1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landsberg

Juliet Sierra fliegt in die Top Ten

Erstellt:

Kommentare

Julia Steinle - Landsberg - Segelflug
Nutzt den Aufwind weltweit: Julia Steinle. © Privat

Kaufering – Höchste Konzentration, über zehn Stunden am Stück, irgendwo zwischen Himmel und Erde auf 2.000 Metern Höhe. Motorlose Langstreckenflüge, inter­nationale Abenteuer und Erlebnisflüge wie in den süd­franz­ösischen Alpen oder Geschwindigkeitsflüge von den spanischen Guadarrama. Dies sind für Sport-Pilotin Julia Steinle, die als Juliet Sierra firmiert, ein gelebter Traum, den sie beim LSV Geratshof startete. Der KREISBOTE sprach darüber mit der 22-Jährigen aus Landsberg. 

Frau Steinle, über 10 Stunden im Segelflieger? Geht das überhaupt?

Steinle: „Bei den besten Wertungen eines Streckenfluges lege ich an einem Stück über 800 Kilometer ohne Motor zurück. Das geht, aber genug Essen sollte man also auf jeden Fall einpacken.“

Wie kommt man auf so ein ausgefallenes Hobby?

Steinle: „Alles begann beim LSV Geratshof, der idyllisch zwischen den Ellig­hofen und Unterdießen liegt. Hier startete ich schon mit 14 Jahren zum ersten Mal alleine in die Luft. Seither treibt es mich zu jeder freien Minute auf den Flugplatz, in das stille Abenteuer. Schon zum Abschlusss des Abiturs am Dominikus-Zimmermann-Gymnasiums verzichtete ich auf die persönliche Zeugnis-­Überreichung, denn es zog sie an diesem ,Hammer-Wetter-Tag‘ in den Flieger.“

Mit Erfolg?

Steinle: „Seither hat sich viel getan. Klar, Bildung geht vor, das duale Studium ist erfolgreich beendet und mittlerweile fliege ich auf Bundesebene in der Juniorenklasse unter den Top 10. Doch die Leidenschaft bleibt unverändert, dranbleiben zahlt sich aus.“

Und wie lief die aktuelle Saison?

Steinle: „Super, ich bin sehr zufrieden. Deutschlandweit landete ich auf Platz 4 in der U25-Free-Distance-Wertung. Mit meinen Flügen konnte ich auch das Gremium des Junioren-­Förderprogramms ,WeCoach‘ für mich begeistern.“

Worum geht es dabei?

Steinle: „Dieser Preis ermöglicht es jährlich vier jungen Pilotinnen und Piloten, in der einzig­artigen Landschaft der südfranzösischen Alpen beziehungsweise in Worcester in Südafrika zu fliegen. Dank professioneller Begleitung von erfahrenen Streckenflug-Profis dürfen die Gewinner ihre Fähigkeiten dort weiter ausbauen. Um gute Leistungen zu erbringen und oben bei den Top-Piloten in der Rangliste mitzufliegen, spielen Mindset, Fitness und strategisches Denken eine tragende Rolle.“

Was hat das mit dem Zweitnamen Juliet Sierra auf sich?

Steinle: „Juliet Sierra sind die Initialen von Julia Steinle, also ,JS‘, in das phonetische Nato-Alphabet übertagen. Die Internationale Buchstabiertafel dient der Kommunikation im Funk, unter anderem in der Luftfahrt oder der Marine untereinander. Meine Erlebnisse und Tipps teile ich als Juliet Sierra mit insgesamt über 100.000 flugbegeisterten Menschen auf Instagram, YouTube und TikTok.“

Was passiert eigentlich, wenn Ihnen der Wind ausgeht?

Steinle: „Über diese Frage aus der Community muss ich des Öfteren schmunzeln. Sie zählt zu den beliebtesten FAQs an die Segelfliegerwelt. Wenn man als Segelflieger mal ,abgesoffen‘ ist, also eine ,Außenlandung‘ auf einer Wiese oder einem Acker gemacht hat, wird man oft gefragt, ob heute der Wind zum Segeln fehle. Tatsächlich fliegen Segelflugzeuge mit dem Auftrieb der Thermik. Während das Segelboot auf dem Wasser ohne Wind nicht mehr vorankommt, bewegt sich das Segelflugzeug dreidimensional. Hinzu kommt die Höhe, von welcher man ähnlich wie ein Skifahrer den Hang – abgleiten kann. Das funktioniert auch ohne Wind, doch um die notwendige Höhe zu gewinnen benötigt der motorlose Pilot Thermik.“

Wie kann ich selbst mit dem Segelfliegen beginnen?

Steinle: „Bei uns in der Region am besten beim Landsberger Segelflugverein Geratshof. Er bietet die Ausbildung zum Segelflugpiloten an. Alle Informationen gibt es auf der Webseite des Vereins.“

Auch interessant

Kommentare