Souveräner Auftritt der X-Men

Wichtiger Sieg für den Landsberg X-Press gegen Würzburg

1 von 64
Deutlicher Sieg des Landsberg X-Press gegen Würzburg.
2 von 64
Deutlicher Sieg des Landsberg X-Press gegen Würzburg.
3 von 64
Deutlicher Sieg des Landsberg X-Press gegen Würzburg.
4 von 64
Deutlicher Sieg des Landsberg X-Press gegen Würzburg.
5 von 64
Deutlicher Sieg des Landsberg X-Press gegen Würzburg.
6 von 64
Deutlicher Sieg des Landsberg X-Press gegen Würzburg.
7 von 64
Deutlicher Sieg des Landsberg X-Press gegen Würzburg.
8 von 64
Deutlicher Sieg des Landsberg X-Press gegen Würzburg.

Landsberg – Eine starke Leistung zeigte der Landsberg X-Press am vergangenen Samstag beim 45:22-Heimerfolg gegen die Würzburg Panthers. Nach der herben Niederlage gegen die Fursty Razorbacks zwei Wochen zuvor war ein Sieg auch Pflicht, um weiter am Tabellenzweiten aus Nürnberg dran zu bleiben.

Die Partie gegen Würzburg begann auf beiden Seiten eher defensiv. Doch die X-Men kamen immer besser ins Spiel und gingen Anfang des zweiten Viertels mit 6:0 in Führung. Nachdem die Landsberger Defense erneut den Angriff der Gäste stoppen konnte, erhöhte Runningback Chazz Middlebrook mit einem sehenswerten Lauf auf 13:0.

Danach wurde es jedoch dramatisch. Denn auch die Gäste schafften es Ende der ersten Hälfte die Verteidigung zu überwinden und kamen mit 29 verbleibenden Sekunden in die Endzone der Landsberger. Doch anstelle davon mit diesem Rückschlag in die Pause zu gehen, versuchte Quarterback Lukas Saurwein mit wenigen Sekunden auf der Uhr nochmal sein Glück. Zur Begeisterung aller Spieler, Coaches und Fans kam sein Pass auf Ronald Sears an, was für den nun relativ soliden Pausenstand von 20:8 sorgte.

Den Schwung nahmen die X-Men auch in die zweite Hälfte mit, und machten schon im ersten Drive klar, in welche Richtung der weitere Spielverlauf gehen sollte. Erneut war es Middlebrook, der den Ball nach einem 65-Yard-Lauf zum 27:8 in die Endzone brachte. Auch die Defense hatte die Panthers die meiste Zeit unter Kontrolle. So gelang es Würzburg nicht, trotz vier Versuchen nahe der Goalline der Landsberger zum Touchdown zu kommen.

Zwei wichtige Tackles von David Finkensieper und Florian Trzenschik trugen dazu bei, der eigenen Offense das Angriffsrecht zurück zu geben. Diese schaffte es jedoch nicht, aus der ungünstigen Feldposition heraus zu kommen und die Verteidigung der Panthers konnte gar einen herausgeschlagenen Ball zum Touchdown sichern.

Im Hinblick auf den Ausgang der Partie hatte dies jedoch keinen all zu großen Einfluss mehr. Denn Simon Annen und der herausragende Middlebrook sorgten im Schlussviertel gleichermaßen für weitere X-Press-Zähler. Den 45:22-Endstand machte kurz vor Ende Hannes Haug mit einem Field Goal klar.

Somit konnte der X-Press einen verdienten Heimsieg feiern, während es für Würzburg am Tabellenende eng wird. Doch auch die Freude der Landsberger muss möglichst schnell wieder dem Fokus auf die am kommenden Sonntag anstehende Partie weichen. Denn dann steht auswärts das Rückspiel gegen die weiterhin ungeschlagenen Fursty Razorbacks an. Will man dort siegreich vom Platz gehen, wird wohl die starke Leistung aus dem Würzburg-Spiel noch übertroffen werden müssen.

Auch interessant

Meistgelesen

 HC Landsberg: Glücklicher Sieg und unglückliche Niederlage
 HC Landsberg: Glücklicher Sieg und unglückliche Niederlage
Der TSV Landsberg holt auswärts wichtigen Dreier
Der TSV Landsberg holt auswärts wichtigen Dreier
Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
Interview: Dennis Sturm über Spaß auf dem Eis und die kommenden Gegner
Basketball-Herren der DJK erleben gegen München deutlich Pleite
Basketball-Herren der DJK erleben gegen München deutlich Pleite

Kommentare