Spitzenleute auf der Meldeliste

+
Pressechef Ingo Jensen (links) und Turnierdirektor Hans Hermann freuen sich auf ein Turnier der Extraklasse in Oberstaufen.

Oberstaufen - Mit einem Top-Teilnehmerfeld sowie Favoriten aus Bayern und Baden-Württemberg wartet das 23. ATP-Challenger-Turnier um den Oberstaufen-Cup im Allgäu auf.

Bei dem mit insgesamt 65.000 Dollar dotierten Kultturnier der Challenger-Kategorie steht Peter Gojowczyk aus Eisenhofen bei Dachau als 108. der ATP-Weltrangliste ganz oben auf der Meldeliste. Mit Michael Berrer (Stuttgart, ATP 122), Andreas Beck (Ravensburg, 131) und dem Vorarlberger Martin Fischer (174) kommen drei weitere Zugpferde aus dem näheren Umkreis von Oberstaufen.

Das ATP-Turnier in Oberstaufen habe schon längst einen Kult-Charakter“, findet Presse-Chef Ingo Jensen. Turnierdirektor Hans Hermann kann das als langjähriger Organisator nur bestätigen. „Wenn die Spieler die Wahl haben wo sie spielen können und wollen, ist Oberstaufen immer eine Überlegung wert.“ Viele Spieler seien schon mehrfach mit von der Partie gewesen. Hier könne man ATP-Punkte sammeln und schon mancher Newcomer schaffte es ins Hauptfeld des Turniers. Ganz große Preisgelder gibt es hier zwar nicht, aber sonst scheine „alles zu passen“, erklärt sich Hermann das Interesse der Aktiven. Auch die Sponsoren hielten dem ATP im Allgäu die Stange, freut sich der Turnierdirektor. „Denn ohne die geht’s genau so wenig wie ohne das Heer von gut 120 Helferinnen und Helfern rund um den Turnierbetrieb.

„So eine gute Besetzung hatten wir schon lange nicht mehr“, lenkt Hans Hermann den Blick auf die Meldeliste. Der offizielle „Cut“ des beliebten Sandplatzturniers liegt bei Weltranglistenposition 233 und ist damit so gut wie nie zuvor. Den letzten Fixplatz der 22 fest qualifizierten Spieler im Hauptfeld sicherte sich der Portugiese Rui Machado.

Erster auf der Warteliste ist kein Geringer als der Frankfurter Tim Pütz, der zuletzt beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon als Qualifikant für Furore sorgte und dort mit dem Erreichen der zweiten Runde fast 54.000 Euro verdiente. Pütz wird damit in der Weltrangliste einen gewaltigen Schritt nach vorne machen, bei der Turniermeldung für Oberstaufen war aber noch seine Weltranglistenposition vor dem Erfolg in Wimbledon, und damit Platz 251, maßgeblich.

„Die Chancen stehen gut, dass Tim noch als Nachrücker ins Feld rutscht und unser Turnier dadurch noch stärker aufgewertet wird“, so Hermann. Zugpferde hat der Oberstaufen-Cup eh schon genug, schließlich steht mit Peter Gojowczyk aus Eisenhofen der Vorjahresfinalist auf Platz 1 der Meldeliste. Vor wenigen Wochen bezwang Gojowczyk beim ATP-Turnier in Halle erstmals einen Spielter aus den Top Ten der ATP-Weltrangliste. Auch Vorjahressieger Guillaume Rufin aus Frankreich ist wieder mit von der Partie, als aktuelle Nummer 217 der ATP-Weltrangliste schaffte es der Franzose heuer allerdings gerade noch so ins Hauptfeld.

Mit dem Vorarlberger Martin Fischer, der das Turnier im Jahr 2010 gewonnen hatte, und dem Ravensburger Andreas Beck, stehen auch zwei Zugpferde aus der Region im Hauptfeld. Der Wolfurter Fischer bringt Jahr für Jahr seinen ganzen Fanclub aus dem Bregenzer Wald mit nach Oberstaufen, Andi Beck die Tennisfans aus Oberschwaben. „Wenn die beiden spielen, ist mächtig was los rund um den Center Court und ich drücke schon jetzt alle Daumen, dass sie möglichst lange im Turnier bleiben“, erklärt Hermann, der natürlich auf jeweils volles Haus auf der Anlage des TC Blau-Weiß Oberstaufen hofft.

Gut möglich, dass es bereits am erste Wochenende voll wird beim Oberstaufen-Cup 2014. Denn bei den Spielen der Qualifikation am 19. Und 20. Juli haben alle Zuschauer freien Eintritt (siehe auch nebenstehenden Beitrag) Hermanns Rechnung: Wer in der Qualifikation tolle Spiele sieht und vom Tennisfieber gepackt wird, der kommt auch während der Turnierwoche wieder und zahlt dann regulär seinen Eintritt. So wie es die absoluten Insider in Oberstaufen eh schon seit vielen Jahren machen.

Beim Oberstaufen-Cup 2014 kämpfen insgesamt 32 Spieler im Hauptfeld um begehrte Weltranglistenpunkte. Das Turnier startet mit der Qualifikation am Samstag, 19. Juli, das Hauptfeld, beginnt am Montag, 21. Juli.

Mit einem besonderen Zuckerl warten die Organisatoren des beliebten ATP-Challenger-Turniers um den Oberstaufen-Cup 2014 zu Turnierbeginn auf. Für die Qualifikation am ersten Turnierwochenende (19. und 20. Juli), haben alle Besucher freien Eintritt. Turnierdirektor Hans Hermann erhofft sich dadurch bereits zum Auftakt des Turniers eine gute Kulisse. „Bisher kamen in den vergangenen Jahren meist nur absolute Insider zu den Spielen der Qualifikation, weil sie wussten, dass es hier die spannendsten Matches überhaupt in der Turnierwoche gibt. Denn schließlich geht’s hier im KO-Modell um die letzten vier freien Plätze fürs Hauptfeld“, sagt Hans Hermann. Um die Besucherfrequenz am Center-Court gleich zu Beginn zu erhöhen, verzichten Hermann & Co. heuer auf die Eintrittsgelder am 19. und 20. Juli. Dadurch sparen sich Erwachsene pro Tag acht Euro für die Karte.

Der Kreisbote verlost auch heuer Eintrittskarten für das ATP-Challenger-Turnier in Oberstaufen - rufen Sie einfach am Montag, 14. Juli, unsere Telefonnummer 01378 - 26020507 (50 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise ggf. abweichend) an und nennen Sie das Lösungswort „ATP-Turnier“. Die Gewinner werden telefonisch benach- richtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

jm

Auch interessant

Meistgelesen

Wichtige Weichenstellungen bei den "Bulls"
Wichtige Weichenstellungen bei den "Bulls"
FC Sonthofen patzt beim Saisonfinale
FC Sonthofen patzt beim Saisonfinale

Kommentare