Eisbären Oberstdorf verlieren trotz kämpferischem Einsatz

Zwei knappe Niederlagen

Thomas Köcheler und seine Teamkollegen bei den „Eisbären“ des EC Oberstdorf blieben an diesem Wochenende ohne Punkte.

Oberstdorf – Das wohl bissigste und kampfbetonteste Spiel zeigten die „Eisbären“ am Freitagabend vor knapp 150 Zuschauern beim 5:6 (1:2/2:4/2:0) im Rückspiel gegen den TSV Trostberg. Am Sonntagabend waren die Mannen um Coach Peter Waibel beim SC Reichersbeuern in Tölz auf dem Eis und mussten sich nach einem kämpferischen Spiel mit 4:3 geschlagen geben. Somit haben die Eisbären einen möglichen Anschluss an die wichtigen Plätze verloren.

Zur Freitagspartie: Von Beginn an schenkten sich beide Mannschaften nichts und so standen vor allem die Goalies im Mittelpunkt. Zwischen den Pfosten bei den Eisbären hatte Hannes Zell von der ersten Minute an einiges zu tun. Und so mussten die Eisbären in der 5. Minute bei doppelter Unterzahl das 0:1 hinnehmen. In der 7. Minute war es dann Thomas Köcheler, der „Blue-Liner“, der auf Zuspiel von Tobias Waibel mit einem Gewaltschuss die Scheibe in einfacher Überzahl zum 1:1 versenkte. Den Gästen gelang in der 9. Minute noch das 1:2, was zugleich der Pausenstand war.

Im zweiten Spielabschnitt ließ die Konzentration der Eisbären nach und so konnten die „Chiefs“ durch Tore in der 22. und 28. Minute bereits auf 1:4 davon ziehen. Bei doppelter Überzahl in der 30. Minute verkürzte Manuel Stöhr auf 2:4. Sofort konnte Trostberg mit dem 2:5 den alten Abstand wieder herstellen. In der 33. Spielminute zog Trostberg dann bereits auf 2:6 davon bevor Manuel Stöhr auf Zuspiel von Patrick Endras in Überzahl den 3:6-Pausenstand erzielte. 

Thomas Köcheler, der in Überzahl auf Zuspiel von Manuel Stöhr und Patrick Endras die Scheibe mit einem Schlagschuss zum 4:6 ins Netz brachte, ließ neue Hoffnung aufkeimen. In der 53. Spielminute mussten die Eisbären in Unterzahl agieren. Joachim Hartmann erkämpfte sich die Scheibe, ein schneller Pass zu Tobias Waibel, der Manuel Stöhr in Szene setzte, bevor dieser mit seinem dritten Treffer an diesem Abend die Eisbären zum 5:6-Anschlusstreffer jubeln ließ. Obwohl die Eisbären in der Schlussphase in Überzahl waren, gelang kein weiterer Treffer.

Am Sonntagabend mussten die Eisbären abermals mit 12+2 Mann antreten, wobei Reichersbeuern mit 20 Mann auf einen vollen Kader zurückgreifen konnte. Die Oberallgäuer gaben sich von der ersten Minute an kämpferisch und versteckten sich nicht. Bereits in der fünfte Spielminute überwanden die Gäste Hannes Zell im Tor der Eisbären zum 1:0. Gerade mal 45 Sekunden führten die Gastgeber, als Sebastian Blaha den 1:1-Ausgleich erzielte. In der 17. Spielminute erhöhte Reichersbeuern zum 2:1-Pausenstand. 

Im zweiten Spieldrittel starteten die Eisbären mit mehreren Großchancen, doch wollte die Scheibe nicht ins Netz. Aus mehreren Überzahlsituationen konnte die Waibel-Truppe ebenfalls kein Kapital schlagen. Es dauerte bis zur 38. Spielminute, als Markus Bauer in Überzahl nach Zuspiel von Lukas Hruzik und Kevin Adebahr zum 2:2-Ausgleich und Pausenstand traf. 

Die Entscheidung musste im letzten Drittel fallen. Nach gerade 43 gespielten Sekunden konnten die Eisbären einen weiteren Überzahltreffer verbuchen. Christian Sauer und Christian Engler waren die Passgeber zum 2:3-Treffer durch Tobias Waibel. Die Oberstdorfer kämpften leidenschaftlich um jeden Zentimeter Raum auf dem Eis. In der 53. Spielminute gelang den Gastgebern zwar noch der 3:3-Ausgleich, doch nur eine Minute später erzielte Reichersbeuern den 4:3-Endstand.  Wieder wurde das kampfstarke Spiel der Eisbären nicht belohnt.

Auch interessant

Meistgelesen

ERC Sonthofen rechnet mit großem Publikumsandrang gegen Memmingen
ERC Sonthofen rechnet mit großem Publikumsandrang gegen Memmingen
ERC Sonthofen freut sich auf große Kulisse gegen Memmingen
ERC Sonthofen freut sich auf große Kulisse gegen Memmingen

Kommentare