Kampf bis zum Ende

+
Trainer Nico Weis traf die richtige Entscheidung.

Dießen – Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich die Dießener Damen in Ottobeuren. Früh ging es für die Ammersee-Elf zum vierten Auswärtsspiel in Folge. Bereits um 11 Uhr wurde die Partie bei Gegner TSV Ottobeuren angepfiffen. In einem spannenden Spiel bis zur letzten Minute lieferten sich beide Teams einen tollen Kampf im Dauerregen, der mit einem 3:3-Unentschieden endete.

Dießen trat sehr ersatzgeschwächt an, nahm sich aber trotzdem einiges vor und wollte nach den vergangenen zwei Niederlagen endlich wieder punkten, und so starteten sie auch. Die erste Tormöglichkeit hatte Maria Breitenberger als sie an drei Gegenspielerinnen vorbei nach innen zog und mit ihrem Flachschuss das Tor nur knapp verfehlte (2. Minute). In der 4. Minute dann ein großer Aufreger in der Partie: Breitenberger spielte den Ball über die Abwehr auf Sturmkollegin Stephanie Wild, die vor der Torhüterin an den Ball kam und kurz vor dem Sechzehner rüde von den Beinen geholt wurde. 

Der gut leitende Schiedsrichter zeigte für die Torhüterin nur die gelbe Karte und gab Freistoß aus 17 Metern, der knapp über die Querlatte strich. In der 7. Minute wurden die Gäste für ihre Offensivbemühungen dann belohnt, Maria Breitenberger spielte den Ball auf Andrea Bichler im Strafraum, sie nahm ihn direkt mit und traf ins lange Eck zur 1:0-Führung. In dieser Phase hatte die Heimmannschaft auch eine Torchance, die Torhüterin Caroline Schindhelm im 1-gegen-1 stark parierte. 

Auch nach der Führung blieb ansonsten das gleiche Bild, Dießen ließ Ottobeuren wenig Räume und störte den Gegner früh und konnten so dann auch auf 2:0 erhöhen: Stephanie Wild setzte sich gegen zwei Gegenspielerinnen über außen durch, ihre Hereingabe konnte nicht entscheidend geklärt werden und die mitgelaufene Außenverteidigerin Tanja Maier traf aus wenigen Metern mit ihrem ersten Saisontor zum 2:0 (17.). 

Die ersten 25 Minuten spielte die Ammersee-Elf so dominant und ließ keine einzige Torchance für den Gegner zu. Anschließend wurde die Heimelf dann überlegener und hatte auch mehr Zugriff im Mittelfeld auf die Partie. So kam es auch zu der ein oder anderen Aktion in der Nähe des Sechzehners, in dieser Phase hatte Dießen auch nur noch wenige Entlastungsangriffe. Zuerst musste Tanja Maier nach einer Ecke in höchster Not auf der Linie klären, kurz vor dem Halbzeitpfiff fiel dann der verdiente 1:2-Anschlusstreffer für die Ottobeurerinnen (44.). 

In der zweiten Hälfte starteten die Gäste wieder mit viel Spielfreude und Offensivaktionen. Eine große Möglichkeit hatte Andrea Bichler, nachdem sie drei Gegenspielerinnen umkurvte und dann verzog (48.). Nur wenige Minuten später kam Kathrin Kössel kurz vor dem Strafraum nach einer Bichler-Flanke an den Ball, ihr Abschluss ging knapp über das Tor (51.). Die größte Chance, die Führung weiter auszubauen, hatte dann Stephanie Wild, als sie nach einem langen Ball an der herauseilenden Torhüterin vorbei zog und dann aus spitzem Winkel das Tor knapp verfehlte (69). 

Aber auch Otto- beuren spielte immer wieder munter nach vorne und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den beiden Mannschaften. Binnen vier Minuten drehte die Heimelf dann die Partie zu einer 3:2-Führung. Dießen war geschockt, wollte das Spiel aber nicht aus der Hand geben und versuchte nochmal alles. 

Trainer Nico Weis wechselte sogar die ehemalige MTV Torjägerin Nicole Kugelmann im Sturmzentrum ein, die eigentlich als Ersatztorhüter im Kader stand. Stephanie Wild musste in der Partie viele Fouls einstecken, so auch zwei Minuten vor Schluss, als sie im Strafraum nach prima Zuspiel von Kugelmann von den Beinen geholt wurde und der Schiedsrichter sofort auf den Punkt zeigte. Kugelmann schnappte sich den Ball und verwandelte den Elfmeter sicher zum 3:3 Endergebnis.

Auch interessant

Meistgelesen

X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare