Corona-Klarheit für Kauferings Floorballer

+
Starker Sport vor vollem Haus – wie hier bei der U15-DM 2016 – wollten die Red Hocks dieses Jahr mit der nationalen Endrunde der U13 ihren Gästen liefern. Daraus wird nichts.

Kaufering – Zumindest theoretisch hatte die Hoffnung noch bestanden, dass die Saison im Nachwuchs-Floorball mit den Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften im Sommer ein halbwegs reguläres Ende findet. Doch auch das hat sich nun erledigt. Damit ist auch die nationale Endrunde der U13 abgesagt, für die die Red Hocks Kaufering den Zuschlag als Gastgeber bekommen hatten.

„Wir beenden die Saison 2019/2020 aufgrund der Corona-Pandemie endgültig, ohne weitere Austragung von Qualifizierungs- oder Entscheidungswettbewerben.“ So fasst Sebastian Katschke, Präsident bei Floorball Bayern (FVB), das Ergebnis der Gespräche zwischen den einzelnen Floorballverbänden zusammen.

Für seine Red Hocks sei das holprige Ende der Saison ebenso bitter, wie für sämtliche anderen betroffenen Sportler, erklärt Spartenleiter Kevin Keß. „Da sitzen wir alle im gleichen Boot.“ Besonders leid tue es ihm für die U13 der Lech-Floorballer, die mit der Heim-DM den krönenden Abschluss einer sportlich starken Spielzeit vor Augen hatten. „Erst im Januar haben wir mit der U17-Trophy abermals bewiesen, mit wie viel Herzblut und Gemeinschaftlichkeit wir die Groß-Events stemmen, für die uns die Verbände das Vertrauen schenken.“ Das habe man sich auch diesmal zum großen Ziel gesetzt. Klar sei aber auch: „Die aktuelle Situation erschwert die Organisation so einer Veranstaltung – insofern sie überhaupt hätte stattfinden können – aber natürlich ungemein.“

Meisterlich

Auch in Sachen Wertung gibt es Neuigkeiten: „Der Vorstand von Floorball Bayern hat beschlossen, dass der Titel ‚Bayerischer Meister 2019/2020‘ nur in Ligen vergeben wird, in welchen der Meister durch die bereits absolvierten spielerischen Leistungen feststeht“, erläutert Katschke. Das trifft unter anderem auf die U9, U13 und Großfeld-U17 zu, in denen die Red Hocks somit offiziell neuer Titel­träger sind. Die in ihrer Liga in Führung gelegene U15 geht dagegen leer aus.

Die Planungen für die kommende Saison 2020/21 nehme man seitens des Verbands ganz normal auf, schildert FVB-Präsident Katschke. So verfahren auch Spartenleiter Keß und die Red Hocks. „Insoweit möglich, laufen die Arbeiten hinter den Kulissen, weil wir vor allem personell einige Posten neu besetzen müssen.“ Das gilt berufsbedingt sowohl für Keß‘ Amt des Spartenleiters als auch seine FSJ-Stelle, und ferner für die alljährliche Neu-Aufstellung der Trainerteams für die einzelnen Mannschaften. „Und auch sonst können wir wie immer jede helfende Hand brauchen“, so Keß, der aber Optimismus ausstrahlt. „Wir stehen sehr gut da und so soll es weitergehen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare