Hart gekämpft und doch verloren

Die TSV-Handballer müssen sich gegen Kempten-Kottern geschlagen geben

1 von 32
Gegen Tabellenführer Kempten-Kottern zogen die Handballer vom TSV Landsberg den Kürzeren.
2 von 32
Gegen Tabellenführer Kempten-Kottern zogen die Handballer vom TSV Landsberg den Kürzeren.
3 von 32
Gegen Tabellenführer Kempten-Kottern zogen die Handballer vom TSV Landsberg den Kürzeren.
4 von 32
Gegen Tabellenführer Kempten-Kottern zogen die Handballer vom TSV Landsberg den Kürzeren.
5 von 32
Gegen Tabellenführer Kempten-Kottern zogen die Handballer vom TSV Landsberg den Kürzeren.
6 von 32
Gegen Tabellenführer Kempten-Kottern zogen die Handballer vom TSV Landsberg den Kürzeren.
7 von 32
Gegen Tabellenführer Kempten-Kottern zogen die Handballer vom TSV Landsberg den Kürzeren.
8 von 32
Gegen Tabellenführer Kempten-Kottern zogen die Handballer vom TSV Landsberg den Kürzeren.

Landsberg – Eine Partie mit großem Einsatz, mit Höhen und auch mit Tiefen boten die Landsberger Handballer ihren Fans beim Heimspiel gegen die SG Kempten-Kottern. Gegen den Tabellenführer konnten sie letztendlich aber nur verlieren.

Der Start misslang den Landsbergern völlig. Gegen den favorisierten Landesliga-Absteiger Kempten-Kottern kam die Truppe nicht wirklich ins Spiel und lag schon nach zehn Minuten mit 1:8 im Hintertreffen. Aber Mitte der zweiten Hälfte fing sich die Mannschaft und holte angeführt vom treffsicheren Fynn Meier Tor um Tor (10:12/18.).

Die Gäste hielten in der kampfbetonten Partie dagegen und wehrten sich. (14:18/26.). Aber immerhin stand es zur Pause 16:19 – was nach dem Rückstand am Anfang nicht gerade zu erwarten gewesen war.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ließ Landsberg sich auch von einer Strafzeit nicht beeindrucken: Fynn Meier traf auch in Unterzahl. Der TSV zeigte auch mit dem kleinen Kader großen Einsatz, aber es blieb bei den drei oder vier Toren Rückstand. Erst als Moritz Hierstetter mit einer roten Karte ausscheiden musste, wuchs der Rückstand immer mehr an (22:28/45.).

Das intensive Spiel kostete immense Kraft, was sich vor allem in den letzten Minuten deutlich bemerkbar machte. Eine Schwäche, die es den Gästen erlaubte, den Vorsprung bis zum Endstand von 28:36 auszubauen.

Auch interessant

Meistgelesen

Yes, die Riverkings dürfen in der Oberliga Süd aufs Eis
Yes, die Riverkings dürfen in der Oberliga Süd aufs Eis
Patrick Wittich übernimmt Kreisliga-U15 beim TSV Landsberg
Patrick Wittich übernimmt Kreisliga-U15 beim TSV Landsberg
Die Red Hocks Kaufering im Sommertraining
Die Red Hocks Kaufering im Sommertraining
Landsberg und Kaufering Hand in Hand für den Fußball-Nachwuchs
Landsberg und Kaufering Hand in Hand für den Fußball-Nachwuchs

Kommentare