Turnier ohne Eistonne

+
Das größte Fußballturnier im Landkreis ist zu Ende: Beim VR-Bank Cup hat sich der FT Jahn Landsberg im Endspiel knapp gegen den VfL Kaufering durchgesetzt.

Landsberg – 16 Mannschaften, 32 Spiele, 163 Tore und ein strahlender Sieger – den diesjährigen VR-Bank Cup hat die FT Jahn Landsberg für sich entschieden. Das Endspiel und die feierliche Siegerehrung bildeten den Höhepunkt des Wettbewerbs, den es erst seit 2014 gibt, der aber für sich in Anspruch nehmen kann, das größte Fußballturnier im Landkreis zu sein – und das einzige, in dem Mannschaften verschiedener Klassen gegeneinander antreten.

Das bedeutet ungewöhnliche Begegnungen, die man sonst nie zu sehen bekommt. Daran hatten alle Beteiligten ebenso viel Spaß wie die Zuschauer, die mit vielen Toren verwöhnt wurden. Den Rekord schaffte der FC Weil, der es in einer Vorrunden-Partie auf sage und schreibe zwölf Treffer brachte. 

Knapp ging dafür das Endspiel aus: Mit 1:0 besiegten die Landsberger den VfL Kaufering und sicherten sich den Titel als Fußball-Landkreismeister 2015 sowie 1000 Euro Preisgeld. Auch die Mannschaften auf den Plätzen zwei bis vier – der VfL Kaufering, der TSV Landsberg und der FC Weil – gingen mit Prämien nach Hause. Insgesamt setzte die VR-Bank Preisgelder in Höhe von über 2500 Euro aus. 

Der VR-Bank Cup hat sich bereits im zweiten Jahr fest im Veranstaltungskalender der Region etabliert; der VfL Kaufering stellte schon zum zweiten Mal seine Spielstätte zur Verfügung. Die teilnehmenden Mannschaften kamen aus allen Teilen des Landkreises, von Egling im Norden bis Seestall im Süden. Einziger Wermutstropfen: Eins der Viertelfinalspiele musste verletzungsbedingt abgesagt werden. Bereitwillig hatte die VR-Bank Verbesserungsvorschläge der Vereine aufgenommen und die Turnierzeit verlängert, um den Spielern längere Regenerationsphasen zu ermöglichen. 

Auch so war der Spielplan im wahrsten Sinne des Wortes sportlich. Allein in der Vorrunde absolvierte jede Mannschaft innerhalb von eineinhalb Wochen drei Spiele, die Finalisten brachten es in derselben Zeit sogar auf sechs Spiele. „Und so sehr wir uns über das schöne Wetter gefreut haben, die Hitze schaff- te einen ganz schön“, so VR-Bank Vorstand Stefan Jörg. „Und wir haben immer noch keine Eistonnen, wie bei unserer Nationalmannschaft.“ Den VR-Bank Cup wird es auch im nächsten Jahr wieder geben. Unmittelbar nach der Europameisterschaft, vom 11. bis 24. Juli, spielen die Teams um die Fußball-Landkreismeisterschaft 2016.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitige Rettung verpasst
Vorzeitige Rettung verpasst
Weiter ungeschlagen
Weiter ungeschlagen
X-Press rollt ungebremst weiter
X-Press rollt ungebremst weiter
Das Schicksal in der eigenen Hand
Das Schicksal in der eigenen Hand

Kommentare