ATP-Turnier in Oberstaufen

Spitzenfeld beim ATP

+
Turnierdirektor Hans Hermann freut sich über die Top-Besetzung, die in Oberstaufen aufschlagen wird.

Oberstaufen - Mit einem sensationellen Feld wartet das 22. ATP-Challenger-Turnier in Oberstaufen auf. Mit dem Belgier Steve Darcis kommt ein Tennis-Ass ins Oberallgäu, der vor wenigen Wochen in Wimbledon den Spanier Rafael Nadal nach Hause geschickt hatte. Gespielt wird vom 20. bis 28. Juli auf der Anlage des TC Blau-Weiß Oberstaufen.

„Wir können sportlich immer noch eins drauflegen“, freut sich Pressechef Ingo Jensen über die vielen starken Spieler, die auch heuer nach Oberstaufen kommen. „Von fünf Challenger-Turnieren, die Ende Juli stattfinden, ist unser ATP das Bestbesetzte“, weiß Turnierdirektor Hans Hermann. Allein drei ehemalige Sieger haben gemeldet. Ganz oben auf der Meldeliste steht mit dem Franzosen Guillaume Rufin die Nummer 85 der aktuellen ATP-Weltrangliste. Aber auch die weiteren Plätze sind mit Spielern „gespickt“, die unter Rang 300 gelistet sind. 

„Unser Turnier hat schon einen Kult-Status“, sagt Ingo Jensen. Die Spieler selbst scheinen an Oberstaufen und dem familiären Umfeld einen Narren gefressen zu haben, beobachtet Hans Hermann einen „Suchtfaktor“. Heuer sind drei ehemalige Sieger des Turniers in Oberstaufen wieder mit dabei: Martin Fischer aus Bregenz, Simon Greul aus Kornwestheim und Vorjahressieger Dominik Meffert aus Köln. Fast ein „Heimspiel“ in Oberstaufen bestreiten Bastian Knittel und Andreas Beck aus Ravensburg. Angesichts der vielen interessanten Spieler wagen weder Hans Herman noch Ingo Jensen eine Aussage zu den Favoriten des Traditionsturniers. Obendrein hat sich gezeigt, dass in Oberstaufen auch Qualifikanten oft weit nach vorne kommen. „Wenn auch nicht unbedingt zum Turniersieg...“ meint Jensen mit Blick auf die große Konkurrenz. „Unser Challenger- Turnier zu gewinnen ist ein hartes Stück Arbeit, eben weil es sehr gut besetzt ist.“ 

Der Blick zurück zeige aber auch, dass oft spätere Cracks einmal in Oberstaufen mit im Feld waren. Eigene Gesetze gelten offenbar für Oberstaufen. Das treffe auch auf das Verhalten der Bälle zu. Tatsächlich, so berichten Jensen und Hermann, bringe es manchen Spieler aus dem Konzept, dass wegen der Höhenlage der TC-Spielfelder von rund 800 Meter und der geringeren Luftdichte, der Ball „anders“ reagiere als etwa auf den Plätzen in Hamburg oder Paris. Beim Oberstaufen-Cup 2013 kämpfen insgesamt 32 Spieler im Hauptfeld um begehrte Weltranglistenpunkte und das Preisgeld von 35000 Dollar. Das Turnier findet vom 20. bis 28. Juli auf der Anlage des TC Blau-Weiß Oberstaufen statt. Weitere Informationen im Internet unter www.oberstaufen-cup.de

Josef Gutsmiedl

Der KREISBOTE verlost Eintrittskarten für den Oberstaufen Cup 2013 - rufen Sie einfach am Donnerstag, 18. Juli, unsere Telefonnummer 01378 - 26020507 (50 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise ggf. abweichend) an und nennen Sie das Lösungswort „ATP“. Die Gewinner werden benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Auch interessant

Meistgelesen

Wichtige Weichenstellungen bei den "Bulls"
Wichtige Weichenstellungen bei den "Bulls"
FC Sonthofen patzt beim Saisonfinale
FC Sonthofen patzt beim Saisonfinale

Kommentare