Wiedersehen mit Ironman-Freunden

+
Da darf der Triathlet getrost jubeln: Stefan Kandler wurde beim „Ostseeman“ Gesamt-18. und Sieger seiner Altersklasse. Ab November läuft die Vorbereitung für die Hawaii-Qualifikation.

Penzing – Triathlet Stefan Kandler vom Team Finsterwalder VfL Kaufering hat zum fünften Mal in Folge beim „Ostseeman“ in Glücksburg teilgenommen – mit Erfolg: In 9:37 Stunden absolvierte der Penzinger die Ironman-Distanz und sicherte sich damit den 18. Platz bei fast 400 Teilnehmern.

Zudem gewann Kandler die Altersklassenwertung, wo er sich gegen 74 Gleichaltrige mit über 20 Minuten Vorsprung durchsetzen konnte. Jetzt visiert Kandler die Qualifikation für Hawaii an.

Ebenso wie der bekanntere Ironman in Frankfurt und die Challenge in Roth geht der Ostseeman über die klassische Distanz: 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen. Das Besondere ist das Schwimmen im offenen Meer in der Flensburger Förde an der Grenze zu Dänemark, wo die Bedingungen diesmal „optimal“ waren, so Kandler. „Die Ostsee war ruhig und die Wassertemperatur von 22 Grad angenehm. Auf der Radstrecke war es vor allem in der zweiten Hälfte windig.“ Deshalb habe er sich dafür entschieden, seine Rad-Zielzeit von fünf Stunden „nicht auf Biegen und Brechen“ zu erreichen. Diese Schonung zahlte sich beim abschließenden Marathon aus. Kandler: „Viele Athleten, die sich zuvor nicht zurücknahmen, kämpften beim Laufen mit Krämpfen und Erschöpfung. Mich hat das beflügelt, weil es mir zeigte, dass meine Taktik die Richtige war.“ Ständig auf der Überholspur zu sein, beflügelte und motivierte. Gleichmäßig und ohne „einzubrechen“ lief Kandler mit 3:19 Stunden den acht­besten Marathon des Tages, das brachte ihn so weit nach vorne.

„Im nächsten Jahr will ich endgültig die Qualifikation für den Ironman Hawaii in Angriff nehmen, dem höchsten Ziel der meisten Triathleten. In Deutschland kann man sich voraussichtlich nur beim Ironman Frankfurt am 6. Juli qualifizieren.“ Mit der Anmeldung musste sich Kandler beeilen, denn diese Veranstaltung ist sehr begehrt und in kürzester Zeit ausgebucht. Kandler: „Insgesamt werden dort 75 Startplätze an die etwa 3000 Triath­- leten für das begehrte Kailua-Kona-Ticket vergeben, verteilt auf die verschiedenen Altersklassen.“ Für den Penzinger bedeutet das, dass er sich von 500 Startern in seiner Altersklasse sehr weit vorne positionieren muss. „Eine Gesamtzeit von etwa 9:40 Stunden wird erforderlich sein“, kalkuliert Kandler; wenn er also seine Ostseeman-Zeit wiederholen kann, hat ich eine realistische Chance.

Der Ironman Hawaii findet jedes Jahr im Oktober statt. Es ist der bekannteste, spektakulärste und vor allem einer der schwierigsten Ausdauerwettkämpfe der Welt. 3,8 km Schwimmen im Pazifik ohne Neoprenanzug, 180 km Radfahren über die Lava Felder gegen die gefürchteten Mumuku Winde und zum Abschluss noch 42,195 km Laufen bei rund 40 Grad Hitze auf dem Queen Ka'ahumanu High­- way. „Allerdings kommt es mir in Hawaii in erster Linie auf das Dabeisein und das Erlebnis an und nicht auf das Erzielen einer Bestzeit“, so Kandler.

Tochter kommt mit

Vor allem hofft Stefan Kandlers 20-jährige Tochter Julia fest auf die Hawaii-Qualifikation. Falls diese nämlich gelingt, wird sie ihren Vater nach Hawaii begleiten. Sie lebte bereits ein Jahr als AuPair im US-Bundesstaat Ohio und hat währenddessen auch viele andere US-Staaten bereist, allerdings noch nicht den Inselstaat Hawaii. Und so soll dieses Event verbunden werden mit einem Vater-Tochter-Urlaub, wobei nach dem großen Wettkampf „Inselhüpfen“ geplant ist.

„Bis dahin gibt ist es noch viel zu tun für mich“, weiß Kandler. „Mein Fokus richtet jetzt voll auf Frankfurt 2014. Mein oberstes Ziel ist es, gesund zu bleiben.“ Nach dem Regenera­- tionsmonat Oktober folgt ein gezieltes Training ab Anfang November. Im März ist ein Rad-Trainingslager auf Mallorca geplant. Und nicht zuletzt will Kandler konsequente an seinen Schwachstellen arbeiten – dem Schwimmen etwa.

Ganz besonders freut sich Stefan Kandler, dass einige seiner Sportkollegen ebenfalls in Frankfurt antreten wollen. Darunter die drei bekannten Kauferinger Triathleten Ekkehard Happach, Tom Weikert und Adrian Hoffmann.

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare