Bissige Verteidigung

+
Gegen den TV Memmingen setze sich die Landsberger U17 (links am Ball) bei der Bayerischen Meisterschaft noch locker durch, das Finale verlor die DJK allerdings mit 33:40 gegen Würzburg.

Landsberg – Die U17-Basketballerinnen der DJK haben bei der Bayerischen Meisterschaft im heimischen Sportzentrum knapp eine kleine Sensation verfehlt. Im Finale unterlagen sie mit 33:40 unglücklich der TG Würzburg.

Als Bayerischer Vizemeister hatten die Mädels dann doch noch Grund zur Freude: sie qualifizieren sich für die Südostdeutsche Meisterschaft in drei Wochen. Als Gastgeber der Bayerischen Meisterschaft hatten sich die Mädels das hohe, aber nicht unrealistische Ziel gesteckt die Meisterschaft zu gewinnen, berichtet Pressesprecherin Katrina Obert. Und so legten die DJK-ler unter ihrer Trainerin Moni Schelkle und den Augen der vielen Zuschauer schon gleich in der Gruppenphase gut los.

Das Auftaktspiel gegen TV Memmingen konnten sie von Beginn an dominieren und mit 60:27 klar für sich entscheiden. Auch in der zweiten Partie gegen FC Tegernheim war der 88:45-Erfolg zu keiner Zeit in Gefahr und der Gruppensieg damit erreicht. In der vermeintlich stärkeren, zweiten Gruppe hatte sich der Favorit TG Würzburg gegen die Konkurrenten Post SV Nürnberg mit 56:29 und den letztjährigen Bayerischen Meister Don Bosco Bamberg mit 42:32 durchgesetzt. 

Am Sonntag standen dann die Halbfinals auf dem Programm, die überkreuzt ausgespielt wurden. Die Landsberger mussten zuerst gegen die Nürnberger antreten und ließen auch in dieser Partie nichts anbrennen. Mit einem fulminanten Start setzten sie sich gleich im ersten Viertel mit 15:4 ab und bauten den Vorsprung durch eine sehr gute Defense bis zum Ende auf 47:27 aus.

Im zweiten Halbfinale trafen TG Würzburg und FC Tegernheim aufeinander. Die Oberfranken ließen wieder keine Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen und deklassierten ihre Gegner mit 80:14 und sicherten sich damit gleichfalls den Einzug ins Finale. „Mehr als 150 Fans wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen und sorgten für eine phantastische Kulisse und Stimmung, so dass von Spielbeginn an die Luft förmlich brannte“, so Obert.

Den besseren Start hatten dann zunächst die Landsberger. Mit einer bissigen Verteidigung und einer guten Wurfquote von außen konnten sie die Gegner überraschen. Durch vier erfolgreiche Drei-Punktwürfe konnten sie zur Halbzeit eine 20:7 Führung herausspielen. Die Sensation schien zum Greifen nah, der Vorsprung komfortabel. „Doch die Unterfranken kamen wie verwandelt aus der Kabine und starteten eine beeindruckende Aufholjagd“, gibt die Pressesprecherin zu. In der Verteidigung stellten sie sich besser auf das Landsberger Spielsystem ein, durch konsequenten Zug zum Korb konnten sie sich Punkt um Punkt herankämpfen und am Ende nutzten sie das positive, mentale Momentum, um das Spiel zu drehen. 

Nach großem Kampf vor einem tollem Publikum mussten die Landsberger ausgerechnet im Endspiel um die Bayerische Meisterschaft mit 40:33 die erste Saisonniederlage hinnehmen. Dennoch sicherten sich die U17-Mädels den Vizemeistertitel.

DJK-Mädels werden Bayerischer Vizemeister

Auch interessant

Meistgelesen

Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Markus Klingl erfolgreichster WM-Starter
Weiter mit beiden Teams
Weiter mit beiden Teams

Kommentare