FC Penzing holt Bronze

+
Stefan Gießer, Benedikt Schneider, Tobias Musil (v. links) landeten bei der Deutschen Meisterschaft auf Rang 3.

Penzing – Klatschen, Sensationssiege und liegen gelassene Vorsprünge – Für die U14-Schüler der Penzinger Stockschützen glich die Deutsche Meisterschaft in Kühbach einem echten Wechselbad der Gefühle. Doch am Ende ging alles gut: Mit 5:5 Punkten eroberten Benedikt Schneider, Tobias Musil und Stefan Gießer Rang 3 und ihre erste Bronzemedaille auf nationaler Ebene.

Am vergangenen Wochenende fanden im schwäbischen Kühbach die Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren im Stockschießen statt. Der FC Penzing wurde dabei von Benedikt Schneider, Tobias Musil und Stefan Gießer in der Altersklasse Schüler U14 vertreten.

Nach Platz 4 bei der Bayerischen Meisterschaft, welcher die Qualifikation zur deutschen Ausscheidung erst ermöglichte, sowie einem weiteren undankbaren 4. Platz beim internationalen Ländervergleich, sollte diesmal endlich der ersehnte Sprung auf das Siegerpodest gelingen. In einem kleinen Feld mit sechs Mannschaften, galt es von Anfang an eine gute Leistung abzuliefern, um dieses Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Im ersten Spiel gegen die DJK SV Pleiskirchen war man gegen den überragend schießenden Mitfavoriten mit 3:21 chancenlos. Im anschließenden Match gegen den ESC Geisenhausen gelang aber die Revanche für die Halbfinalniederlage bei der Bayerischen Meisterschaft und die drei Penzinger behielten mit 20:10 die Oberhand. Spiel 3 gegen Friedrichshall wurde allerdings völlig verpatzt, mit 3:25 setzte es die zweite deutliche Niederlage.

Damit schwanden die Chancen auf Edelmetall doch erheblich. Erst recht, da nun der bis dahin ungeschlagene Topfavorit, die Spielgemeinschaft Windberg/Strasskirchen, auf das Penzinger Trio wartete. Doch die Youngsters schlugen sich wacker, sodass Schneider, Musil und Gießer nur mit einem 10:13-Rückstand in die letzte Kehre ging. Die Windberger legten ein perfektes Anspiel vor, doch Schneider gelang ein optimaler Treffer – der Druck lag wieder bei den Niederbayern. Die letzten beiden Schützen scheiterten mit ihren Versuchen, damit war der Weg frei für Gießer und Musil, das Spiel für Penzing zu entscheiden.

Punktausbeute reicht

Der letzte Durchgang versprach große Spannung. Für den FCP stand das Duell mit dem Tabellenletzten TV Ebhausen auf dem Programm. Das Penzinger Trio setzte sich schnell mit 10:0 ab, zeigte dann aber Nerven. Vor der letzten Kehre stand es nur noch 13:8. Ebhausen gelang sogar noch das Unentschieden, da aber Geisenhausen knapp verlor, reichte die Penzinger Punktausbeute von 5:5 für Platz 3 und das erhoffte Edelmetall. Das Penzinger Trio nahm seine erste nationale Medaille in Empfang. Schneider richtete den Blick allerdings schon wieder nach vorne: „Jetzt wollen wir auch in der Wintersaison zur Deutschen Meisterschaft kommen und dort wieder eine Medaille gewinnen!“

Meistgelesene Artikel

Kein Wurfglück

Landsberg – Die HSB Landsberg müssen sich den MIL Baskets aus Milbertshofen nach einem hart umkämpften Spiel mit 53:58 geschlagen geben. Besonders in …
Kein Wurfglück

Lange dagegen gehalten

Landsberg – Im Heimspiel der Handball-Bezirksoberliga hielten die Gastgeberinnen vom TSV Landsberg lange gut mit. Am Schluss musste man sich der …
Lange dagegen gehalten

Jetzt wartet das Viertelfinale

Landsberg – An den letzten beiden Spieltagen der Verzahnungsrunde siegte der HC Landsberg sowohl im Heimspiel gegen Buchloe (6:3) als auch in Erding …
Jetzt wartet das Viertelfinale

Kommentare