FCP-Bilanz ausgeglichen

+
Der große Block war kein Problem für Penzings Angreiferinnen mit Petra Kooss (rechts).

Penzing – Am letzten Spieltag vor der Winterpause mussten die Volleyballerinnen des FC Penzing in München erneut gegen zwei der Aufstiegsfavoriten ran. Sie punkteten gegen den TSV München Ost, der ESV Eichenau war eine Nummer zu groß.

Zu Beginn des Spiels gegen München Ost wurden auf beiden Seiten wenig schöne Aktionen geboten und zu viele Feh­ler gemacht. Vor allem auf Penzinger Seite wurde nicht mit letzter Konsequenz gepunktet, sodass der erste Durchgang mit 25:21 an die Heimmannschaft ging. Juri Olbrich machte beim Satzwechsel deutlich: „Um wieder gegen einen Favoriten zu gewinnen, müsst ihr noch eine Schippe drauflegen. Wir können nur dann von den Schwächen der Gegner profitieren, wenn wir selbst weniger Fehler machen!“

Diese Ansprache kam wohl an, denn alle Spielerinnen konzentrierten sich nun auf ihre Aufgaben. Der FCP übte vor allem mit den Aufschlägen viel Druck auf die gegnerischen Annahmespielerinnen aus, profitierte im Gegenzug von den vielen Aufschlagfehlern und glich damit zu einem 1:1 in Sätzen aus. Diesen Schwung nahmen sie in den dritten Satz mit. Michaela Bachmeir übernahm Verantwortung in der Abwehr und brachte die Bälle ein ums andere Mal stabil zur Zuspielerin nach vorne. Andi Epp wiederum erzielte mit viel Auge tolle Punkte im Angriff.

Penzing führte nun 2:1 und befand sich schon auf dem Weg zum Sieg. Der vierte Satz spiegelte das aber keineswegs wieder, auf einmal funktionierte nichts mehr und der Satz ging mit 25:13 ohne jegliche Gegenwehr an die Münchner. Wieder einmal musste das Spiel im Tiebreak entschieden werden. Von Beginn des Satzes an merkte man den Spielerinnen auf Penzinger Seite keine Scheu vor dem großen Block an, alle waren konzentriert und erledigten ihre Aufgaben trotz des etwas hektischen Spiels ohne Fehler. Dieser entscheidende Satz endete deutlich 15:9 – wieder einmal zahlte sich damit die ge­schlossene Teamleistung für Penzing aus und der nächste, vermeintlich bessere, Gegner war geschlagen.

Chancenlos

Im letzten Spiel vor der Winterpause stand man dem Tabellenzweiten gegenüber. Eiche­nau hat erst ein Spiel verloren und präsentierte sich auch an diesem Samstag überaus gut eingespielt. Penzing schaffte es das gesamte Spiel über nicht, genug Druck im Angriff aufzubauen. Sowohl der Block, als auch die Abwehr der Gegnerinnen standen sehr gut und Eichenau machte selbst fast keine Fehler.

Nachdem sie gleich zu Beginn des ersten Satzes durch eine Aufschlagserie fünf Punkte Vorsprung hatten, ließen sie Penzing keine Chance dies noch aufzuholen (25:20). Dieses hohe Niveau konnte der ESV auch in Satz zwei (25:14) und Satz drei (25:21) halten und zeigte keinerlei Schwäche, die Penzing hätte ausnutzen können, um sich wieder ins Spiel zu bringen.

Für den FC Penzing auf dem Feld: Bachmeir, Brugger, Degle, Epp, Fischer, Helmer, Kooss, Nichelmann, Reisacher, Schöpf, Zippan.

Auch interessant

Meistgelesen

Landsberger Bayernligastart nach Maß
Landsberger Bayernligastart nach Maß
Den Finnen nicht gewachsen
Den Finnen nicht gewachsen
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Riverkings weiterhin wie eine Dampfwalze
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker
Guido Kandziora coacht künftig TSV-Kicker

Kommentare