Oberliga-Vorbereitung auf Landsberger Eis:

Riverkings lassen Schwaben tanzen

Ondrej Nedved - HC Landsberg - 09.2021
+
Warum der skeptische Blick? HCL-Neuzugang Ondrej Nedved setzte gegen die Stuttgart Rebels mit dem 6:1 den Schlussakkord einer sehr einseitigen Partie.
  • Dietrich Limper
    VonDietrich Limper
    schließen

Landsberg – Viel zu lange haben sich die Fans des HC Landsberg gedulden müssen, ehe sie ihre Mannschaft wieder auf dem Eis sehen konnten. Am Sonntag waren diese betrüblichen Zeiten endlich vorbei. Die Riverkings besiegten die Rebels aus Stuttgart im ersten Heimspiel der Vorbereitung mit 6:1 (3:0;1:0;2:1).

Nur zufriedene Gesichter im Stadion: Während die Zuschauer Bratwurst, Bier und Brezen genossen, konnten Spieler und Offizielle des HCL einen zu jeder Zeit ungefährdeten Sieg gegen die Mannschaft aus Stuttgart verbuchen, die schon vor Wochenfrist auswärts mit 9:2 geschlagen wurde. Es herrschte nicht gerade Waffengleichheit auf dem Eis, aber dieser Umstand war nebensächlich, ging es doch mehr darum, einen Gegner zu präsentieren, der im Zaum gehalten werden konnte. Natürlich wollten die Riverkings nicht mit einer krachenden Niederlage vor den eigenen Fans starten – davon gab es in der letzten Oberliga-Spielzeit wahrlich genug.

Das erste Drittel war also Balsam auf die geschundene Fan-Seele. Die Riverkings gingen mühelos durch Mika Reuter (4.), Marc Krammer (12.) und Chris Mitchell (14.) in Führung. Danach hielten sich die Hausherren gnädig mit weiteren Treffern zurück und die Stuttgarter Rebellen retteten sich mit dem Drei-Tore-Rückstand in die erste Pause.

Im zweiten Drittel schonte HCL-Coach Fabio Carciola einige angeschlagene Akteure , das Geschehen auf dem Eis war bar aller Höhepunkte. Die Landsberger verwalteten ihren Vorsprung und ließen weiteren Torhunger vermissen. Nur HCL-Crack Markus Jänichen (39.) tanzte aus der Reihe und brachte einen Schuss von der blauen Linie zum 4:0 im gegnerischen Gehäuse unter.

Im letzten Spielabschnitt nahm die Partie dann doch noch einmal etwas Fahrt auf. Frantisek Wagner ließ in der 43. Minute sein Können aufblitzen und traf zum 5:0. Doch auch die Stuttgarter kamen nach 50 Minuten zu einem Torerfolg: Andreas Hilse nutzte eine doppelte Überzahl der Schwaben zum hochverdienten 5:1-Ehrentreffer. Ondrej Nedved setzte mit dem 6:1 in der 58. Minute schließlich den Schlusspunkt unter eine Partie, die für Landsberger sicherlich keine ernste Herausforderung gewesen war.

Zwei Bayernligisten

Am kommenden Freitag könnte die Hürde auswärts gegen den Bayernlisten Devils Ulm schon etwas höher liegen. Das Spiel findet allerdings aus technischen Gründen in Burgau statt. Zwei Tage später dürfen sich die HCL-Fans über das zweite Heimspiel in der Vorbereitung freuen. Um 18 Uhr geht‘s erneut gegen einen Bayernligisten: der ESC Kempten wird dürfte nur ein kleiner ein Prüfstein für die Riverkings werden.

Auch interessant

Kommentare