Die Oldies auf dem See

Vorletzte Runde bei den "Ammersee Classics" ist zu Ende

1 von 16
35 klassische Boote versprühten einen nostalgischen Flair auf dem Ammersee.
2 von 16
35 klassische Boote versprühten einen nostalgischen Flair auf dem Ammersee.
3 von 16
35 klassische Boote versprühten einen nostalgischen Flair auf dem Ammersee.
4 von 16
35 klassische Boote versprühten einen nostalgischen Flair auf dem Ammersee.
5 von 16
35 klassische Boote versprühten einen nostalgischen Flair auf dem Ammersee.
6 von 16
35 klassische Boote versprühten einen nostalgischen Flair auf dem Ammersee.
7 von 16
35 klassische Boote versprühten einen nostalgischen Flair auf dem Ammersee.
8 von 16
35 klassische Boote versprühten einen nostalgischen Flair auf dem Ammersee.

Utting – Viermal im Jahr weht ein ganz besonderer Duft von Mahagoni, umrahmt von einer feinen Teaknote über den Ammersee. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass eine der vier „Ammersee Classics“ Regatten ausgesegelt wird. Diesmal war es der Wettkampf„Oldies but Goldies“, der vom Augsburger Segler-Club (ASC) ausgerichtet wurde. Gesamtsieger der Regatta wurden Oliver Betz, Patrick Wittmann und Michi Erhard auf der Rennjolle „Zwiderwurz“.

Das Alter spielte hier keine Rolle. Bei der Regatta durften auch nochmal die ganz alten Hasen ran. Insgesamt 35 klassische Holzboote traten gegeneinander an. Und zu holen gab es gleich mehrere Preise. Vier Wertungen gab es für die Wettfahrten: den Gesamtsieger nach Yardstick, schnellste Jolle, schnellste Yacht und schnellste Olympiajolle. Leider hat der Wind am ersten der beiden Regattatagen geschwächelt und so konnte Wettfahrtleiter Dr. Georg Haindl nur am Samstag zwei der fünf geplanten Wettfahrten mit seinen Helfern zu Wasser durchführen.

Den begehrten Gesamtsieg holten sich drei Segler vom ASC. Betz, Wittmann und Erhard standen dank ihrer Rennjolle J500 ganz oben auf dem Treppchen. Außerdem konnten sie auch noch den Preis für die schnellste J-Jolle einheimsen. Dabei handelt es sich um die älteste deutsche Jollenklasse. Sie wurde 1909 konzipiert und ist unter den vier Bezeichnungen J-Jolle, Binnenjolle, Nationale Jolle oder 22qm Rennjolle bekannt.

Auf Platz 2 der Gesamtsiegerwertung schaffte es die Rennjolle J503 „fünfnulldrei“. Sie wurde gesteuert von Alexa Hausrotter (ASC), Michael Nissen (Deutscher Touring Yachtclub) und Sepp Hammerlindl (ASC). Ebenfalls noch aufs Treppchen haben es die drei ASCler Wolfgang Schneider, Hermann Wegener und Anna Schneider geschafft. Sie erreichten mit der Rennjolle J555 „Zygo“ Platz 3.

Der Titel für die schnellste Yacht ging an die drei Landsberger auf dem Nationalen Kreuzer T90 „Herzog Ernst“. Bernd Müller-Hahl, Irmi Hahn und Erich Schmid bekamen dafür den Wanderpokal überreicht. Alle drei sind vom Segelclub Landsberg. Bei den Olympiajollen war Flori Bauer mit seiner „Kleinen Freia“ der Schnellste.

Das Resümee des Veranstalters der „Oldies but Goldies“-Regatta fiel durchweg positiv aus. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass die letzte Regatta der „Ammersee Classics“ am 8. und 9. September im Dießener Segel-Club erneut viele strahlende Sieger hervorbringt.

Auch interessant

Meistgelesen

Wenn der Körper einfach nicht mehr mitspielt
Wenn der Körper einfach nicht mehr mitspielt
Ein Pünktchen fehlt dem Landsberg X-Press zum Remis
Ein Pünktchen fehlt dem Landsberg X-Press zum Remis
Schmerzvolle Stocksport-Niederlage im eigenen Zelt
Schmerzvolle Stocksport-Niederlage im eigenen Zelt
MTV Dießen holt nur einen Punkt gegen den SC Regensburg
MTV Dießen holt nur einen Punkt gegen den SC Regensburg

Kommentare