Toller Wettkampfgeist

+
Nachwuchsarbeit wird bei der Segelgemeinschaft Augsburg groß geschrieben: An der Jugendregatta „Augsburger Teller“, zugleich eine Sonderwertung der „Trofeo Internationale 4laghi“, waren 19 „420er“ und elf „Optisten“ (Foto) am Start.

Utting – Wie jedes Jahr hat kürzlich die Jugendregatta „Augsburger Teller“ mit der Sonderwertung „Trofeo Internationale 4laghi“ auf dem Ammersee vor Utting stattgefunden – ausgerichtet durch die Segelgemeinschaft Augsburg (SGA). Um die bei der Jugend begehrten Preise wetteiferte in diesem Jahr ein starkes Teilnehmerfeld von 19 Schiffen der 420er-Klasse sowie elf Booten der Optimisten-Klasse.

Aufgrund der guten Wetter- und Windverhältnisse konnten in beiden Klassen die ausgeschriebenen sechs Wettfahrten durchgeführt werden. So absolvierten am Samstag die 420er drei Läufe bei gutem, dann aber abnehmendem Nordwestwind mit packenden Zweikämpfen an den Tonnen. 

Am Sonntag konnten ebenfalls drei Läufe gestartet werden – dies bei stark drehenden Winden mit etlichen Kurskorrekturen durch die Wettfahrtleitung, um faire Wettkampfbedingungen zu gewährleisten. Das Setzen der „black flag“ disziplinierte die Segler nach einem Gesamtrückruf wegen Frühstart im vorletzten Lauf und brachte sie dazu, in den letzten beiden Durchläufen jeweils einen optimalen Start hinzulegen. Mit verkürzter Bahn konnte der letzte Lauf aufgrund des von Süden herannahenden Gewitters gerade noch rechtzeitig abgeschlossen werden; die Saugwirkung der Schlechtwetterfront brachte dabei einen für die jugendlichen Segler herausfordernden Wind mit. 

Ein Protest unter den Führenden wurde zurückgenommen, da dieser letztlich keinen Einfluss auf das Ergebnis genommen hätte. Die Siegerehrung konnte die SGA wie ausgeschrieben pünktlich beginnen: das Siegerteam Moritz von Weidenbach und Philip Hall vom BYC mit der Segelnummer GER 54576 setzte sich bei den 420ern souverän durch. Die jungen Segler in ihren Optimisten absolvierten bereits am Samstag vier Wettfahrten, so dass sie am Sonntag mit weiteren zwei Rennen den Wettkampf beenden konnten. 

Dabei behauptete sich Marie-Sophie Meinert mit der Segelnummer GER 13156 vom Dießener Segel-Club klar, knapp gefolgt von Felix Schmidt, Luna von Weidenbach und Niklas Hall (SGA) auf den Plätzen 2 bis 4. Die SGA-Verantwortlichen gratulierten den Siegern und allen Teilnehmern für ihren „tollen Wettkampfgeist“. Die Re- gatta sei geprägt gewesen von fairem Segeln und habe allen Beteiligten „sehr viel Spaß“ gemacht. Der Vorstand der Segelgemeinschaft betonte ausdrücklich, mit dieser Veranstaltung die Jugend zu fördern; insofern freue man sich auf eine Fortsetzung der Erfolgsserie im nächsten Jahr.

Auch interessant

Meistgelesen

Landsberger Bayernligastart nach Maß
Landsberger Bayernligastart nach Maß
Den Finnen nicht gewachsen
Den Finnen nicht gewachsen
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Aus für TSV-Coach Zenkner
Aus für TSV-Coach Zenkner

Kommentare