Durststrecke beendet

Red Hocks ziehen gegen Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein

1 von 56
Die Red Hocks ziehen nach ihrem Sieg über Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein.
2 von 56
Die Red Hocks ziehen nach ihrem Sieg über Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein.
3 von 56
Die Red Hocks ziehen nach ihrem Sieg über Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein.
4 von 56
Die Red Hocks ziehen nach ihrem Sieg über Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein.
5 von 56
Die Red Hocks ziehen nach ihrem Sieg über Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein.
6 von 56
Die Red Hocks ziehen nach ihrem Sieg über Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein.
7 von 56
Die Red Hocks ziehen nach ihrem Sieg über Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein.
8 von 56
Die Red Hocks ziehen nach ihrem Sieg über Bonn ins Pokal-Achtelfinale ein.

Kaufering – Die „Jungfüchse“ haben für ihre Kauferinger Bundesliga-Floorballer das Ruder noch herumgerissen: Nachdem das Pokal-Heimspiel gegen die SSF Dragons Bonn mit 5:5 in die Verlängerung gegangen war, schoss der 17-jährige Daniel Falkenberger die Roten mit seinem dritten Tor an diesem Tag ins Achtelfinale.

Das erste Drittel verlief noch recht ruhig, ohne Ideen und mit einfachen Fehlern auf beiden Seiten plätscherte das Spiel anfangs dahin. In der sechsten Spielminute versuchte es Falkenberger mit einem Volleyschuss auf den Bonner Goalie, der ihn aber sicher hielt. Kurz darauf lief ein Bonner Angreifer im Alleingang auf das Kauferinger Gehäuse zu, aber David Winzinger parierte den Schuss gekonnt. Spannend wurde es erneut als Bonns Verteidiger Lutz Ackermann zwei Minuten wegen Stockschlag bekam. Doch das Kauferinger Powerplay konnte die numerische Überzahl nicht nutzen und somit ging es mit einem 0:0 in die Kabine.

Zu Beginn des zweiten Drittels schoss Safak Temel durch einen schnell ausgeführten Freischlag das 0:1 für Bonn. In der Folge spielten die Red Hocks mutiger und schneller vor das gegnerische Tor. In der 28. Minute platzte der Knoten und Benedikt Richardon traf mit seinem ersten Saisontor. Es sollte nur ein hoher Pass auf seinen Mitspieler werden, doch ein Verteidiger der Rheinländer fälschte den Ball so unglücklich ab, dass dieser im hohen Bogen hinter dem Goalie ins Tor fiel. Neuer Spielstand 1:1.

Bonn hatte viele Chancen, aber sie brachten den Ball nicht ins Tor. Mustergültig versenkte indes Falkenberger einen Querpass von Dennis Häringer im Tor. 2:1 für die Kauferinger, die nicht mehr zu stoppen sind. In der 39. Minute baute Moritz Billes die Führung für seine Mannschaft auf 3:1 aus. Er spielte einen Doppelpass mit Falkenberger, stand daraufhin frei vor dem Tor und versenkte den Ball im Netz der Bonner. Spielstand zur Pause damit 3:1 für die Rote Macht.

Zu Beginn des letzten Drittels drehte Bonn nochmal richtig auf und Temel versenkte gleich den ersten gefährlichen Angriff im letzten Abschnitt im Kreuzeck. Kaufering ließ sich davon nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorne. Erneut war es Falkenberger, der nach einem schönen Zuspiel vom Kapitän Marco Tobisch zum 4:2 einnetzte.

In der 46. Minute machte es Niklas Berens mit seinem Anschlusstreffer wieder spannend. Kaufering hatte in der Folge kein Glück im Abschluss, als Lukas Wexenberger aus der Drehung nur die Latte traf.

In der 51. Spielminute glich Florian Weißkirchen auf Zuspiel von Temel auf 4:4 aus. Und nur wenige Minuten später drehte Bonn das Spiel mit dem Tor von Berens und übernahm die Führung. Doch den Kauferinger Spielern merkte man sichtlich an, dass man dieses Spiel mit aller Macht für sich entscheiden wollte. Fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit bekam Bonn erneut eine Strafe wegen Stockschlags. Diesmal erspielte sich das Kauferinger Powerplay einige hochkarätige Chancen, Bonn konnte sich kaum noch befreien und dann war es Martin Rieß, der aus dem Getümmel heraus den Ball zum 5:5 über die Linie drückte. Damit ging es in die Verlängerung.

Kaufering startete zunächst mit zwei guten Chancen zu Beginn der Extraschicht. Tobias Hutter legte den Ball knapp übers Tor und auch Tobisch verfehlte den Siegtreffer nur knapp. In der Folge merkte man beiden Mannschaften an, dass man keinen Fehler machen wollte und so waren Torgelegenheiten in der Folgezeit eher Mangelware. Es war ein Fehler im Spielaufbau von Bonn, der die Partie entschied. Falkenberger fing den Ball eines Verteidigers ab und versenkte ihn im Stil eines eiskalten Torjägers unter der Latte im Tor. Damit war der Einzug ins Achtelfinale gesichert.

Der nächste Gegner im Pokal ist Blau-Weiß 96 Schenefeld. Das Spiel findet am Wochenende vor Weihnachten im Kauferinger Sportzentrum statt. Der genaue Termin wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Zuvor geht es aber im Bundesliga-Alltag weiter: Schon am kommenden Samstag, 23. November, empfangen die Roten die Red Devils Wernigerode um 18 Uhr im Sportzentrum. „Da wollen wir den Schwung und das Selbstvertrauen aus dem Bonn-Spiel unbedingt mitnehmen. Dann klappt es hoffentlich auch mit den ersten drei Punkten“, sagt Trainer Markus Heinzelmann.

Auch interessant

Meistgelesen

HCL holt drei wichtige Punkte im Heimspiel gegen die EA Schongau
HCL holt drei wichtige Punkte im Heimspiel gegen die EA Schongau
Die Handball-Abteilung bleibt nun doch beim TSV Landsberg
Die Handball-Abteilung bleibt nun doch beim TSV Landsberg
Heimerer Schulen Baskets verlieren gegen Tabellennachbarn
Heimerer Schulen Baskets verlieren gegen Tabellennachbarn
Landesmeisterschaft: Landsberger Cheerleader holen zwei Titel
Landesmeisterschaft: Landsberger Cheerleader holen zwei Titel

Kommentare