Freude bei den Red Hocks

U17-Floorballer holen sich den Süddeutschen Meistertitel

+
Vereinte Kräfte: Mit einer starken Teamleistung gestalteten die Red Hocks am Samstag beide ihrer U17-Spiele siegreich.

Kaufering – Die U17-Junioren der Red Hocks sind vorzeitig Süddeutscher Meister. Durch ein 5:1 über den FC Stern München und ein 3:2 über den TV Schriesheim setzten sich die Kauferinger einen Spieltag vor Saisonende entscheidend vom Rest des kleinen Regionalliga-Felds ab. Klein war derweil auch der Kader – numerisch ebenso, wie in Sachen Körpergröße.

„Ersatzgeschwächt ist der falsche Ausdruck“, findet Trainer Rasso Schorer. „Das klingt zu negativ und wird den Spielern, die gegen Stern und Schriesheim die Siege geholt haben, nicht gerecht.“ Dezimiert war sie aber zweifellos, die Mannschaft, die da für die Red Hocks in München antrat. Acht Spieler hatten vorher absagen müssen – gesundheitsbedingt, arbeitsbedingt oder weil sie mit der Bundesligamannschaft unterwegs waren. Gerade einmal zwei Endjahrgänge – Niclas Schwarz und Martin Rieß – blieben übrig. „Die Mannschaft hat das aber super aufgefangen“, lobt ihr Coach.

Auch die ein oder andere Reihenumstellung, die im Lauf der beiden Partien notwendig wurde, steckten die Kauferinger gut weg. Gegen emsige Münchener taten sich die Lech-Floorballer bis weit ins zweite Drittel hinein schwer. Das deutliche Plus an Ballbesitz führte zu selten zu guten Chancen und wenn doch, haperte es an deren Verwertung. Erst das 2:1 durch Tizian Heinzelmann – knapp 28 Minuten waren da bereits gespielt, zuvor hatte Jonas Fellner für die Roten getroffen (5.) – brachte die gewünschte Souveränität. Tim Utecht (36.) aus dem Slot sowie zweimal Martin Rieß, der ein Powerplay aus spitzem Winkel (43.) und einen schönen Konter über Daniel Wipfler (45.) erfolgreich abschloss, sorgten für den 5:1-Endstand.

Im zweiten Spiel gegen Schriesheim fanden die Red Hocks schneller ihre Sicherheit. Pascal Rieß nach einem schönen Ballklau seines Bruders Martin (8.), Raphael Heinzelmann (16.) und Fellner (22.) stellten zur Mitte des Spiels auf 3:0. Kaufering schaltete nun auf Verwaltungsmodus und lauerte auf die Chance zur Entscheidung. „Die hat sich auch mehrfach geboten, genutzt haben wir sie aber nicht – das ist vielleicht eins unserer wenigen großen Versäumnisse an diesem Spieltag“, fasst Schorer zusammen. Auch defensiv kam es gegen Ende des zweiten Drittels zu Nachlässigkeiten. Tom Behrends (29.) nutzte das zum ersten Schriesheimer Erfolgserlebnis und als Jan Hartmann einen vertändelten Ball mit dem Anschluss bestrafte (44.), war rund eine Minute vor der Schlusssirene wieder reichlich Hektik im Spiel. Am Ende stand aber der Kauferinger Sieg, mit dem auch die Meisterschaft einher ging.

„Alle haben sich super in den Dienst der Mannschaft gestellt und sich mit großem Einsatz diesen Titel verdient“, lobt der Trainer. Einzelne Punkte, die es zu verbessern gilt, seien aber deutlich zu Tage getreten. „Darum kümmern wir uns, die Trainingsleistungen sind richtig gut und bei unserem Heimspieltag am 17. Februar wollen wir nochmal zeigen, was wir drauf haben.“

Auch interessant

Meistgelesen

Wenn der Körper einfach nicht mehr mitspielt
Wenn der Körper einfach nicht mehr mitspielt
Ein Pünktchen fehlt dem Landsberg X-Press zum Remis
Ein Pünktchen fehlt dem Landsberg X-Press zum Remis
Schmerzvolle Stocksport-Niederlage im eigenen Zelt
Schmerzvolle Stocksport-Niederlage im eigenen Zelt
MTV Dießen holt nur einen Punkt gegen den SC Regensburg
MTV Dießen holt nur einen Punkt gegen den SC Regensburg

Kommentare