Alles wie geplant:

Schondorfer Weltumsegler trennen sich in der Karibik

Weltumsegler Paul Piendl - Schondorf
+
Ist momentan allein an Bord: Weltumsegler Paul Piendl aus Schondorf.
  • Thomas Ernstberger
    vonThomas Ernstberger
    schließen

Schondorf/Grenada – Trennung – in aller Freundschaft – in der Karibik, Der Schondorfer Weltumsegler Paul Piendl (22) und seine beiden Freunde Leon Heinrich und Moritz Nick, beide ebenfalls aus Schondorf, gehen ab sofort eigene Wege – wie im Vorfeld beplant.

Paul bleibt vorerst auf der Kari­bik-Insel Grenada, Moritz ist in die Dominikanische Republik geflogen, Leon nach Panama. Dort bleibt er zwei Monate und arbeitet als Volunteer in einem Hostel in den Bergen. Anschließend geht es weiter nach Equador, wo er sich mit seinem Bruder trifft. „Bis bald, aber nicht zu bald, Jungs. Wir hatten eine unglaubliche Zeit zusammen. Wir sind über 4.000 Seemeilen miteinander gesegelt und haben über ein halbes Jahr gemeinsam verbracht, haben wahnsinning viel erlebt und auch super viel gelernt“, verabschiedet Paul seine beiden Ex-Mitsegler.

Ein letztes Bierchen vor der Trennung (von links): Paul Piendl, Moritz Nick und Leon Heinrich.

Und wie geht’s mit ihm weiter? „Ich bleibe dann erst mal alleine an Bord der Wasa“, berichtet der Schondorfer. „Seit Montag steht das Boot im Trockendock. Das Ruder macht schon seit längerem Probleme. Ich möchte es nicht im Wasser auseinandernehmen, da ich den Aufbau der Anlage nicht kenne und dann im schlimmsten Fall ganz ohne Ruder dastehen könnte. Ich hoffe, je nachdem, was kaputt ist, dass ich den Werftaufenthalt so kurz wie möglich halten kann. Es gibt einen Fixpreis für eine Woche, danach wird jeder Tag einzeln abgerechnet – mit ordentlichen Aufschlägen für Strom und Wasser.“

Für den Schondorfer Bootsbauer steht bereits fest: „Ich werde länger als ursprünglich geplant auf Grenada bleiben und mir viel Zeit nehmen, um alles zu erkunden, Leute kennen zu lernen und vielleicht auch ein paar Tage zu arbeiten.“

Wegen Corona ist das „Insel-­Hopping“, also das Wechseln zwischen den einzelnen Karibik-­Insel, die größtenteils selbständige Staaten sind, zur Zeit sehr schwierig. Piendl: „Damit ist nicht in erster Linie der bürokratische, sondern viel mehr der Kostenaufwand gemeint. Die meisten Länder verlangen einen Test vor und einen Test nach der Einreise.“ Kostenpunkt: 150 US-Dollar pro Test. „So würde ich für eine Reise auf eine andere Insel mit Rückkehr nach Grenada 600 Dollar nur für die Corona-Tests bezahlen. Zuzüglich Kosten für Liegeplatz-Gebühren und Verpflegung während der Quarantäne.“ Dazu kommt: „Trinidad, Tobago, Vene­zuela und Kolumbien sind aktuell geschlossen oder nicht sicher zu bereisen.“

Vorerst will Paul daher auf Grenada bleiben. „Es war super schön zu Dritt. Aber jetzt freue ich mich auch auf die Zeit alleine. So eine Solo-Leben auf dem Boot kann schon auch gut sein. Und so richtig alleine bin ich ja ohnehin nicht. Alle Segler um mich herum sind ausgesprochen herzlich. Es gibt eine gute Community, täglich Events und jede Menge Möglichkeiten, Leute kennenzulernen. Ich lebe mich hier so langsam in die Seglerszene ein und fühle mich recht wohl“, erzählt der gelernte Bootsbauer, der mittlerweile seine erste Corona-Impfung hinter sich hat.

Landsberg-Treff

Nette Episonde am Rande: Hog Island im Süden der Insel wurde kurzzeitig zur „Außenstelle Landsberg“. Hier trafen sich die drei Abenteurer vor ihrer Trennung mit einem anderen Landsberger Weltumsegler-Trio, das sie bei ihren Vorbereitungen für die Reise in Portugal kennengelernt hatten. Rikki und Martin Finkbeiner und die kleine Kira (15 Monate alt) kamen mit ihrer Aracanga in 24 Tagen direkt aus Gambia (Westafrika) nach Grenada. Zu ihnen gesellte sich auch noch Martins Papa Peter, der mit der Ivalu ebenfalls von Gambia aus den Atlantik überquert hatte.

Neue Crew gesucht

Paul Piendl, Leon Heinrich und Moritz Nick aus Schondorf waren an Silvester 2020 von Lagos in Portugal aus mit dem 9.15 Meter langen und 3,20 Meter breiten Einmaster „Wasa“ zur Weltumsegelung aufgebrochen. Nach 4.100 Seemeilen (7.600 Kilometer) trennten sich in der Karibik ihre Wege. Piendl muss jetzt eine neue Crew suchen, um sich seinen großen Traum zu erfüllen. Der KREISBOTE berichtet weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Torhüter Patrick Rösch über seinen Abschied vom TSV 1882 Landsberg
Torhüter Patrick Rösch über seinen Abschied vom TSV 1882 Landsberg
Saisonabbruch: Vereine entscheiden, wie es weitergeht
Saisonabbruch: Vereine entscheiden, wie es weitergeht
Riverkings: Zwei Abgänge, ein Neuzugang und eine Verlängerung
Riverkings: Zwei Abgänge, ein Neuzugang und eine Verlängerung

Kommentare