans an der Strecke begrüßen konnte.

„Das Wetter war perfekt“, strahlte MSC-Chef Reinhold Graf, der zudem als Streckensprecher gefordert war. Aber auch an dem 1750 Meter langen Geläuf mit zahlreichen Sprüngen und engen Kurven, das von den Schnellsten in gut zwei Minuten umrundet wurde, gab es nichts auszusetzen. „Die Fahrer schwärmten richtig von der Strecke“, berichtete Graf, der angesichts des großen Andrangs sogar noch einigen Startern absagen musste. „In jeder Klasse konnten nur 32 mitfahren“, so Graf. 

Kurvenduelle und Flugeinlagen

Die Zuschauer bekamen beim neunten von zehn Rennen um die ADAC Motocross Clubsportmeisterschaft in den verschiedenen Klassen, die über 15 oder 20 Minuten plus zwei Runden gingen, auch einiges geboten. Flugeinlagen in schwindelnde Höhen mit sicheren Landungen wechselten sich mit Tempopassagen auf der Geraden oder engen Kurvenduellen ab. Im Verlauf der beiden Renntage, die schon am frühen Morgen mit den Trainingsläufe begannen, wurde die griffige Strecke in den Kurven immer tiefer. „Gute Motocrossfahrer lieben das, denn Gas geben auf der Geraden kann jeder“, schmunzelte Graf. 

Der eine oder andere Sturz blieb dabei nicht aus. „Alle verliefen aber glimpflich“, freute sich der MSC-Chef, der zudem auch noch einen überaus prominenten Starter begrüßen durfte, der normalerweise auf Asphalt schnell unterwegs ist. Marcel Schrötter, Grand-Prix-Pilot aus dem benachbarten Pflugdorf, genehmigte sich zwischen den Hochgeschwindigkeitsrennen in Reichling einen Abstecher auf die Motocross-Piste. „Wenn ich Zeit habe komme ich immer gerne hier her, das macht Riesenspaß“, erklärte Schrötter, der in der Klasse MX 2 (bis 250 ccm) den guten sechsten Platz belegte. 

Wie seine Konkurrenten musste er zunächst im Trainingslauf eine gute Zeit hinlegen, um sich eine aussichtsreiche Position im Startgatter zu sichern. Danach galt es für alle Teilnehmer in zwei Wertungsläufen möglichst weit vorne zu landen. Der erste durfte 25 Zähler verbuchen, der Zweite 22 und so weiter. Am Ende wurden die beiden Ergebnisse addiert, um das Schlussklassement zu erhalten. Die Lokalmatadore wussten sich dabei durchaus erfolgreich zu präsentieren. Valentin Kees (MSC Reichling), „ein Ausnahmetalent“ so Graf, gewann die Klasse 2. Sein Teamkollege Jörg Schlichter (MSC) hatten in der MX3 die Nase vorne. Nachwuchsmann Philipp Janotta (MSC) belegte in der MX1 Rang acht.

„Eine super Platzierung für den jungen Kerl.“ In der gleichen Klasse kamen Thomas Streif und Kris Mühlberger als 15. und 21. ins Ziel. Roman Strobl (MSC) landete in der MX2 knapp hinter Schrötter auf Rang acht. Franz Socher (MSC) belegte in Rennen um den MX2 Takt Cup Platz sechs. Tobias Zacherl wurde dort unter 17 Startern 13.

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare