Zweiter Kantersieg in Folge

Überlegener Sieg für die HSB in Memmingen

+
Die Heimerer Schulen Baskets waren auch diesmal den Memmingern deutlich überlegen. Sie sicherten sich mit 97:60 den verdienten Sieg.

Landsberg – Die Spieler des TV Memmingen werden sich an die beiden Spiele gegen die Heimerer Schulen Baskets innerhalb von acht Tagen nur ungern erinnern. Denn auch das zweite Aufeinandertreffen haben die Landsberger Basketballer mit 37 Punkten Vorsprung gewonnen. Während die Gäste in unveränderter Zusammensetzung zum Rückspiel in Memmingen antraten, konnten die Memminger beim Heimspiel am Samstag wieder ihren letzte Woche fehlenden Topscorer Gordian Rau einsetzen. Doch auch das half nichts. Das Team von Coach Ryan Broker ließ von Anfang an keinen Zweifel, dass man auch diese Partie deutlich gewinnen wollte.

0:10 stand es nach drei Minuten. Ein verwandelter Freiwurf sollte nur ein kurzer Hoffnungsschimmer der Memminger Gastgeber bleiben. Die DJKler zogen weiter auf 1:20 nach sechs Minuten davon. Daran hatte auch die frühe Auszeit nichts geändert, die der Memminger Coach schon in der 4. Minuten genommen hatte. Jetzt nahmen die HSBler ein wenig Druck raus, sodass die Hausherren bis zur ersten Pause auf 8:24 verkürzen konnten.

Das zweite Viertel begann wie das erste. Fünf Punkte in Folge für die Gäste aus Landsberg. Nächste Auszeit der Memminger, die keineswegs daran dachten, sich kampflos in ihr Schicksal zu ergeben. Sie spielten nun noch körperbetonter und aggressiver, was den Broker-Schützlingen erst einmal nicht behagte. Memmingen kam jetzt öfter unter den Landsberger Korb und machte plötzlich auch Punkte. So ging es im Rest dieses zweiten Viertels deutlich mehr hin und her als im ersten Abschnitt. Die Gastgeber verkürzten bis zur Halbzeit auf 24:43. Das Viertel war aber trotzdem mit 16:19 an das Team von Ryan Broker gegangen, der mit dem Verlauf dieses Viertels alles andere als zufrieden war. In der Halbzeitpause forderten Coach Broker und Kapitän Michi Teichner für die zweite Hälfte wieder vollen Einsatz in der Defense und schnelles aber überlegtes Spiel in der Offense.

Die Landsberger Spieler hatten zugehört und offensichtlich verstanden, was die Coaches erwarteten. Direkt nach Wiederanpfiff bauten Sie ihre Vorsprung wieder auf 24 Punkte aus. Im weiteren Verlauf hatten die Gäste dann auf jede erfolgreiche Aktion der Memminger wieder eine passende Antwort und erhöhten bis zum Ende des Abschnittes auf 41:69. Das Viertel hatten sie sich mit 17:26 gesichert.

Nach der letzten Pause versuchten die Hausherren sich mit allen erlaubten und nicht erlaubten Mitteln gegen die drohende Klatsche zu wehren. So wurde die Atmosphäre auf dem Feld zunehmend aggressiver. Aber die Landsberger, bei denen schon seit Mitte des dritten Viertels inzwischen die „zweite Reihe“ hohe Spielanteile bekam, hielten dagegen. So wunderte es nicht, dass beide Teams die Hälfte ihrer Fouls im letzten Viertel kassierten, wobei die Schiedsrichter das Spiel aber jederzeit im Griff hatten. Alle Bemühungen der Memminger nutzen nichts. Sie verloren auch das letzte Viertel klar mit 19:28 und somit das Spiel mit 60:97.

Nach diesen beiden Siegen mit je 37 Punkten Differenz haben die Heimerer Schulen Baskets jetzt auch die, nach Unterhachingen, deutlich beste Punktedifferenz in der Tabelle. Um den zweiten Tabellenplatz für das Saisonende zu sichern, benötigt die Broker-Truppe noch zwei Siege aus den verbleibenden vier Spielen. Nach den letzten Auftritten gibt es aber wenig Zweifel daran, dass diese beiden Siege schon bei den beiden Heimspielen am Freitag, 15. März, um 20 Uhr, gegen Rosenheim und am Sonntag, 17. März, um 17 Uhr gegen Wasserburg geholt werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Offensivkraft für den TSV Landsberg
Neue Offensivkraft für den TSV Landsberg
Wechselhafter Auftakt der Vorbereitungsphase beim TSV Landsberg
Wechselhafter Auftakt der Vorbereitungsphase beim TSV Landsberg
Landsberg X-Press unterliegt erneut Fürstenfeldbruck
Landsberg X-Press unterliegt erneut Fürstenfeldbruck
Luca Göttlicher sichert sich 2. und 3. Platz bei Rennen in Assen
Luca Göttlicher sichert sich 2. und 3. Platz bei Rennen in Assen

Kommentare