FC Sonthofen bändigt die "kleinen Löwen"

+
FCS-Verteidiger Manuel Schäffler gelang noch vor der Pause der 1:1-Ausgleich.

Die Bilanz ist makellos: Drittes Spiel, dritter Sieg. Nach der Winterpause ist der 1. FC Sonthofen in der Bayernliga-Süd das Maß aller Dinge. Beim 3:1-Erfolg über den TSV 1860 München II mussten die Oberallgäuer zuerst einen Rückstand verkraften, drehten dann aber mächtig auf.

Beide Mannschaften gingen von Beginn an voll zur Sache. Gefährlich wurde es zunächst allerdings nur bei Standards. So wie beim Führungstreffer der Münchner Löwen, als Spitzer nach einer Viertelstunde einen Freistoß von Zimmermann aus dem linken Halbfeld zum 1:0 einköpfte.

Mit zunehmender Spieldauer wurden die Angriffe der Hausherren dann zwingender und Keller scheiterte im eins zu eins am stark parierenden Torwart Kretzschmar. Ebenfalls ein Frei­stoß brachte kurz darauf den Ausgleich. Maier führte aus und Schäffler vollendete am langen Pfosten mit dem Oberschenkel zum 1:1 Halbzeitstand. Der Torschütze sagte später, dass seine Mannschaft immer besser in die Partie hineingekommen sei.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff brachte Maier die Hausherren in Führung. Sein direkter Freistoß von der Strafraumgrenze schlug unhaltbar flach in der linken Torecke ein. Der Schütze meinte: Wir sind zu Beginn kalt erwischt worden, haben uns 10 Minuten geschüttelt und dann aber die Partie bis zum Schluss kontrolliert.“ Die Möglichkeiten für den FCS häuften sich. Rausch und Fukuda trafen zunächst aber nur den Pfosten. Dazwischen verhinderte Gäste-Keeper Kretzschmar gegen Kesici einen höheren Rückstand. Machtlos war der Löwen-Torwart beim Sonthofer 3:1 (67.). Der schulmäßige Angriff auf dem rechten Flügel lief über Littig, der den Ball von der Grundlinie in den Rücken der Sechziger-Abwehr passte, und Keller besorgte die Vorentscheidung. „Das war perfekt vorbereitet und spielerisch ein weiterer Fortschritt“, freute sich der Torschütze. Als FC-Schlussmann Bundschuh in der 87. Minute gegen Zimmermann die einzige Gästechance nach dem Seitenwechsel zunichtegemacht hatte, war die Partie gelaufen.

Ein sichtlich zufriedener FC-Coach Esad Kahric machte seinem Team ein großes Kompliment. Trotz Rückstand sei es das beste Spiel in der Rückrunde gewesen. „Wir sind gegen einen technisch sehr starken Gegner eindrucksvoll ins Spiel gekommen. Eine tolle Partie mit großen Vorteilen auf unserer Seite."

Auch interessant

Meistgelesen

AllgäuStrom Volleys wollen Sieg in Wiesbaden
AllgäuStrom Volleys wollen Sieg in Wiesbaden

Kommentare