Überzeugende ERC-Siege

+
ERC-Youngster Kevin Adebahr erzielte beim 13:3 gegen Hassfurt sein erstes Bayernligator für den ERC.

Sonthofen - Zwei deutliche Siege mit 13:3 gegen Höchstadt und 12:1 in Nürnberg fuhr der ERC Sonthofen am letzten Wochenende ein. Damit steht die Mannschaft von Coach Dave Rich punktgleich mit Waldkraiburg an der Tabellenspitze der Eishockey-Bayernliga und will diesen Platz am Wochenende verteidigen. 

Am Freitag, 25. Oktober, steht um 20 Uhr in eigener Halle das Match gegen Germering auf dem Programm, und am Sonntag muss der ERC zum Derby nach Lindau. 

Im Heimspiel gegen Hassfurt war der ERC von Beginn weg überlegen und ging schon in der vierten Minute durch Ron Newhook in Führung, die Janne Kujala wenige Minuten später ausbaute. Beiden Angreifern gelangen im ersten Drittel noch jeweils ein Treffer und die Sonthofer gingen mit einer 4:0-Führung in die Pause. Im Mitteldrittel zog der ERC nach Treffern von Markus Vaitl und Janne Kujala auf 6:0 davon, ehe Hassfurt zwei Gegentore gelangen. Doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: der ERC baute die Führung noch im zweiten Drittel durch teilweise schön heraus gespielte Treffer von Andreas Kleinheinz, Stefan Tarrach und Kevin Adebahr, der sein erstes Bayernligator für den ERC erzielte, auf 9:2 aus. 

Auch im Schlussabschnitt drückte sich die ERC-Überlegenheit gegen den überforderten Aufsteiger durch Treffer von Florian Bindl (2), Ryan Martens und Janne Kujala deutlich aus. Nach einem weiteren Gegentreffer stand es zum Ende 13:3 für den ERC. In Nürnberg brauchte es einen Weckruf durch das 1:0 der Nürnberger, ehe die ERC-Tormaschine ins Rollen kam. Nach dem ersten Drittel führte die Rich-Truppe schon mit 5:1, legte im Mitteldrittel sechs Treffer drauf, um es dann im Schlussabschnitt mit nur einem Treffer etwas ruhiger ausklingen zu lassen. So endete das Match mit 12:1 für den ERC. Nun will der ERC am kommenden Wochenende gegen Germering und Lindau die Tabellenführung verteidigen, was aber deutlich schwieriger werden wird als die zurückliegenden Spiele. Der Heimgegner Germering brachte letztes Wochenende Waldkraiburg ins Wanken und verlor erst nach Penaltyschießen mit 1:2. N

ach Siegen gegen Buchloe und Hassfurt sowie einer knappen Niederlage in Pfaffenhofen steht Germering mit sieben Punkten sehr gut da. Das ausgeglichene Team zeichnet die mannschaftliche Geschlossenheit aus, und vorne sorgt vor allem US-Spieler Ryan Smith für Furore. Der ERC dürfte gewarnt sein, diese Mannschaft zu unterschätzen, denn bisher hatten alle Favoriten gegen Germering Probleme. Am Sonntag steht dann das Derby in Lindau an. Die Lindauer mit ihrem Goalie Kirst und den Verteidigern Sekula (Tschechien), Haug (kam aus Ravensburg) und Masik (Deutsch-Tscheche) stellen eine starke Defensive, und vorne wirbeln vor allem die drei Deutsch-Tschechen Cech, Mojtek und Mikesz. Hier wird es für den ERC darauf ankommen, die Ruhe zu bewahren und sowohl kämpferisch, aber vor allem spielerisch dagegen zu halten, dann wird auch in Lindau „etwas drin sein“.

Peter Fischer

Auch interessant

Meistgelesen

Wichtige Weichenstellungen bei den "Bulls"
Wichtige Weichenstellungen bei den "Bulls"
FC Sonthofen patzt beim Saisonfinale
FC Sonthofen patzt beim Saisonfinale

Kommentare